- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Beraternachwuchs: Wie Millennials und Vertriebe zusammenfinden

Die deutschen Finanzvertriebe sind auf der Suche nach jungen Beratern. Die Erwartungen und Ansprüche junger Menschen an die Arbeitswelt haben sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Um geeignete Bewerber zu finden und von sich zu überzeugen, müssen die Unternehmen daher neue Wege gehen.

Die Erwartungen und Ansprüche junger Menschen an die Arbeitswelt haben sich in den vergangenen Jahren gewandelt.

An den sogenannten “Millennials” und ihren Bedürfnissen kommt derzeit kein Personalverantwortlicher vorbei. Millennials werden die Mitglieder der Generation Y [1] genannt – junge Menschen, die zwischen 1980 und 1998 geboren sind. Sie sind meist gut ausgebildet und führen einen technologieaffinen Lebensstil.

Millennials suchen sinnhafte Tätigkeit

Sie gelten als die erste Generation der “Digital Natives”, da sie mit Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen sind. Mit diesen Voraussetzungen sind sie interessante potenzielle Mitarbeiter. Was die jungen Leute allerdings auch auszeichnet, sind ihre Ansprüche an das künftige berufliche Umfeld. Unterschiedliche Studien haben ergeben, dass die Millennials [2] im Rahmen ihrer Karriere nicht nur ihr Können unter Beweis stellen wollen, sondern sich auch eine sinnvolle Tätigkeit wünschen.

Eine aktuelle Befragung der Beratungsgesellschaft Deloitte hat ergeben, dass die Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit für 90 Prozent der jungen Menschen die größte Motivation ist. Glaubt man dem Buch “Die heimlichen Revolutionäre – Wie die Generation Y [3] unsere Welt verändert”, das der Kindheits- und Jugendforscher Dr. Klaus Hurrelmann gemeinsam mit dem Journalisten Erik Albrecht verfasst hat, suchen die Millennials Anerkennung und Erfüllung in ihrem Beruf.

Gleichzeitig sind sie demnach bereit, intensiv zu arbeiten und wünschen sich die Möglichkeit, sich lebenslang weiterzubilden. Sie wollen im Team arbeiten und legen großen Wert auf Gleichberechtigung sowie die Vereinbarkeit von Familie und Karriere. Auch wenn diese Vorgaben nicht an erster Stelle der Wunschliste stehen, müssen für die Vertreter der Generation Y auch Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten stimmen.

Seite zwei: Work-Life-Balance ist den Millennials wichtig [4]

So ergab eine Studie des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Pricewaterhousecoopers, dass für 52 Prozent Karrierechancen und für 44 Prozent wettbewerbsfähige Gehälter besonders wichtig sind. Mit diesen Anforderungen starten die Millennials ins Berufsleben und tragen so zu einem Kulturwandel in der Arbeitswelt bei. Denn der Nachwuchsmangel verstärkt sich zusehends. Laut einer Analyse des Wirtschaftsforschungsunternehmens Prognos AG werden bis zum Jahr 2030 rund fünf Millionen Arbeitskräfte in fast allen Branchen fehlen.

Unternehmen, die gut ausgebildete Millennials für sich gewinnen wollen [5], sollten Flexibilität, sinnvolle Aufgaben, Aufstiegschancen und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten können. Der Fachkräftemangel wird sich früher oder später auch im Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten bemerkbar machen.

Work-Life-Balance ist den Millennials wichtig

Das Durchschnittsalter von Maklern und Mehrfachagenten liegt nach jüngsten Erhebungen bei über 50 Jahren. Die Berater der deutschen Finanzvertriebe sind mit Anfang 40 im Durchschnitt zwar jünger, die Unternehmen suchen dennoch schon jetzt nach geeignetem Nachwuchs. Sie kennen die Bedürfnisse der neuen Generation und wissen, dass sie diese erfüllen müssen, um den Kampf um die Talente für sich zu entscheiden.

Quelle: Zukunftsinstitut

“Beispielsweise mit flexiblen, selbstbestimmten Arbeitszeiten oder Angeboten zu einer lebensabschnittsgerechten Work-Life-Balance, die einerseits Kindererziehungszeiten berücksichtigt, aber auch die Pflege von Angehörigen”, erläutert Nancy Diesterweg, Abteilungsleiterin Recruiting beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP [6]. Nach Ansicht der von Cash. befragten Finanzvertriebe harmonieren die Erwartungen und Ansprüche der Millennials perfekt mit dem Beraterberuf.

Seite drei: Millennials wünschen sich flache Hierarchien [7]

“Sie gehen Hand in Hand mit der für das Vertriebsgeschäft prägenden hohen Flexibilität und eigenverantwortlicher Organisations-
und Gestaltungsfreiheit und sind deshalb Argumente für eine selbstständige Tätigkeit in der Beratung”, meint Stefan Kuehl, Vertriebsgeschäftsführer des Hannoveraner Finanzvertriebs Swiss Life Select [8].

Auch die von der Generation Y angestrebte Sinnhaftigkeit der Tätigkeit ist seiner Meinung nach im Beraterberuf gegeben. “Menschen bei der finanziellen Planung und Absicherung ihres Lebens qualifiziert und engagiert zu beraten, ist eine gesellschaftlich relevante Aufgabe”, so Kuehl.

Auch Dirk Reiffenrath, der als Mitglied des Vorstands beim Frankfurter Finanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) für Aus- und Weiterbildung, Berufsbildungszentren und die Fachhochschule der Wirtschaft zuständig ist, weiß, dass Arbeitgeber heutzutage neben einer leistungsgerechten Entlohnung und vielseitigen Karrieremöglichkeiten eine Vielzahl von weiteren Faktoren bieten müssen, um attraktiv für Bewerber zu sein.

Millennials wünschen sich flache Hierarchien und flexible Arbeitszeiten 

“Ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsprogramm [9] und damit lebenslanges Lernen sowie Förderung der persönlichen Entwicklung gehören sicherlich dazu”, erläutert Reiffenrath. Die DVAG investiert eigenen Angaben zufolge jährlich über 70 Millionen Euro in diesen Bereich.

“Im Wettbewerb um Berater und Mitarbeiter ist zudem ein gutes Aus- und Weiterbildungsangebot entscheidend, also auch die Möglichkeit, sich nicht allein fachlich, sondern auch persönlich weiterzuentwickeln”, schließt sich MLP-Recruiting-Verantwortliche Diesterweg an.

Weitere Aspekte, auf die die Millennials im Berufsleben großen Wert legen, sind laut einer Studie des Frankfurter Zukunftsinstituts selbstständiges Arbeiten und flache Hierarchien (72 Prozent) sowie flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, zeitweise vom Homeoffice aus zu arbeiten (71 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie den vollständigen Artikel im aktuellen Cash.-Magazin 07/2016 [10].