Anzeige
28. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten bei AWD

AWD hat weiter mit der weltweiten Finanzkrise zu kämpfen. Wie der Hannoveraner Finanzdienstleister in seinem Halbjahresbericht mitteilt, gingen die Umsatzerlöse um 13,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück.

Besonders schwach entwickelte sich das Geschäft in den Auslandsmärkten Großbritannien und Österreich. So sank der Umsatz auf der Insel von 77,6 Millionen Euro (2007) um mehr als ein Drittel auf 50,2 Millionen Euro. Grund dafür sei die andauernde Hypotheken- und Immobilienkrise, die das Königreich stark betrifft. Im Nachbarland Österreich reduzierten sich die Erlöse um mehr als ein Viertel von 91,5 Millionen Euro auf 64,6 Millionen Euro. Dort sei die Ursache das sich stark abschwächende Wirtschaftswachstum. Insgesamt steuerten Großbritannien 15 Prozent, Österreich sowie Zentral- und Osteuropa 19 Prozent zum Konzernumsatz bei.

Deutschland-Geschäft mit leichtem Wachstum

Das Geschäft hierzulande ist mit 55 Prozent der Einnahmen immer noch das wichtigste für AWD. Dort erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr moderat von 184,8 Millionen Euro auf 185,9 Millionen Euro. Ebenfalls positiv entwickelte sich der Markt in der Schweiz, wo die Hannoveraner Erlöse in Höhe von 35,1 Millionen Euro (2007: 34,3 Millionen Euro) erzielten.

Am gewinnträchtigsten für den Konzern sind nach wie vor die fondsgebundenen Produkte. 40 Prozent der Abschlussprovisionen entfallen darauf. 21 Prozent erwirtschaftet AWD mit Investmentfonds, 17 Prozent mit Lebensversicherungen und zehn Prozent steuern Hypotheken und Finanzierungen bei.

Einbruch bei operativem Gewinn

Ein Blick auf die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt, dass der operative Gewinn um 44 Prozent auf 24,1 Millionen Euro eingebrochen ist. Der Bilanzgewinn sank mit 64,6 Prozent auf 22 Millionen Euro sogar noch eklatanter. Dies liegt unter anderem an gestiegenen Vertriebskosten in Höhe von insgesamt 73,6 Prozent (+ 14,1 Prozent), davon wurden allen 23,4 Millionen Euro für verkaufsfördernde Maßnahmen ausgegeben. Wie AWD weiter mitteilt, werden 2008 zudem 30 Millionen Euro in eine länderübergreifende Rekrutierungsoffensive investiert.

Augenblicklich verzeichnet der Finanzvertrieb einen merklichen Rückgang der Berater von 4.367 auf 3.875. Das sind insgesamt 492 Finanzvermittler. Branchenkenner sehen darin eine Folge der Übernahme des AWD durch den Versicherer Swiss Life im Dezember 2007 (cash-online berichtete hier) und den dadurch befürchteten Verlust von AWDs Unabhängigkeit. Wegen der aktuellen Entwicklung unzufriedene Mitarbeiter würden sich häufig Konkurrenzvertrieben zuwenden. Der Schweizer AWD-Mehrheitsaktionär hat indes eine Gewinnwarnung herausgegeben (cash-online berichtet hier). (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...