11. Oktober 2011, 17:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollen

Mehr als jeder zehnte Ausschließlichkeitsvertreter kann sich vorstellen, seinen beruflichen Status zu wechseln und Makler oder Mehrfachagent zu werden. Bei welchen Gesellschaften die abwanderungswilligen Vertreter zu finden sind, zeigt die Strukturanalyse des Verbands BVK.

Weglaufen-127x150 in Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollenDer Analyse zufolge sind knapp zwölf Prozent der 2.454 der vom Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befragten Vertretern und Makler bereit, den Vertriebsweg zu wechseln. Davon wiederum sind 13,2 Prozent der Ausschließlichkeits-Vertreter bereit, ihren jetzigen Vertriebsweg zu verlassen. 79 Prozent davon können sich vorstellen, Makler zu werden, 21 Prozent Mehrfachvertreter.

Wechselwillige unter Mehrfachvertretern

Aber auch unter den Mehrfachvertretern finden sich Wechselwillige. Der Anteil ist mit 13,5 Prozent sogar noch ein wenig höher als bei den Einfirmenvertretern. 93 Prozent davon würden zu den Maklern wechseln, der Rest zu den Ausschließlichlichkeitsvertretern.

Bei den Maklern hingegen zeigt sich ein anderes Bild: Wer einmal Makler ist, will es auch bleiben. Nahezu 100 Prozent gaben an, den beruflichen Status nicht ändern zu wollen, nur kann sich vorstellen, als Einfirmenvertreter tätig zu sein.

Wechselbereitschaft bei Agenturen der Versicherungskammer Bayern höchsten

Zudem hat der BVK in der Analyse, die er alle zwei Jahre unter seinen Mitgliedunternehmen durchführt, eine Aufschlüsselung nach Versicherungsgesellschaften und Ausschließlichkeitsvertretern vorgenommen.

Danach ist die Wechselbereitschaft bei Agenturen der Versicherungskammer Bayern mit 22,6 Prozent am höchsten (siehe Grafik). Aber auch bei den Versicherern R+V, Zurich, Axa, Ergo und Generali wollen Vertreter im zweistelligen Prozentbereich den Vertriebsweg verlassen.

Vertreter der Provinzial Münster hingegen treibt es nicht unbedingt in einen anderen Vertriebsweg. Nur 2,9 Prozent können sich das vorstellen. Autor Michael Goßheger, Mitglied der Kommission für Betriebswirtschaft im BVK, vermutet, dass die Einführung eines neuen Vergütungssystems kurz vor der Befragung im Februar zu einer deutlichen Steigerung der vertraglich vereinbarten Einnahmen zugunsten der Vertreter geführt hat. (ks)

BVK-Tabelle-Wechselabsichten in Analyse: Von welchen Versicherern AO-Vertreter wegwollen

Foto: Shutterstock; Grafik: Zeitschrift “Versicherungsvermittlung” Heft 9/2011

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...