14. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvermittler = Staatsfeind Nr. 1?

Die Vermittlerbranche befindet sich weiterhin im Zielfernrohr von Verbraucherschützern und Politikern. Das vor knapp drei Wochen im Internet veröffentlichte Finanz-Hai-Video, in dem Berater als provisionsgeile Abzocker dargestellt werden, brachte das Fass nun endgültig zum Überlaufen. Den Branchenverbänden BVK und IGVM platzt der Kragen – sie leiten rechtliche Schritte gegen die für den Online-Clip verantwortliche Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ein.

Lobbyverbände verklagen Verbraucherzentrale

Die Interessengemeinschaft deutscher Versicherungsmakler (IGVM) hat “wegen des Verdachts der Beleidigung in Tateinheit oder in Tatmehrheit mit übler Nachrede beziehungsweise Verleumdung” bereits Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart gestellt.

Gegenüber cash-online erklärte die IGVM, man wolle sich gegen die pauschale Verunglimpfung des gesamten Berufsstandes zur Wehr setzen.

Ähnlich sieht das auch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), der ebenfalls eine Klage angekündigt hat. “Die ganz überwiegend von öffentlichen Geldern lebende Verbraucherzentrale finanziert eine skrupellose und auf alle Versicherungsvermittler gerichtete Hetzkampagne, die bei Weitem den Auftrag des Verbraucherschutzes überschritten hat und eine ganze Branche diffamiert”, schimpft Michael Heinz, Präsident des Lobby-Verbands.

Branche mit Stammplatz am öffentlichen Pranger

Auch von der Politik wird der klassische Finanzvertrieb spätestens seit Ende vergangenen Jahres zunehmend an den Pranger gestellt: Im Dezember nahm Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) das Modell der Provisionsberatung ins Fadenkreuz und rügte die Vermittlerbranche wegen Falschberatung (cash-online berichtete hier).

Es folgte das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in Umlauf gebrachte “Checkheft Altersvorsorge”, in dem Finanzberatern unterstellt wird, die eigenen monetären Vorteile höher zu gewichten als die Interessen der Kunden (cash-online berichtete hier).

Die These, der Vertrieb werde von Provisionsanreizen und nicht vom Kundenbedarf gesteuert, versuchte die EU-Kommission wenig später gemeinsam mit dem CFA, einem europaweiten Berufsverband für Finanzanalysten, durch eine Expertenumfrage zu untermauern (cash-online berichtete hier).

AfW checkt Ampelcheck – Fazit: Rürup taugt nichts!

Der Ärger über die öffentlichen Stellen reißt indes nicht ab: Neben der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg haben nach Ansicht des Bundesverband Finanzdienstleistung AfW auch deren Kollegen aus Hamburg einen Bock geschossen. Die Verbraucherschützer aus der Hansestadt sind Herausgeber des Ratgebers “Ampelcheck Geldanlage”, der Verbrauchern helfen soll, sich schnell im Dickicht der Geldanlagen zurechtzufinden. Dazu wurden die Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ausgewählt, die im Einzelnen auf gefährliche, risikoreiche oder unbedenkliche Geldanlagen hinweisen.

Der AfW hat die Broschüre unter die Lupe genommen. Fazit: Die aus öffentlichen Mitteln geförderte Rürup-Rente wurde auf “Rot” gesetzt ? und das von den ebenfalls aus Steuermitteln finanzierten Verbraucherzentralen.

“Es kann nicht sein, dass Steuergelder dafür verwendet werden, vor öffentlich geförderter Altersvorsorge zu warnen beziehungsweise bestimmte Durchführungswege sogar als Gefahr hinzustellen”, empört sich Frank Rottenbacher, Vorstand beim AfW. (hb/ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...