Anzeige
3. November 2016, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitalisierung vereinfacht, räumt auf und schafft Zeit”

Von der Digitalisierung profitieren Berater und Kunden gleichermaßen, meint Oliver Kieper, Vorstand der Hamburger Netfonds-Gruppe und Bereichsleiter Versicherungen. Im Interview mit Cash.Online sprach er über Chancen und Risiken des technologischen Fortschritts.

Digitalisierung vereinfacht, räumt auf und schafft Zeit

Oliver Kieper: “Grundsätzlich öffnet die Digitalisierung den Kunden einen leichteren Zugang zu Finanz- und Versicherungsinformationen.”

Cash.Online: Wie können Berater von der Digitalisierung profitieren?

Digitalisierung vereinfacht, räumt auf und schafft Zeit! Berater und Kunden profitieren gleichermaßen davon. Moderne Softwarelösungen verschaffen dem Berater maximale Mobilität. Gut sortiert kann er inzwischen nahezu sämtliche Kunden- und arbeitsrelevanten Daten aus einem mobilen CRM-System abrufen. Für seinen Job erhält er so ein mobiles Büro, mit bisher noch nie so einfach und aktuell abrufbaren Kunden-, Gesellschafts- und Bankdaten.

Ein Beispiel: Ein Berater hat Policen von fünf verschiedenen Versicherungsgesellschaften an seine Kunden vermittelt. Im ungünstigsten Fall stellt jede Gesellschaft ihm und ebenso den Kunden die wesentlichen Informationen zum Vertrag in fünf verschieden Formaten zur Verfügung. Für beide Parteien ist es somit aufwändig, relevante Infos kurzfristig abzurufen.

Unsere Softwarelösungen lösen das Problem, indem wir alle Datenformate anpassen und in ein CRM-System einpflegen. Das Ergebnis heißt “Alles im Blick” und bietet über eine App den Onlinezugriff auf sämtliche Daten der Beratungsbeziehung. Dies gilt für die Bereiche Investment, Versicherungen, Baufinanzierungen und Vermögensverwaltung. Die Arbeit des Beraters wird vereinfacht und die Servicequalität für den Kunden steigt. Die Möglichkeit, Verträge und Orders online abzuwickeln, wird ein weiterer Leistungsbaustein werden.

Wie verändern sich durch die Digitalisierung die Ansprüche der Kunden an ihre Makler?

Grundsätzlich öffnet die Digitalisierung den Kunden einen leichteren Zugang zu Finanz- und Versicherungsinformationen. Sie sind heutzutage vielfach eigenständig in der Lage, Leistungen und Konditionen zu vergleichen, sich über Sinn und Unsinn einer Versicherung oder Anlage zu informieren und zum Teil auch bereits online abzuschließen. Dies gilt für einfache Produkte mit wenig Erklärungsbedarf und klar begrenzten Leistungsfällen.

In einer eigens in Auftrag gegebenen Studie haben wir herausgefunden, dass 97 Prozent der Kunden dennoch eine persönliche Beratung wünschen, insbesondere bei erklärungsbedürftigen Produkten. Die Erwartungshaltung des Kunden an den Berater entwickelt sich dahingehend, dass ein guter Berater dem Kunden beide Optionen anbietet – online und persönlich. Der Kunde wünscht sich komfortable Übersicht über seine Finanzen und Transparenz in allen Belangen seiner Geldanlage und Absicherung.

Diesem Serviceanspruch kann der Berater nur mit digitalen Serviceangeboten erfolgreich begegnen. Der Wunsch nach Digitalisierung und Mobilität ist aber bei weitem noch nicht bei allen Kunden anzutreffen. Das Thema Digitalisierung wird auch häufig von Presse und Marketing wichtiger behandelt als es derzeit bereits ist. Doch ohne Frage, der Trend wird zum Mainstream werden.

Welche Nachteile oder sogar Gefahren können sich aus der Digitalisierung für den Kunden ergeben?

Digitale Datenspeicherung bedeutet immer, dass man sich fragen muss, wo werden die Daten eigentlich gespeichert, wer hat auf diese Zugriff oder könnte sie ungewollt bekommen. Worüber können Daten Aufschluss geben? Welche Konsequenz kann es haben, wenn persönliche Daten in großem Umfang, über einzelne Menschen verfügbar sind?

Die wenigsten Menschen verstehen das Internet und Cloud-Systeme oder haben Einfluss auf diese Systeme. Trotzdem vertrauen Sie diesem und wissen, den Komfort vielfach mehr zu schätzen, als sich über Risiken Gedanken zu machen. Wir schenken dem Datenschutz große Aufmerksamkeit und unterstützen den Aufbau sicherer Verwaltungssysteme.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Netfonds

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...