- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Franke und Bornberg optimiert Berater-Software

Die Versicherungs-Ratingagentur Franke und Bornberg hat ihre Berater-Software FB-Xpert im Bereich Berufsunfähigkeit (BU) erweitert.

Neben der bereits integrierten Bereiche der Selbständigen BU und der Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) zur Risikolebensversicherung, können ab sofort  auch Analysen, Berechnungen, VVG-konforme Angebote und vorausgefüllte Anträge für die Kombination Rentenversicherung mit BUZ über alle Schichten erstellt werden, so das Unternehmen.

Die Beratungs- und Analyse-Software soll Vergleichs- und Angebotsprogramme miteinander kombinieren. Vermittler können über den Webservice Tarife  in Punkto Bedingungsqualität, Kundeneignung und Prämienhöhe analysieren. Ein Arbeitsgang sorge für direkten Zugang zu allen Favoriten, verspricht Franke und Bornberg.

Habe sich der Vermittler für eine Produktempfehlung entschieden, könne er sich im Handumdrehen ein Original-Angebot des ausgewählten Versicherers inklusive der Anträge und Vertragsunterlagen für seinen Kunden ausdrucken. Die Erfordernisse des Versicherungsvertragsgesetzes sollen  dabei lückenlos erfüllt werden.

In sechsjähriger Feinarbeit habe das Expertenteam von Franke und Bornberg die Tarifrechner von 35 Lebensversicherern in das Analyseprogramm eingearbeitet. Alle Angebotsprogramme werden zeitgleich mit nur einer Dateneingabe gestartet, so das Unternehmen. Das Ergebnis seien stets aktuelle Echtprämien und bei der Berufsunfähigkeitsversicherung immer die passende Berufsgruppe. Näherungswerte sollen damit der Vergangenheit angehören.

„Wir haben damit den größten Wunsch vieler Vermittler erfüllt und bieten eine Synthese aus Vergleichs- und Angebotsprogrammen“, erklärt Geschäftsführer Michael Franke. Ein praktischer Nebeneffekt sei zudem, dass alle Vertragsunterlagen gleich mit erstellt werden. Über einfache Schnittstellen zu handelsüblichen Verwaltungsprogrammen könne das Tool direkt aus der Kundenverwaltung aufgerufen werden, ohne die Kundendaten noch einmal einzugeben. (hb)

Foto: Shutterstock