- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

“Die Initiative ‘gut beraten’ ist ein lernendes System”

Dr. Katharina Höhn ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V., bei dem die Initiative “gut beraten” angesiedelt ist. Mit Cash. hat sie über den Start der Initiative, Kritik und die nächsten Schritte gesprochen.

“Wir freuen uns über die große Resonanz unserer freiwilligen Initiative bei Bildungsanbietern, Verbänden und Unternehmen der Branche.”

Cash.: Wie beurteilen Sie den Start der Initiative?

Höhn: “gut beraten [1]” ist in der Branche gut angekommen. Wir freuen uns über die große Resonanz unserer freiwilligen Initiative bei Bildungsanbietern, Verbänden und Unternehmen der Branche. Der Start der Initiative lag offiziell zu Beginn dieses Jahres, aber in Wirklichkeit sind die Bildungsanbieter schon länger darauf vorbereitet: die Regeln zur Anrechnung von Bildungsmaßnahmen hatten wir Anfang 2013 veröffentlicht, seit 1. September letzten Jahres können Bildungsmaßnahmen bepunktet werden, seit Oktober 2013 akkreditieren wir die Bildungsanbieter, die bei gut beraten mitmachen wollen, und seit dem 7. April ist unsere Weiterbildungsdatenbank online.

Wie viele Partner haben sich bisher akkreditiert?

Die akkreditierten Partner sind auf der Homepage der Initiative unter gutberaten.de [2] gelistet. Von den inzwischen 157 (Stand 22. Mai) akkreditierten Organisationen sind 67 Versicherungsgesellschaften. Darüber hinaus beteiligen sich die renommierten Bildungsanbieter, die auf Weiterbildung im Versicherungssegment spezialisiert sind – und viele mittlere und kleinere Anbieter und Bildungsplattformen. Große Pools finden sich ebenfalls auf dieser Liste.

Ist die Kritik berechtigt, Versicherer würden versuchen, mit der Initiative mehr Einfluss auf die freien Vermittler auszuüben?

Die Initiative verfolgt einen ureigenen Bildungsgedanken auf der Plattform des Bildungsverbands der Versicherungswirtschaft. Dazu bekennen sich alle Initiatoren, zu denen auch Maklerverbände gehören. Für alle steht der Wert der Weiterbildung für Versicherungsvermittler einschließlich der Makler im Vordergrund.

Seite zwei: Wie geht es mit “gut beraten” weiter? [3]Der von Ihnen angesprochenen Vermutung begegnen wir durch einen Hinweis auf die entsprechenden Vorgaben und Regelungen in der Initiative, die jeder auf unserer Homepage nachlesen kann. Gleichzeitig kennen wir natürlich das aktuelle kompetitive Marktumfeld, das dazu verleiten mag, diese Initiative auch für jeweils eigene Ziele zu nutzen. Dazu kann ich nur sagen, dass dies mit den Grundsätzen der Initiatoren – also den Verbänden der Versicherungswirtschaft [4] und Vermittlerschaft – nicht vereinbar ist.

Wie geht es mit “gut beraten” weiter?

Wir sind gespannt auf die erste Angabe zur Zahl der eröffneten Weiterbildungskonten in unserer Weiterbildungsdatenbank. Sie wird – wie wir jetzt schon von einzelnen Teilnehmern wissen – beachtlich sein. Diese Zahl wollen und werden wir dann natürlich sofort bekannt geben. Die ersten Audits für die akkreditierten Bildungsdienstleister werden wir im zweiten Halbjahr 2014 anschieben.

Derzeit bewerben sich bei uns auf unsere Ausschreibung hin unabhängige Auditoren, die wir im Sommer schulen und zertifizieren werden. Alle Partner haben operativ noch viel vor in diesem Jahr, und weil wir mit unserer Initiative einmal mehr absolute Pioniere sind, lernen wir alle miteinander und voneinander. Dass die Initiative ein lernendes System ist, welches sich stets verbessert, ist für mich und alle “gut beraten”- Unterstützer eine hohe Motivation für die Zukunft!

Interview: Julia Böhne

Foto: Gerhard Blank