Anzeige
23. November 2010, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum

Der Verdacht, dass Banken sich mit den ursprünglich als Anlegerschutz gedachten Beratungsprotokollen in erster Linie selbst schützen, steht schon lange im Raum. Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen erhärtet die Vermutung, dass die Protokollpflicht entgegen ihrem eigentlichen Sinn und Zweck angewendet wird.

Protokoll-127x150 in Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdumSeit Januar 2010 sind Banken verpflichtet, jede Anlageberatung schriftlich zu dokumentieren. Wie das Protokoll im Detail auszusehen hat, ist dagegen nicht festgelegt. Die Umsetzung der Vorschriften haben die Verbraucherzentralen nun auf Grundlage von 61 anonymisierten Protokollen analysiert, die aus Beratungstests der Zeitschrift „Finanztest“ stammen.

Die Ergebnisse fallen ernüchternd aus: Sechs von 21 untersuchten Anbietern händigten in mehr als der Hälfte der Fälle überhaupt kein Beratungsprotokoll aus – obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet gewesen wären. Doch auch bei den Instituten, die ihrer Protokollpflicht formal nachkommen, gibt es massive Kritik der Verbraucherschützer.

So seien die finanziellen Verhältnisse des Anlegers und seine Risikobereitschaft in keinem einzigen Protokoll zufriedenstellend dargelegt worden. Zudem würden Anlageziel und bisherige Erfahrungen des Kunden mit Finanzgeschäften nur ganz selten vollständig dokumentiert. Und kein einziges Beratungsprotokoll lege aussagekräftig offen, welche Provisionen für die Vermittlung der Geldanlage an die Bank fließen.

Ein weiterer schwerwiegender Vorwurf, den die Verbraucherzentralen den Banken machen, ist, dass diese das Protokoll zweckentfremden, um ihre eigenen Haftungsrisiken zu minimieren. 49 der 61 untersuchten Dokumente enthielten Klauseln, die das Geldinstitut pauschal von der Haftung entbinden sollen und meist war auch eine Unterschrift des Anlegers vorgesehen, berichten die Tester. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash weist in einem Artikel auf eine interessante Studie über die zu Jahresbeginn eingeführte Pflicht ein Beratungsprotokoll bei Banken auszufüllen. Demnach schützen sich die Banken in erster Linie selbst vor Regressansprüchen. Der Anlegerschutz bleibt auf der Strecke. Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum […]

    Pingback von Linkschleuder 20101125: Private Krankenversicherung, Lebensversicherungen, Beratungsprotokoll | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 25. November 2010 @ 17:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...