Anzeige
Anzeige
29. Januar 2010, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Tricks von Verkaufstrainern bringen keine Empfehlungen

Nur fünf Prozent der Berater und Makler der Finanzdienstleistungsbranche setzen Empfehlungsmarketing aktiv in ihren Beratungsgesprächen ein. Durch dieses Verhalten geht den Beratern Neugeschäft durch die Lappen. Dabei sprechen weit mehr Kunden qualifizierte Empfehlungen aus, als allgemein angenommen wird.

Empfehlung-127x150 in Studie: Tricks von Verkaufstrainern bringen keine EmpfehlungenDas ist das Ergebnis einer von Vertrieb24 – Die Vertriebsoptimierer durchgeführten Studie, für die 1.700 Berater aus der Versicherungs-, Investment- und Bankenbranche befragt wurden.

Durchschnittlich 2,4 Empfehlungen pro Kunde fährt der Berater ein, wenn er Empfehlungsmarketing betreibt. Das könne bis zu zwanzig Neukundentermine pro Monat bedeuten, teilen die Studienmacher mit. Dabei handele es sich nicht um lose Kontakte, sondern um qualifizierte Referenzen, das heißt der Berater wurde durch den Kunden persönlich empfohlen.

Von den Kunden im Investmentbereich sind in etwa zwei Drittel der Kundschaft dazu bereit, aktiv Empfehlungen auszusprechen. Für Versicherungen liegt der Wert bei cirka 50 Prozent der Kundschaft, für Kreditinstitute bei 32 Prozent.

Die Studie bringt des Weiteren ans Licht, dass die Mehrzahl der Befragten das Akquisitionsmittel Empfehlung falsch und unstrukturiert anwendet. „Berater fragen ihre Kundschaft oftmals zum falschen Zeitpunkt oder sie artikulieren ihr Anliegen unglücklich, indem sie nicht die passenden Worte wählen“, sagt Holger Stiebing, Leiter für Vertriebsstudien bei Vertrieb 24.

Erfolgsversprechend seien nicht die Verkaufstricks der Verkaufstrainer, sondern eine offene und authentische Ansprache des Themas. Vielmehr sei eine im Vorfeld zurecht gelegte Strategie, wie das Thema Empfehlungen spontan, an die jeweilige Situation angepasst und möglichst häufig im Beratungsgespräch eingeflochten werden kann, entscheidend. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...