Anzeige
8. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenvertrieb unzufrieden mit IT

Die Vertriebsexperten deutscher Banken und Sparkassen wünschen sich eine bessere IT-Unterstützung. Insbesondere im Altersvorsorgegeschäft, im Wertpapierverkauf und im Kreditgeschäft besteht derzeit der größte Handlungsbedarf. Dies hat das Hamburger Beratungs- und Softwarehauses PPI AG Rahmen einer Studie herausgefunden.

Mehr als die Hälfte der 195 befragten Fach- und Führungskräfte fordert für diese Produktsparten einen verstärkten Einsatz von IT. Der Grund: Genau diese Geschäftsfelder bereiten den Bankmanagern derzeit die größten Sorgen. So bewertet knapp jeder vierte Befragte die aktuelle Lage im Wertpapierverkauf als unterdurchschnittlich. In der Altersvorsorge und im Kreditgeschäft sind für rund die die Hälfte der Bankmanager die Möglichkeiten für neue Geschäftsabschlüsse noch nicht ausgeschöpft. 79 Prozent sind überzeugt, dass moderne IT-Lösungen die Beratungskompetenz erhöhen und so die Vertriebsumsätze ankurbeln.

Unabhängig von der Größe des Instituts und den einzelnen Geschäftsfeldern wünschen sich die Bankmanager vor allem für ihre After-Sales-Aktivitäten einen verbesserte technischen Support. 81 Prozent der Fach- und Führungskräfte bewerten deren aktuelle Umsetzung als verbesserungsbedürftig. Weitere Optmierungspotenziale gibt es ihrer Einschätzung nach in der Begleitung der Kaufentscheidung (74 Prozent) und in der kundenspezifischen Bedürfnisanalyse (62 Prozent). (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...