Anzeige
Anzeige
8. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH stärkt Anlegerrechte

Die Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe haben in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 09.11.2007 (Az.:V ZR 25/07) klargestellt, dass bei mehreren Falschberatungen eines Anlageberaters, die zu einem Gesamtschaden beitragen, jede einzelne Handlung verjährungsrechtlich eine neue selbständige Schädigung darstellt.
Damit beginnt die Verjährung für jede einzelne Falschberatung gesondert zu laufen, so dass der Anleger den Gesamtschaden auch erst drei Jahre nach Kenntnis der letzten Falschberatung geltend machen kann.

Rechtsanwältin Sarah Mahler von der Münchener Kanzlei Mattil & Kollegen misst der Entscheidung eine erhebliche Bedeutung in der Praxis bei: Zeichner eines geschlossenen Fonds beispielsweise, denen im Beratungsgespräch jährliche Ausschüttungen versprochen wurden und die weder auf das Totalverlustrisiko oder noch auf den fehlenden Zweitmarkt für einen Fondsanteil hingewiesen wurden, bedeute dies: Bleiben also schon nach kurzer Zeit die Ausschüttungen aus, wird dem Anleger aber erst nach vielen Jahren die fehlende Handelbarkeit des Fondsanteils bekannt, so beginnt die Verjährung für diesen Beratungsfehler nicht bereits mit dem Ausbleiben der Ausschüttungen.

?Viele Geschädigte nehmen das Ausbleiben von Ausschüttungen oft zu lange hin und laufen dann Gefahr, vor den Gerichten an der Verjährungsfrage zu scheitern. Das aktuelle Urteil gibt vielen Anlegern eine ?zweite Chance?, später entdeckte Fehler noch gerichtlich geltend zu machen?, erläutert Mahler. Die Gerichte müssten nun die Verjährung für jeden einzelnen Beratungsfehler gesondert feststellen. (af)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...