Anzeige
7. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler meckern über starre Tarife

Jedem zweiten Makler sind die Produkte der Versicherer zu unflexibel. Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Studie des Kölner Marktforschungsinstituts psychonomics AG.

14 Prozent sind sogar der Ansicht, dass die meisten Tarife dringend neu entwickelt werden müssen. Den stärksten Erneuerungsbedarf sehen die Makler in den Bereichen Lebens- und Rentenversicherung, Geldanlageprodukte und Krankenversicherung. Dort wünschen sie sich vor allem eine flexiblere Produktgestaltung, eine höhere Transparenz und Einfachheit der Produkte sowie verbesserte Renditechancen. Dabei ist mit Flexibilität in den Policen vor allem eine stärkere Orientierung am Lebenszyklus der Kunden gemeint. Fast alle Befragten bemängeln, dass sich die Versicherungswirtschaft beim Gestalten ihrer Produkte zum Teil immer noch zu wenig an den Kunden und deren Bedürfnissen orientiert.

Allianz, Gerling und Volkswohlbund vertriebsstark

Als Produktgeber, die in der letzten Zeit besonders außergewöhnliche und vertriebswirksame Produkte auf den Markt gebracht haben, nennen die unabhängigen Berater am häufigsten die Allianz, Gerling und den Volkswohlbund.

Im Bereich der Krankenversicherungen lassen sich laut den Vermittlern insbesondere Zusatztarife beziehungsweise Baukastensysteme sowie transparente Produkte mit klaren Leistungsbeschreibungen und flexiblen Wechselmöglichkeiten am besten verkaufen. Solche Vorteile würden etwa die jüngsten Produkte von CSS und Continentale bieten.

Für die Ankurbelung des Vertriebs von Geldanlageprodukten stellen aus Maklersicht vor allem vereinfachte Produkte und solche mit höheren, steuergünstigen Renditeperspektiven die wesentlichen Erfolgsfaktoren dar. Bei den Sachversicherungen sehen Vertriebler sowohl All-Risk-Lösungen sowie flexiblere, modular zusammenstellbare Produkte als zukunftsträchtig. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...