Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Chance für Finanzbachelor

Im April 2009 startet wieder Hauptstudium zum Bachelor of Economics (Finanzbachelor) mit dem Schwerpunkt ?Financial Advisory Services?. Interessierte können sich in Berlin oder Frankfurt einschreiben.

Das berufsbegleitende Studium dauert sechs Semester. Neu ist, dass Fachwirte für Finanzberatung (IHK) direkt in das vierte Semester, also in das Hauptstudium einsteigen können. Auch andere IHK-Fachwirte wie Bank- oder Versicherungsfachwirte haben die Möglichkeit, durch den Besuch von Brückenkursen ebenfalls sofort das Programm zu nutzen.

Schwerpunkt Finanzberatung klar definiert

Dieses Bachelor-Programm hat einen klaren Schwerpunkt im Bereich der Finanzberatung, also des Financial Advising. Inhalte des Hauptstudiums sind unter anderem Unternehmensberatung und Aufbau eines Unternehmens, Financial Advisory Services, Erb- und Schenkungsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, Wirtschaftspolitik, Finanzmathematik, Kommunikation und Rhetorik und Fremdsprachen sowie die Bachelor-Thesis (Abschlussarbeit).

Das Fernstudium wird organisiert von der Fakultät ?Financial Advisory and Management, Berlin? der West Pomeranian Business School und der University of Applied Sciences sowie vom Berliner Bildungsanbieter Going Public. Begleitet wird das Blended-Learning-Konzept durch Seminarbausteine und Internettools, wodurch Studierende unabhängig vom Wohnort lernen können. Die Präsenzseminare finden sowohl in Berlin als auch in Frankfurt

Kosten für das Studium: 5.500 Euro

Voraussetzung für das Studium ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife beziehungsweise gleichwertige Qualifikation wie etwa ein IHK-Abschluss als Fachwirt. Die Studiengebühren betragen 5.500,00 Euro für das Hauptstudium zahlbar in Raten (das Grundstudium wird mit 7.500,00 Euro abgerechnet, sofern dieses nicht anerkannt wird). Teilnehmer aus Partnerunternehmen von Going Public erhalten zehn Prozent Rabatt.

Hintergrund: Der Bachelor entspricht dem ersten akademischen Grad, den man in der EU und auch den meisten Ländern außerhalb der EU erhalten kann. Nach den Beschlüssen der europäischen Bildungsminister von Bologna werden alle europäischen Hochschulen ab 2010 auf entsprechende Abschlüsse vorbereitet. Dieser Abschluss wird damit die traditionellen Grade wie Diplom oder Magister verdrängen. Mehr Informationen über http://www.finanzbachelor.de. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...