Anzeige
Anzeige
11. Oktober 2011, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollen

Mehr als jeder zehnte Ausschließlichkeitsvertreter kann sich vorstellen, seinen beruflichen Status zu wechseln und Makler oder Mehrfachagent zu werden. Bei welchen Gesellschaften die abwanderungswilligen Vertreter zu finden sind, zeigt die Strukturanalyse des Verbands BVK.

Weglaufen-127x150 in Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollenDer Analyse zufolge sind knapp zwölf Prozent der 2.454 der vom Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befragten Vertretern und Makler bereit, den Vertriebsweg zu wechseln. Davon wiederum sind 13,2 Prozent der Ausschließlichkeits-Vertreter bereit, ihren jetzigen Vertriebsweg zu verlassen. 79 Prozent davon können sich vorstellen, Makler zu werden, 21 Prozent Mehrfachvertreter.

Wechselwillige unter Mehrfachvertretern

Aber auch unter den Mehrfachvertretern finden sich Wechselwillige. Der Anteil ist mit 13,5 Prozent sogar noch ein wenig höher als bei den Einfirmenvertretern. 93 Prozent davon würden zu den Maklern wechseln, der Rest zu den Ausschließlichlichkeitsvertretern.

Bei den Maklern hingegen zeigt sich ein anderes Bild: Wer einmal Makler ist, will es auch bleiben. Nahezu 100 Prozent gaben an, den beruflichen Status nicht ändern zu wollen, nur kann sich vorstellen, als Einfirmenvertreter tätig zu sein.

Wechselbereitschaft bei Agenturen der Versicherungskammer Bayern höchsten

Zudem hat der BVK in der Analyse, die er alle zwei Jahre unter seinen Mitgliedunternehmen durchführt, eine Aufschlüsselung nach Versicherungsgesellschaften und Ausschließlichkeitsvertretern vorgenommen.

Danach ist die Wechselbereitschaft bei Agenturen der Versicherungskammer Bayern mit 22,6 Prozent am höchsten (siehe Grafik). Aber auch bei den Versicherern R+V, Zurich, Axa, Ergo und Generali wollen Vertreter im zweistelligen Prozentbereich den Vertriebsweg verlassen.

Vertreter der Provinzial Münster hingegen treibt es nicht unbedingt in einen anderen Vertriebsweg. Nur 2,9 Prozent können sich das vorstellen. Autor Michael Goßheger, Mitglied der Kommission für Betriebswirtschaft im BVK, vermutet, dass die Einführung eines neuen Vergütungssystems kurz vor der Befragung im Februar zu einer deutlichen Steigerung der vertraglich vereinbarten Einnahmen zugunsten der Vertreter geführt hat. (ks)

BVK-Tabelle-Wechselabsichten in Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollen

Foto: Shutterstock; Grafik: Zeitschrift “Versicherungsvermittlung” Heft 9/2011

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...