Anzeige
Anzeige
23. November 2010, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum

Der Verdacht, dass Banken sich mit den ursprünglich als Anlegerschutz gedachten Beratungsprotokollen in erster Linie selbst schützen, steht schon lange im Raum. Eine Untersuchung der Verbraucherzentralen erhärtet die Vermutung, dass die Protokollpflicht entgegen ihrem eigentlichen Sinn und Zweck angewendet wird.

Protokoll-127x150 in Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdumSeit Januar 2010 sind Banken verpflichtet, jede Anlageberatung schriftlich zu dokumentieren. Wie das Protokoll im Detail auszusehen hat, ist dagegen nicht festgelegt. Die Umsetzung der Vorschriften haben die Verbraucherzentralen nun auf Grundlage von 61 anonymisierten Protokollen analysiert, die aus Beratungstests der Zeitschrift „Finanztest“ stammen.

Die Ergebnisse fallen ernüchternd aus: Sechs von 21 untersuchten Anbietern händigten in mehr als der Hälfte der Fälle überhaupt kein Beratungsprotokoll aus – obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet gewesen wären. Doch auch bei den Instituten, die ihrer Protokollpflicht formal nachkommen, gibt es massive Kritik der Verbraucherschützer.

So seien die finanziellen Verhältnisse des Anlegers und seine Risikobereitschaft in keinem einzigen Protokoll zufriedenstellend dargelegt worden. Zudem würden Anlageziel und bisherige Erfahrungen des Kunden mit Finanzgeschäften nur ganz selten vollständig dokumentiert. Und kein einziges Beratungsprotokoll lege aussagekräftig offen, welche Provisionen für die Vermittlung der Geldanlage an die Bank fließen.

Ein weiterer schwerwiegender Vorwurf, den die Verbraucherzentralen den Banken machen, ist, dass diese das Protokoll zweckentfremden, um ihre eigenen Haftungsrisiken zu minimieren. 49 der 61 untersuchten Dokumente enthielten Klauseln, die das Geldinstitut pauschal von der Haftung entbinden sollen und meist war auch eine Unterschrift des Anlegers vorgesehen, berichten die Tester. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] Das Magazin cash weist in einem Artikel auf eine interessante Studie über die zu Jahresbeginn eingeführte Pflicht ein Beratungsprotokoll bei Banken auszufüllen. Demnach schützen sich die Banken in erster Linie selbst vor Regressansprüchen. Der Anlegerschutz bleibt auf der Strecke. Studie: Banken führen Protokollpflicht ad absurdum […]

    Pingback von Linkschleuder 20101125: Private Krankenversicherung, Lebensversicherungen, Beratungsprotokoll | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 25. November 2010 @ 17:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...