Anzeige
9. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvermittler: Beruf mit Imageproblemen – was tun?

Der Beruf des Versicherungsvermittlers hat ein Imageproblem, der Außendienst leidet seit Jahren unter massiven Nachwuchssorgen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie ?Traumberuf Versicherungsvermittler? des Kölner Beratungsunternehmen Psychonomics. Die Marktforscher kommen sogar zu dem Schluss, dass Versicherungsvermittler zu den zehn unbeliebtesten Berufsgruppen in Deutschland zählen.

Psychonomics will mit der Umfrage Antworten auf die Frage finden, was gegen diesen Missstand getan werden kann.

Wichtig: Gezielte Ansprache

Die gezielte Ansprache geeigneter Bewerber sei entscheidend für die Rekrutierung. Dafür gelte es, die hohen Einstiegsbarrieren zu überwinden, die aufgrund des stark negativ geprägten und vorurteilsbehafteten Berufsbildes in der Öffentlichkeit entstanden seien. Um das Interesse potenzieller Kandidaten zu wecken, reichten abstrakte Informationsangebote nicht aus.

Für das Branding des eigenen Versicherungsunternehmens auf dem Personalmarkt sind zudem die Konsumentenmarke sowie die Arbeitgebermarke gleichermaßen wichtig, so die Studie weiter. Der Rekrutierungsprozess selbst solle auf Basis realistischer Berufs- und Unternehmensbilder erfolgen.

Verdienstmöglichkeiten aufzeigen

Das am häufigsten genannte Argument für die Berufswahl bleiben der Umfrage zufolge die guten Verdienstmöglichkeiten, die die Branche bietet; ohne Übertreibung sollte daher aufgezeigt werden, mit welchem realistischen Arbeitspensum und Abschlussumfang wie viel verdient werden kann. Ausdrücklich beachtet werden solle aber, dass jüngere Bewerber zunehmend das Risiko einer zu großen Provisionsabhängigkeit scheuen und stärker an der Sicherheit eines Fixums orientiert sind.

Besonders beliebt bei Bewerbern seien Versicherungsunternehmen, die professionelle Personalentwicklungskonzepte und ein gutes Aus- und Weiterbildungsangebot vorweisen könnten. Darüber hinaus legten Bewerber besonderen Wert auf eine moderne Arbeitswelt mit einem guten Betriebsklima, Teamarbeit und einer transparenten internen Kommunikation. Nicht zuletzt sei auch die Philosophie und die Ausrichtung des Unternehmens für Bewerber wichtig.

Drückervertrieb als abschreckendes Bild

Jede Nähe zu einem Drückervertrieb werde hingegen als sozialer Abstieg erlebt. Das gesellschaftlich verankerte negative Vermittlerimage und damit verbundenen Vorurteile könnten insgesamt durch ein attraktives Arbeitgeberimage, den Hinweis auf die soziale Bedeutung der Assekuranz und die Krisensicherheit der Branche für die Arbeitnehmer aufgebrochen werden.

Ist der passende Bewerber erstmal gefunden, gelte es diesen langfristig zu binden. Dafür sei es, speziell bei Berufseinsteigern, wichtig, ihnen in den Agenturen frühzeitig verantwortungsvolle Tätigkeiten zu übertragen und bedarfsgerechte Unterstützung zu bieten. (hb)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Problem Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungskonzern Grand City Properties verdient kräftig

Der Wohnungsvermieter Grand City Properties profitiert weiterhin von der hohen Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Großstädten. Dort steigen die Mieten schon seit Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht.

mehr ...

Investmentfonds

Spekulationen rund um Kursverluste von Bitcoin und Co

Schlechte Nachrichten für Anleger in Kryptowährungen. Zu Wochenbeginn haben Bitcoin, Ripple und Co weiter an Wert verloren. Woran liegt das? In der Schweiz wurde unterdessen der erste Krypto-ETP zugelassen, der an der Six Swiss Exchange gehandelt werden wird.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...