5. August 2013, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haftungsdächer: Drum prüfe, wer sich bindet

Durch die Novellierung des Finanzanlagenvermittlerrechts rückt das Haftungsdach in den Fokus der Vermittler. Vor diesem Hintergrund müssen sich die Anbieter einerseits positionieren und andererseits die Partner sorgfältig auswählen.

Haftungsdach

Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner: “Mit einem Haftungsdach lässt sich der steigende administrative Aufwand für den Berater bündeln.“

Seit 1. Juni 2012 gelten geschlossene Fonds, Beteiligungen und Genussrechte als Finanzinstrumente im Sinne nach dem Kreditwesengesetz (KWG) und dem Wertpapierhandelsgesetz (WpHG).

Vermittler, die einem Haftungsdach angeschlossen sind, müssen seitdem auch geschlossene Fonds über dieses Haftungsdach einreichen. Am 1. Januar ist auch der Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) in Kraft getreten.

Diese Regulierung bringt erhebliche organisatorische und finanzielle Belastungen für die freien Vermittler mit sich. Neben dem Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten aus dem WpHG ergibt sich aus der neuen Testatpflicht die jährliche Einreichung testierter Prüfberichte eines zugelassenen Wirtschaftsprüfers.

Zu weiteren Kosten führen darüber hinaus der zu erbringende Sachkundenachweis, die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) und die geforderte regelmäßige Weiterbildung.

Vermittler müssen entscheiden

Finanzanlagenvermittler müssen sich vor diesem Hintergrund entscheiden, ob sie eine Erlaubnis beantragen und versuchen, den umfangreichen Anforderungen im Alleingang gerecht zu werden oder ob sie sich an ein Haftungsdach mit professionellen Strukturen anbinden.

Vermittler, die sich einem Haftungsdach anschließen, werden im Rahmen des WpHG sowie des KWG reguliert und nicht im Rahmen der Gewerbeordnung. Wer seine Kunden ganzheitlich beraten und dabei auf Anlageprodukte, die als Finanzinstrumente nach KWG definiert sind, nicht verzichten will, ist bei einem Haftungsdach gut aufgehoben.

Das Haftungsdach übernimmt in der Regel die komplette strategische Weiterentwicklung des Wertpapiergeschäfts, insbesondere in Bezug auf Gesetzgebung, Abläufe, Organisation und Informationstechnologie.

Durch die Zusammenarbeit mit einem regulierten Finanzdienstleistungsinstitut kann der Vermittler zudem seinen Kunden die gleichen Wertpapierdienstleistungen anbieten wie Berater in Banken. Das Gesetz verpflichtet den Vermittler allerdings auch, nur mit einem Haftungsdach zusammen zu arbeiten. So muss das komplette Wertpapiergeschäft über das Dach abgewickelt werden.

Für den Bereich der geschlossenen Fonds gilt zudem, dass ein Vermittler nur die Produkte seines Haftungsdachs vertreiben darf.

Seite zwei: Haftungsdachfabriken vs. Haftungsdachboutiquen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...