11. Oktober 2011, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollen

Mehr als jeder zehnte Ausschließlichkeitsvertreter kann sich vorstellen, seinen beruflichen Status zu wechseln und Makler oder Mehrfachagent zu werden. Bei welchen Gesellschaften die abwanderungswilligen Vertreter zu finden sind, zeigt die Strukturanalyse des Verbands BVK.

Weglaufen-127x150 in Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollenDer Analyse zufolge sind knapp zwölf Prozent der 2.454 der vom Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befragten Vertretern und Makler bereit, den Vertriebsweg zu wechseln. Davon wiederum sind 13,2 Prozent der Ausschließlichkeits-Vertreter bereit, ihren jetzigen Vertriebsweg zu verlassen. 79 Prozent davon können sich vorstellen, Makler zu werden, 21 Prozent Mehrfachvertreter.

Wechselwillige unter Mehrfachvertretern

Aber auch unter den Mehrfachvertretern finden sich Wechselwillige. Der Anteil ist mit 13,5 Prozent sogar noch ein wenig höher als bei den Einfirmenvertretern. 93 Prozent davon würden zu den Maklern wechseln, der Rest zu den Ausschließlichlichkeitsvertretern.

Bei den Maklern hingegen zeigt sich ein anderes Bild: Wer einmal Makler ist, will es auch bleiben. Nahezu 100 Prozent gaben an, den beruflichen Status nicht ändern zu wollen, nur kann sich vorstellen, als Einfirmenvertreter tätig zu sein.

Wechselbereitschaft bei Agenturen der Versicherungskammer Bayern höchsten

Zudem hat der BVK in der Analyse, die er alle zwei Jahre unter seinen Mitgliedunternehmen durchführt, eine Aufschlüsselung nach Versicherungsgesellschaften und Ausschließlichkeitsvertretern vorgenommen.

Danach ist die Wechselbereitschaft bei Agenturen der Versicherungskammer Bayern mit 22,6 Prozent am höchsten (siehe Grafik). Aber auch bei den Versicherern R+V, Zurich, Axa, Ergo und Generali wollen Vertreter im zweistelligen Prozentbereich den Vertriebsweg verlassen.

Vertreter der Provinzial Münster hingegen treibt es nicht unbedingt in einen anderen Vertriebsweg. Nur 2,9 Prozent können sich das vorstellen. Autor Michael Goßheger, Mitglied der Kommission für Betriebswirtschaft im BVK, vermutet, dass die Einführung eines neuen Vergütungssystems kurz vor der Befragung im Februar zu einer deutlichen Steigerung der vertraglich vereinbarten Einnahmen zugunsten der Vertreter geführt hat. (ks)

BVK-Tabelle-Wechselabsichten in Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollen

Foto: Shutterstock; Grafik: Zeitschrift “Versicherungsvermittlung” Heft 9/2011

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...