Anzeige
9. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvermittler: Beruf mit Imageproblemen – was tun?

Der Beruf des Versicherungsvermittlers hat ein Imageproblem, der Außendienst leidet seit Jahren unter massiven Nachwuchssorgen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie ?Traumberuf Versicherungsvermittler? des Kölner Beratungsunternehmen Psychonomics. Die Marktforscher kommen sogar zu dem Schluss, dass Versicherungsvermittler zu den zehn unbeliebtesten Berufsgruppen in Deutschland zählen.

Psychonomics will mit der Umfrage Antworten auf die Frage finden, was gegen diesen Missstand getan werden kann.

Wichtig: Gezielte Ansprache

Die gezielte Ansprache geeigneter Bewerber sei entscheidend für die Rekrutierung. Dafür gelte es, die hohen Einstiegsbarrieren zu überwinden, die aufgrund des stark negativ geprägten und vorurteilsbehafteten Berufsbildes in der Öffentlichkeit entstanden seien. Um das Interesse potenzieller Kandidaten zu wecken, reichten abstrakte Informationsangebote nicht aus.

Für das Branding des eigenen Versicherungsunternehmens auf dem Personalmarkt sind zudem die Konsumentenmarke sowie die Arbeitgebermarke gleichermaßen wichtig, so die Studie weiter. Der Rekrutierungsprozess selbst solle auf Basis realistischer Berufs- und Unternehmensbilder erfolgen.

Verdienstmöglichkeiten aufzeigen

Das am häufigsten genannte Argument für die Berufswahl bleiben der Umfrage zufolge die guten Verdienstmöglichkeiten, die die Branche bietet; ohne Übertreibung sollte daher aufgezeigt werden, mit welchem realistischen Arbeitspensum und Abschlussumfang wie viel verdient werden kann. Ausdrücklich beachtet werden solle aber, dass jüngere Bewerber zunehmend das Risiko einer zu großen Provisionsabhängigkeit scheuen und stärker an der Sicherheit eines Fixums orientiert sind.

Besonders beliebt bei Bewerbern seien Versicherungsunternehmen, die professionelle Personalentwicklungskonzepte und ein gutes Aus- und Weiterbildungsangebot vorweisen könnten. Darüber hinaus legten Bewerber besonderen Wert auf eine moderne Arbeitswelt mit einem guten Betriebsklima, Teamarbeit und einer transparenten internen Kommunikation. Nicht zuletzt sei auch die Philosophie und die Ausrichtung des Unternehmens für Bewerber wichtig.

Drückervertrieb als abschreckendes Bild

Jede Nähe zu einem Drückervertrieb werde hingegen als sozialer Abstieg erlebt. Das gesellschaftlich verankerte negative Vermittlerimage und damit verbundenen Vorurteile könnten insgesamt durch ein attraktives Arbeitgeberimage, den Hinweis auf die soziale Bedeutung der Assekuranz und die Krisensicherheit der Branche für die Arbeitnehmer aufgebrochen werden.

Ist der passende Bewerber erstmal gefunden, gelte es diesen langfristig zu binden. Dafür sei es, speziell bei Berufseinsteigern, wichtig, ihnen in den Agenturen frühzeitig verantwortungsvolle Tätigkeiten zu übertragen und bedarfsgerechte Unterstützung zu bieten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...