Anzeige
Anzeige
23. Juni 2010, 17:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Vermittlerbarometer: Keiner will unters Haftungsdach

Wie denken die Vermittler derzeit über die Themen Offenlegung von Provisionen und Haftungsdach? Das fragte der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW in seinem Vermittlerbarometer. Ergebnisse gab es auf dem fünften Entscheidertag in Berlin.

Dach-Haftungsdach in AfW-Vermittlerbarometer: Keiner will unters Haftungsdach

Aufgerufen waren alle Vermittler, sich zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema Finanzdienstleistung zu äußern. Knapp 500 Teilnehmer zählten die Initiatoren der Umfrage.

So fragte der Verband die Teilnehmer unter anderem nach ihrer Meinung zum Haftungsdach, dem im Zusammenhang mit den Plänen des Finanzministeriums möglicherweise noch eine tragende Rolle zukommen könnte.

Knapp die Hälfte würde nur unter ein Haftungsdach gehen, wenn dies für die Vermittlung von Investmentfonds gesetzlich gefordert wird. 18 Prozent würden dann auf  Investmentfonds verzichten. Auch die Vermittlung von geschlossenen Fonds würde ein Viertel der Befragten einstellen, wenn ein Haftungsdach dafür notwendig werden sollte. 23 Prozent können sich mit dem Gedanken anfreunden, unter einem Haftungsdach weitervermitteln. Elf Prozent sind derzeit einem Haftungsdach angeschlossen.

Trotz der möglichen gesetzlichen Änderungen stehen die Umfrageteilnehmer der Regulierung insgesamt positiv gegenüber. Mit der bereits erfolgten Regulierung der Versicherungsvermittlung arrangieren sich 58 Prozent, 14 Prozent machen einen negativen Effekt für sich aus. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zustimmung konstant hoch geblieben, sagte AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Diejenigen, die sich negativ äußerten, führen als Hauptkritikpunkt den damit gestiegenen Bürokratieaufwand ins Feld.

Die Offenlegung von Provisionen befürworten indes nur noch 22 Prozent. Im letzten Jahr waren es noch ein Drittel, die der Offenlegung positiv gegenüberstanden. Die Zahl der Ablehnenden ist mit 47 Prozent gleich geblieben. Unterstützt wird dieses Ansinnen durch das Verbraucherschutzminsterium, das sich dahingehend äußerte, dass es nicht wichtig sei, dass der Verbraucher sehe, was der Vermittler verdiene, sondern welcher Anteil der Kosten in die Produkte fließe und welcher in die Dienstleistungen.

Seite 2: Wie die Vermittler zur Honorarberatung stehen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...