Anzeige
24. Juni 2013, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesellschaftsvertrag bedingt Einlagenrückzahlung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Entscheidungsgründe für sein Urteil vom 12. März 2013 (Aktenzeichen II ZR 73/11) veröffentlicht, wonach ein Kommanditist nur dann zur Rückzahlung der Einlage verpflichtet ist, wenn dieses konkret vertraglich vereinbart ist.
Gastbeitrag von Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Gesellschaftsvertrag

Dr. Peer Koch, Kanzlei v. Einem & Partner

Grundsätzlich bestimmt § 169 HGB, dass der Kommanditist nur Anspruch auf Auszahlung eines ihm zukommenden Gewinns hat. Jedoch kann im Gesellschaftsvertrag vorgesehen sein, dass eine solche Auszahlung an die Gesellschafter auch unabhängig von einem Gewinn geleistet werden kann. Solche Zahlungen führen dann grundsätzlich zu einer Haftung nach § 172 Abs. 4 HGB. Diese Vorschrift regelt, dass eine Einlage, die an den Kommanditisten zurückgezahlt wurde, gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft als nicht geleistet gilt.

Kein Rückforderungsanspruch nach Gesellschaftsvertrag

Der BGH hat in seiner Entscheidungsbegründung herausgestellt, dass diese Haftungsvorschriften ausschließlich die Haftung des Kommanditisten gegenüber den Gesellschaftsgläubigern betreffen, also das Verhältnis zu außenstehenden Gläubigern.

Dementsprechend stehe der Gesellschaft gegen ihre Gesellschafter selbst grundsätzlich kein Anspruch auf Rückgewähr der Einlage zu. Eine Ausnahme gelte, wenn zwischen dem Gesellschafter und der Gesellschaft Entsprechendes vertraglich vereinbart wurde.

Im vorliegenden Fall ließ sich dem Gesellschaftsvertrag nach Ansicht des BGH kein entsprechender Rückforderungsanspruch entnehmen. Hier war im Gesellschaftsvertrag geregelt worden, dass die Gesellschaft unabhängig von einem im Jahresabschluss ausgewiesenen Gewinn oder Verlust einen bestimmten Betrag ausschütten sollte, wenn dieses die Liquiditätslage zuließ. Solche Beträge sollten dann auf einem sogenannten Darlehenskonto des Gesellschafters gebucht werden.

Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Der BGH hat sich bei seiner Auslegung dieser Regelungen auf das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen berufen. Entsprechend hat er festgestellt, dass die Kommanditisten solche Auszahlungen nicht unter dem Vorbehalt einer Rückforderung erhalten hätten.

Auch die verwendeten Begriffe “Ausschüttung” und “Entnahme” würden nicht auf den Vorbehalt einer Rückforderung hinweisen. Selbst die Verwendung des Begriffs “Darlehenskonto” spreche nicht für Darlehensverbindlichkeiten gemäß § 488 BGB.

Darüber hinaus hätten nach Auffassung des BGH die Voraussetzungen geregelt werden müssen, unter denen der Gesellschafter zur Rückzahlung der Ausschüttung an die Gesellschaft verpflichtet gewesen wäre.

Diese Entscheidung ist einzelfallbezogen zu werten, da der BGH auf bestimmte Formulierungen in dem dort vorliegenden Gesellschaftsvertrag Bezug genommen hat.

Der Autor Dr. Peer Koch ist Fachanwalt für Steuerrecht bei der Kanzlei v. Einem & Partner.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hallo Danke für den Artikel. Wir haben das in unserem Gesellschaftervertrag zu Glück vertraglich geregelt.

    Kommentar von Michaela — 31. Mai 2017 @ 09:03

  2. Ein kleiner Hinweis, Herr Rechtsanwalt, wäre für viele Kommanditisten, die sich im Entscheidungsnotstand befinden, ob sie rückzahlen bzw. Kapital erhöhen sollen oder nicht hilfreich gewesen: nämlich daß der Insolvenzverwalter, wenn der Fonds mangels Geldzufuhr floppt, das Geld auf jeden Fall zurückholt. Da nützt diese BGH Entscheidung gar nichts – im Gegenteil. Das wissen viele nicht und freuen sich über den vermeintlichen “Sieg” der Anleger. Mit dem sie dann fröhlich in die Pleite segeln, die noch viel schmerzhafter ist (Ausschüttungen zurück u. Steuerplicht aus Unterschiedsbeträgen der Tonnagsteuerbegünstigung), und das ohne jede Wiedersehenschance auf das liebe Geld. Ausser natürlich für die Anwälte – honni soit qui mal y pense.

    Kommentar von Kommanditist — 25. Juni 2013 @ 21:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...