27. Mai 2014, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Markt braucht ein engeres Korsett”

Skandal

Dr. Christoph Ludz, Dr. Ludz GmbH: “500 Initiatoren sind künftig nicht mehr nötig.”

Grabmaier: Wir sind uns alle einig, dass dieser Markt ein engeres Korsett braucht. Wenn gemeinschaftlich Geld investiert wird, ist ein rechtlicher Rahmen unbedingt erforderlich. Ein gutes Beispiel sind offene Fonds, die seit Jahrzehnten skandalfrei sind, weil sie schon so lange reguliert werden. Gäbe es auch im Bereich der geschlossenen Fonds seit mehreren Jahren eine gesetzliche Regulierung, hätte es den einen oder anderen Skandal wahrscheinlich nicht gegeben. Neben den Performance-Problemen, insbesondere im Bereich der Schiffsfonds, sind es gerade diese Skandale, die uns das Geschäft erschweren. Das Grundvertrauen der Anleger ist erschüttert, da können wir uns als Vertriebe anstrengen, wie wir wollen. Am Ende bestimmt der Kunde die Nachfrage.

Lessau: Wir sollten froh sein, dass es Direktinvestments gibt, denn sie stützen derzeit die Geschäfte unserer Vermittler. Und sie treffen den Geschmack der Anleger. Egal ob Einzelimmobilie oder Container: In der jetzigen Vertriebslandschaft sind das hervorragende Produkte für die Kunden.

Grabmaier: Die Vertriebskosten sind bei Direktinvestments aufgrund ihrer schlanken Struktur sehr reduziert. In der Balance zwischen Anleger- und Vermittlerinteressen halte ich sie für eine sehr ausgewogene Anlageklasse.

Wie kann vor dem Hintergrund der gerade angesprochenen Skandale erreicht werden, dass Anleger und Vermittler wieder Vertrauen zu geschlossenen Konstrukten entwickeln?

Ludz: Das ist relativ einfach: Bitte keine Skandale mehr in der nächsten Zeit, sonst kann das verlorene Vertrauen definitiv nicht zurückgewonnen werden. Besonders schlimm ist, dass es im letzten Jahr auch Skandale gab, die von Marktteilnehmern ausgegangen sind, von denen man dies nicht erwartet hat. Vertrauen lässt sich nur durch seriöse Arbeit, erhöhte Transparenz, weniger Skandale und geringere Kosten wiederherstellen.

Lessau: Jeder Skandal hemmt das Vertrauen der Anleger. Für eine schlechte Performance haben sie durchaus Verständnis, das kennen sie aus dem Bereich der offenen Investmentfonds oder der Anleihen. Vertrauen zu zerstören, geht immer schnell. Vertrauen wieder aufzubauen, ist dagegen ein langer Weg.

Seite drei: Beratungsleistung steht immer mehr im Vordergrund

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...