Anzeige
31. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon mit übersichtlichem Halbzeitergebnis

Der Wiesbadener Finanzkonzern Aragon hat im ersten Halbjahr 2009 Einbußen bei Umsatz und Ergebnis zu verkraften. In den ersten beiden Quartalen setzte die Konzernmutter des Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC) 28,6 Millionen Euro um und liegt damit zehn Millionen Euro unter dem entsprechenden Vorjahresvergleichswert. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel gegenüber dem ersten Vorjahreshalbjahr von plus 9,49 auf minus 0,44 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Broker Pools, größter Umsatzträger des Konzerns, zu dem unter anderem JDC und der Geschlossene-Fonds-Vertrieb Bit-Treuhand gehören, schnitt mit einem Umsatz von 23,74 Millionen Euro deutlich schwächer ab als in der ersten Vorjahreshälfte (35,98 Millionen Euro). Besonders über die Bit-Beteiligung bekam Aragon den äußerst negativen Markttrend bei Schiffs-, Private-Equity- und Immobilienfonds zu spüren. Das operative Ergebnis der Sparte fällt mit minus 1,46 Millionen Euro negativ aus, der entsprechende Vorjahreswert hatte bei plus 0,8 Millionen Euro gelegen.

Der Vorstand erwartet eine nachhaltige Rückkehr in die Gewinnzone spätestens im vierten Quartal, heißt es im Halbjahresfinanzbericht.

Aragon hat seine Kriegskasse Ende Juni mit einer Kapitalerhöhung gefüllt und Zukäufe angekündigt. Wenig später ließ der Konzern, an dem der Versicherer Axa mit 25 Prozent beteiligt ist, seinen Ankündigungen erste Taten folgen und übernahm das Österreich-Geschäft des Finanzvertriebs MLP (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...