Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Chance für Finanzbachelor

Im April 2009 startet wieder Hauptstudium zum Bachelor of Economics (Finanzbachelor) mit dem Schwerpunkt ?Financial Advisory Services?. Interessierte können sich in Berlin oder Frankfurt einschreiben.

Das berufsbegleitende Studium dauert sechs Semester. Neu ist, dass Fachwirte für Finanzberatung (IHK) direkt in das vierte Semester, also in das Hauptstudium einsteigen können. Auch andere IHK-Fachwirte wie Bank- oder Versicherungsfachwirte haben die Möglichkeit, durch den Besuch von Brückenkursen ebenfalls sofort das Programm zu nutzen.

Schwerpunkt Finanzberatung klar definiert

Dieses Bachelor-Programm hat einen klaren Schwerpunkt im Bereich der Finanzberatung, also des Financial Advising. Inhalte des Hauptstudiums sind unter anderem Unternehmensberatung und Aufbau eines Unternehmens, Financial Advisory Services, Erb- und Schenkungsrecht, Markenrecht, Urheberrecht, Wirtschaftspolitik, Finanzmathematik, Kommunikation und Rhetorik und Fremdsprachen sowie die Bachelor-Thesis (Abschlussarbeit).

Das Fernstudium wird organisiert von der Fakultät ?Financial Advisory and Management, Berlin? der West Pomeranian Business School und der University of Applied Sciences sowie vom Berliner Bildungsanbieter Going Public. Begleitet wird das Blended-Learning-Konzept durch Seminarbausteine und Internettools, wodurch Studierende unabhängig vom Wohnort lernen können. Die Präsenzseminare finden sowohl in Berlin als auch in Frankfurt

Kosten für das Studium: 5.500 Euro

Voraussetzung für das Studium ist die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife beziehungsweise gleichwertige Qualifikation wie etwa ein IHK-Abschluss als Fachwirt. Die Studiengebühren betragen 5.500,00 Euro für das Hauptstudium zahlbar in Raten (das Grundstudium wird mit 7.500,00 Euro abgerechnet, sofern dieses nicht anerkannt wird). Teilnehmer aus Partnerunternehmen von Going Public erhalten zehn Prozent Rabatt.

Hintergrund: Der Bachelor entspricht dem ersten akademischen Grad, den man in der EU und auch den meisten Ländern außerhalb der EU erhalten kann. Nach den Beschlüssen der europäischen Bildungsminister von Bologna werden alle europäischen Hochschulen ab 2010 auf entsprechende Abschlüsse vorbereitet. Dieser Abschluss wird damit die traditionellen Grade wie Diplom oder Magister verdrängen. Mehr Informationen über http://www.finanzbachelor.de. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...