Anzeige
Anzeige
14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix: OLG weist EdW-Klage ab

Im Insolvenz- und Entschädigungsfall der Phoenix Kapitaldienst GmbH, Frankfurt, wurde die Klage der Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) gegen den Stuttgarter Wirtschaftsprüfer Ernst & Young auch in zweiter Instanz abgewiesen.

Die EdW hatte gegen ein Urteil des Landgerichts Stuttgart aus dem August 2007 Berufung eingelegt. Diese wurde nun vom Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart abgewiesen, da die Entschädigungseinrichtung nicht klageberechtigt sei. Die Revision zum Bundesgerichtshof wurde zugelassen.

Hintergrund: Die Entschädigungseinrichtung hatte das im Jahr 2002 mit einer Sonderprüfung der Betrugsfirma beauftragte Unternehmen auf Schadensersatz verklagt, da dieses seinen Aufgaben nicht pflichtgemäß nachgekommen sei.

Die EdW muss zudem einen weiteren Nackenschlag verkraften: Mit der Baader Wertpapierhandelsbank, Unterschleißheim, wird aller Wahrscheinlichkeit nach ein großer Beitragszahler die Einrichtung verlassen. Der Börsenmakler hat eine Vollbanklizenz bei der Bonner Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken beantragt.

Die EdW-Mitgliedsunternehmen sollen im Fall Phoenix für den Großteil der Entschädigungszahlungen aufkommen (cash-online berichtete hier). Dieser Umstand habe die Entscheidung der Baader-Bank beeinflusst und beschleunigt, erklärte Unternehmenssprecher Thomas Spengler gegenüber cash-online.

Branchenkreisen zufolge erwägen bereits rund drei Dutzend EdW-Mitglieder eine Vollbanklizenz zu beantragen, um der Mitgliedschaft und damit der Haftungspflicht zu entgehen. Eine weitere Option, besonders für kleinere Unternehmen mit geringerer Eigenkapitaldecke, ist die Verlagerung des Firmensitzes ins Ausland. Vermögensverwalter Heinrich Morgen, Vorstand der morgen portfolio AG, Oberursel, hat bereits im vergangenen Jahr Nägel mit Köpfen gemacht und ist in die Schweiz ausgewandert (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...