23. November 2010, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum

Der Verdacht, dass Banken sich mit den ursprünglich als Anlegerschutz gedachten Beratungsprotokollen in erster Linie selbst schützen, steht schon lange im Raum. Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen erhärtet die Vermutung, dass die Protokollpflicht entgegen ihrem eigentlichen Sinn und Zweck angewendet wird.

Protokoll-127x150 in Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdumSeit Januar 2010 sind Banken verpflichtet, jede Anlageberatung schriftlich zu dokumentieren. Wie das Protokoll im Detail auszusehen hat, ist dagegen nicht festgelegt. Die Umsetzung der Vorschriften haben die Verbraucherzentralen nun auf Grundlage von 61 anonymisierten Protokollen analysiert, die aus Beratungstests der Zeitschrift „Finanztest“ stammen.

Die Ergebnisse fallen ernüchternd aus: Sechs von 21 untersuchten Anbietern händigten in mehr als der Hälfte der Fälle überhaupt kein Beratungsprotokoll aus – obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet gewesen wären. Doch auch bei den Instituten, die ihrer Protokollpflicht formal nachkommen, gibt es massive Kritik der Verbraucherschützer.

So seien die finanziellen Verhältnisse des Anlegers und seine Risikobereitschaft in keinem einzigen Protokoll zufriedenstellend dargelegt worden. Zudem würden Anlageziel und bisherige Erfahrungen des Kunden mit Finanzgeschäften nur ganz selten vollständig dokumentiert. Und kein einziges Beratungsprotokoll lege aussagekräftig offen, welche Provisionen für die Vermittlung der Geldanlage an die Bank fließen.

Ein weiterer schwerwiegender Vorwurf, den die Verbraucherzentralen den Banken machen, ist, dass diese das Protokoll zweckentfremden, um ihre eigenen Haftungsrisiken zu minimieren. 49 der 61 untersuchten Dokumente enthielten Klauseln, die das Geldinstitut pauschal von der Haftung entbinden sollen und meist war auch eine Unterschrift des Anlegers vorgesehen, berichten die Tester. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash weist in einem Artikel auf eine interessante Studie über die zu Jahresbeginn eingeführte Pflicht ein Beratungsprotokoll bei Banken auszufüllen. Demnach schützen sich die Banken in erster Linie selbst vor Regressansprüchen. Der Anlegerschutz bleibt auf der Strecke. Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum […]

    Pingback von Linkschleuder 20101125: Private Krankenversicherung, Lebensversicherungen, Beratungsprotokoll | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 25. November 2010 @ 17:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...