Anzeige
12. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IGVM: Lassen uns nicht in Gut oder Böse einteilen

Die Interessensgemeinschaft deutscher Versicherungsmakler (IGVM) e.V. reagiert verärgert über die Undifferenziertheit einiger Bundesministerien und Medien im Zusammenhang mit der Finanzdienstleistungsbranche. Man teile diesen Sektor in ?Gut oder Böse? ein, heißt es in der aktuellen Mitteilung des IGVM.

?Offenbar soll der Eindruck erweckt werden, Verbraucherzentralen, ?Finanztest? undBeratungshonorare seien allein seligmachend, während alle Versicherungs- undFinanzvermittler über einen Kamm geschert und erfolgsabhängige Vergütungengrundsätzlich abgestempelt werden?, sagte Matthias Helberg, Vorsitzender der IGVM. Der Berufsverband sei für mehr Möglichkeiten in der Maklerentlohnung, bevorzuge aber nicht nur eine Form. Hau-Ruck-Aktionen sollten hier vermieden werden.

Nicht nur zur Vergütung äußert sich die IGVM, sondern auch zur Mindestqualifikation. Während der Versicherungsmakler eine Mindestqualifikation nachweisen müsse, gelte das wiederum für die Verbraucherschützer nicht. Ein komplizierter Sachverhalt habe Erklärungsbedarf und sei nicht mit einer oberflächlichen Analyse erledigt. Der Verbraucher müsse auf diesen Umstand hingewiesen werden, fordert die IGVM, räumt aber ein, dass Verbraucherschutz und Versicherungsmakler keineswegs im Widerspruch stehen würden. Eine ideale Ergänzung sei hier denkbar.

Zudem wolle der Verband im Zusammenhang mit dem vieldiskutierten Checkheft zur Altersvorsorge mit den Ministerien zusammenarbeiten und in den nächsten Wochen Verbesserungsvorschläge aufzeigen. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...