31. Mai 2010, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen

Sprung-umsatzsprung in Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen

Der Finanzkonzern Aragon hat für das erste Quartal 2010 operativ eine schwarze Null präsentiert. Die Umsatzerlöse legten deutlich zu. Während der Maklerpool JDC sich verbessert zeigt, kämpft der Geschlossene-Fonds-Spezialvertrieb Bit Treuhand weiter mit schleppendem Absatz.

Mit einem Umsatzsprung um 65 Prozent auf 23,7 Millionen Euro habe man im anhaltend schwierigen Markt für Finanzdienstleistungen an die positive Entwicklung des Vorquartals angeknüpft und sei mit „einem historisch starken“ ersten Quartal in das Jahr 2010 gestartet, teilt die Konzernführung mit. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte Aragon auf 0,1 Millionen Euro zu. Im ersten Quartal 2009 schlug noch ein Minus von 0,8 Millionen Euro zu Buche.

„Das erste Quartal 2010 ist das bisher umsatzstärkste erste Quartal unserer Unternehmensgeschichte. Die Profitabilität wird im Laufe des Jahres nachziehen“, sagt Aragon-CEO Dr. Sebastian Grabmaier. Den verwalteten Bestand an Investmentfonds beziffert Aragon Stand Ende März auf rund 3,8 Milliarden Euro. Das entspreche einem Anstieg um 81 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so der Konzern.

Das Geschäftsfeld Broker Pools, zu dem unter anderem der Grünwalder Maklerpool Jung, DMS & Cie (JDC) zählt, war mit einem Umsatz von 16,8 Millionen Euro die treibende Kraft der Absatzentwicklung im ersten Quartal. Auch beim operativen Ergebnis, das gegenüber dem Vorjahr von minus 0,9 auf minus 0,01 Millionen Euro eingegrenzt wurde, verbesserte sich die Sparte. Trotz des positiven Ergebnisses von JDC leide der Geschäftsbereich allerdings weiterhin an dem schwierigen Marktumfeld für geschlossene Fonds und der daraus resultierenden Ergebnissituation der Bit Treuhand, heißt es in der Aragon-Mitteilung.

Das wachstumsstärkste Segment war zum Jahresauftakt der Geschäftsbereich Financial Consulting. Dort stiegen die Umsatzerlöse laut Aragon um 215 Prozent auf 6,8 Millionen Euro. Hauptursachen seien die starke operative Performance der Compexx, die eines der besten Quartale ihrer Geschichte verzeichnen konnte, sowie die Erstkonsolidierung der Scopia (vormals MLP Finanzdienstleistungen, Wien), welche nach mehreren Verlustjahren bereits im ersten Quartal ein positives Nettoergebnis vor Restrukturierungskosten erzielen konnte und des PKV-Vertriebs Inpunkto, Mönchengladbach. Das operative Quartalsergebnis liegt bei 0,5 Millionen Euro nach 0,3 Millionen Euro im Vorjahr.

Für den weiteren Jahresverlauf zeigt man sich zuversichtlich. „Die guten Ergebnisse im saisonal bedingt typischerweise schwachen ersten Quartal lassen uns optimistisch auf das zweite Halbjahr 2010 blicken. Aragon wird die Wachstumsgeschwindigkeit weiter erhöhen, sodass wir heute von einem Jahresumsatz von über 120 Millionen Euro ausgehen,“ erklärt Aragon-COO Wulf Schütz. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] Geschlossene Fonds (VGF) auf den 30. September nach dem Berichtsjahr geeinigt. …WeiterlesenMay31Home > Berater > Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen – cash-onlin…cash-online.deTrotz des positiven Ergebnisses von JDC leide der Geschäftsbereich allerdings […]

    Pingback von geschlossene fonds | buzzlogs — 5. Juni 2010 @ 03:30

  2. […] haben folgende Beiträge zum Thema "steuern zahlen" gefunden:May31JDC-Mutter Aragon zurück in den schwarzen Zahlen – cash-online.decash-online.deBeim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte Aragon auf 0,1 Millionen […]

    Pingback von steuern zahlen | buzzlogs — 31. Mai 2010 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...