31. Mai 2010, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen

Sprung-umsatzsprung in Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen

Der Finanzkonzern Aragon hat für das erste Quartal 2010 operativ eine schwarze Null präsentiert. Die Umsatzerlöse legten deutlich zu. Während der Maklerpool JDC sich verbessert zeigt, kämpft der Geschlossene-Fonds-Spezialvertrieb Bit Treuhand weiter mit schleppendem Absatz.

Mit einem Umsatzsprung um 65 Prozent auf 23,7 Millionen Euro habe man im anhaltend schwierigen Markt für Finanzdienstleistungen an die positive Entwicklung des Vorquartals angeknüpft und sei mit „einem historisch starken“ ersten Quartal in das Jahr 2010 gestartet, teilt die Konzernführung mit. Beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte Aragon auf 0,1 Millionen Euro zu. Im ersten Quartal 2009 schlug noch ein Minus von 0,8 Millionen Euro zu Buche.

„Das erste Quartal 2010 ist das bisher umsatzstärkste erste Quartal unserer Unternehmensgeschichte. Die Profitabilität wird im Laufe des Jahres nachziehen“, sagt Aragon-CEO Dr. Sebastian Grabmaier. Den verwalteten Bestand an Investmentfonds beziffert Aragon Stand Ende März auf rund 3,8 Milliarden Euro. Das entspreche einem Anstieg um 81 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so der Konzern.

Das Geschäftsfeld Broker Pools, zu dem unter anderem der Grünwalder Maklerpool Jung, DMS & Cie (JDC) zählt, war mit einem Umsatz von 16,8 Millionen Euro die treibende Kraft der Absatzentwicklung im ersten Quartal. Auch beim operativen Ergebnis, das gegenüber dem Vorjahr von minus 0,9 auf minus 0,01 Millionen Euro eingegrenzt wurde, verbesserte sich die Sparte. Trotz des positiven Ergebnisses von JDC leide der Geschäftsbereich allerdings weiterhin an dem schwierigen Marktumfeld für geschlossene Fonds und der daraus resultierenden Ergebnissituation der Bit Treuhand, heißt es in der Aragon-Mitteilung.

Das wachstumsstärkste Segment war zum Jahresauftakt der Geschäftsbereich Financial Consulting. Dort stiegen die Umsatzerlöse laut Aragon um 215 Prozent auf 6,8 Millionen Euro. Hauptursachen seien die starke operative Performance der Compexx, die eines der besten Quartale ihrer Geschichte verzeichnen konnte, sowie die Erstkonsolidierung der Scopia (vormals MLP Finanzdienstleistungen, Wien), welche nach mehreren Verlustjahren bereits im ersten Quartal ein positives Nettoergebnis vor Restrukturierungskosten erzielen konnte und des PKV-Vertriebs Inpunkto, Mönchengladbach. Das operative Quartalsergebnis liegt bei 0,5 Millionen Euro nach 0,3 Millionen Euro im Vorjahr.

Für den weiteren Jahresverlauf zeigt man sich zuversichtlich. „Die guten Ergebnisse im saisonal bedingt typischerweise schwachen ersten Quartal lassen uns optimistisch auf das zweite Halbjahr 2010 blicken. Aragon wird die Wachstumsgeschwindigkeit weiter erhöhen, sodass wir heute von einem Jahresumsatz von über 120 Millionen Euro ausgehen,“ erklärt Aragon-COO Wulf Schütz. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Geschlossene Fonds (VGF) auf den 30. September nach dem Berichtsjahr geeinigt. …WeiterlesenMay31Home > Berater > Aragon dank Umsatzsprung zurück in den schwarzen Zahlen – cash-onlin…cash-online.deTrotz des positiven Ergebnisses von JDC leide der Geschäftsbereich allerdings […]

    Pingback von geschlossene fonds | buzzlogs — 5. Juni 2010 @ 03:30

  2. […] haben folgende Beiträge zum Thema "steuern zahlen" gefunden:May31JDC-Mutter Aragon zurück in den schwarzen Zahlen – cash-online.decash-online.deBeim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte Aragon auf 0,1 Millionen […]

    Pingback von steuern zahlen | buzzlogs — 31. Mai 2010 @ 12:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Wohlfühlfaktoren und soziales Umfeld: Warum fast jeder zweite Senior seine Wohnung zu groß findet

Obwohl viele Rentner ihre Wohnung im Alter als zu groß empfinden oder die Immobilie nicht altersgerecht ist, kommt ein Umzug für die Mehrheit nicht in Frage. Die Hauptgründe für das Festhalten an den eigenen vier Wänden sind neben dem Wohlfühlfaktor das soziale Umfeld und die emotionale Bindung ans lieb gewonnene Heim. Das hat eine Erhebung von der Deutschen Gesellschaft für Immobilienverrentung DEGIV unter 161 Senioren in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork GmbH ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...