Anzeige
19. September 2013, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anhaltende PKV-Diskussion birgt Chancen für Vermittler

Unabhängig vom Wahlausgang wird die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) keine optimale Gesundheitsvorsorge mehr leisten können. In der Schweiz ist die Ergänzung durch eine private Zusatzversicherung üblich. Hierzulande bietet das Produkt beste Chancen für Vermittler.

Gastbeitrag von Beat Moll, CSS Versicherung AG

Gesundheitsvorsorge

“Das Konzept des Schadenfreiheitsrabattes ermöglicht es, die Tarifkalkulation fair zu gestalten. Es belohnt einen gesundheits-bewussten Lebensstil.”

Eine beeindruckende Zahl: Im Jahr 2011 beliefen sich die Ausgaben im Gesundheitswesen laut Statistischem Bundesamt auf 293,8 Milliarden Euro. Das bedeutet einen Anstieg um 5,5 Milliarden Euro zum Vorjahr – und die Kosten werden weiter steigen.

Hierfür gibt es zwei Hauptgründe: den medizinisch-technischen Fortschritt und den demografischen Wandel. Betrachtet man diese beiden Ursachen zusammen, bedeutet dies, dass immer weniger Menschen eine immer bessere und teurere Gesundheitsversorgung finanzieren müssen. Aus diesem Grund kann das derzeitige System langfristig die Versorgungssicherheit zu den heutigen Kosten nicht mehr garantieren.

Kopfpauschale versus Bürgerversicherung

Die SPD steht für das Modell der Bürgerversicherung. Die Idee ist, die Trennung zwischen privater Krankenversicherung (PKV) und gesetzlicher Krankenversicherung aufzuheben und eine einheitliche Versicherung für alle Bürger anzubieten.

Finanzieren will die SPD dieses System über Beiträge, die prozentual abhängig vom Bruttolohn sind und zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer übernommen werden. Die derzeitige Regierungskoalition hält am bestehenden dualen System fest, jedoch soll die Finanzierung geändert werden.

Das Konzept der Gesundheitsprämie sieht vor, die Beiträge pauschal zu erheben. Fest steht, dass mit einem Systemwechsel die Finanzierung der steigenden Gesundheitsausgaben nicht per se sichergestellt ist. Auf Grund der Kostenentwicklung im Gesundheitssektor werden die Versicherungen weiter Leistungen aus dem Katalog streichen müssen.

Gesundheitsvorsorge

Zusatzschutz ist Umsatzbringer: Jeder fünfte Euro entfällt auf Zusatzpolicen
Quelle: PKV-Verband

In der Bevölkerung muss ein Umdenken stattfinden: Wie im Bereich der Altersvorsorge werden sich auch im Bereich der Gesundheitsvorsorge verstärkt private Zusatzangebote etablieren. Im Nachbarland Schweiz ist das schon lange üblich.

Private Zusatzvorsorge – die Schweiz macht es vor

Eigenverantwortung gehört zu den Schweizer Grundprinzipien. Das zeigt sich auch im Bereich der Gesundheitsvorsorge. Zwar besteht auch in der Schweiz eine Krankenversicherungspflicht. Aber falls eine Behandlung notwendig wird, müssen die Patienten zehn Prozent der Kosten selbst tragen, bis maximal 1.000 Schweizer Franken pro Jahr.

Zusätzlich fällt eine jährliche Selbstbeteiligung von 300 bis 2.500 Schweizer Franken an. Je höher die Selbstbeteiligung, desto geringer die monatliche Prämie. Die Anbieter der obligatorischen Krankenversicherung sind per Gesetz dazu verpflichtet, die gleichen Leistungen anzubieten. Diese Absicherung umfasst einen Basisschutz. Zahnbehandlungen oder Zahnersatz sind beispielsweise nicht inbegriffen.

Solche Leistungen sichern die Schweizer eigenverantwortlich über Zusatzversicherungen ab. Rund 90 Prozent haben eine Zusatzpolice abgeschlossen. Was in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit ist, wird sich auch in Deutschland weiter verbreiten. Derzeit gibt es hierzulande mehr als 23 Millionen abgeschlossene Zusatzversicherungen, Tendenz steigend. Die Entwicklung birgt Chancen für Vermittler.

Seite zwei: Debatte um Transparenz

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich halte die Thesen von Herrn Moll für falsch.

    In der gesetzlichen Krankenversicherung kann und wird die Politik aus öffentlichem Interesse stärker Einfluss nehmen als bei der PKV, z.B. Kostendeckelung bei Pharmazeutika. Für die PKV ist dies schwieriger. Viele PKV’s zeigten überdimensionale Preissteigerungen und Leistungsschwächen, obwohl dort mehr Kosteneffizienz versprochen wurde. Aspekte sind die Provisionsdiskussion und die “Flucht” vieler Bürger in GKV. Erfahrungen in der Altersversorge sprechen leider eher für einen größeren stattlichen Einfluss und weniger für private Versicherungen.

    Kommentar von Max Meller — 19. September 2013 @ 08:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...