28. Juli 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fintechs sind keine Bedrohung”

Drewes: Man kann als Maklerpool leider nicht hundertprozentig ausschließen, dass man mit einem Fintech arbeitet. Es gleicht teilweise einer Gratwanderung, die Grenze zwischen Fintech und Makler zu ziehen. Grundsätzlich lehnen wir bei Maxpool jedoch die Zusammenarbeit mit beratungsfreien Bestandsräubern ab. Ich weiß, dass das nicht alle Pools so machen.

Bühl: Fin- und Insurtech-Startups werden an der einen oder anderen Stelle Kundenbeziehungen übernehmen, indem sie mit intuitiv bedienbaren Benutzeroberflächen und modernen Services Kunden begeistern. Sie werden jedoch auf der Produktseite kaum ohne Banken und Versicherungen überleben und daher auf Kooperationen setzen. Kooperationen zwischen ausgewählten jungen Unternehmen und Maklerpools können beiden Seiten einen Mehrwert liefern. Um ein Bild zu verwenden: Pools bilden mit ihren Automatisierungen und Verarbeitungstechnologien von frei skalierbaren Beständen gewissermaßen das Fundament eines Hauses, ohne welches das schönste Gebäude – als Metapher für neue Technologien und Apps – einstürzen würde.

Konkret bedeutet dies: Fin- und Insurtech-Startups stoßen bei der Abwicklung der Kundendaten an eine Grenze, da sie nicht über die millionenschwere Technik verfügen, die Daten im Hintergrund zu bewegen. Insofern gibt eine Kooperation diesen jungen Unternehmen eine Zukunftsperspektive. Pools hingegen können ihren Maklern durch eine Kooperation attraktive Versicherungs-Apps zur fundierten Kundenberatung an die Hand geben. Diese Apps sind ein zusätzliches Angebot, das den Makler und die persönliche Beratung nicht ersetzen wird.

Spies: Viele Geschäftsmodelle der Fintechs sind nicht tragbar und sollten auch von uns nicht unterstützt werden. Die Weitergabe von Courtageanteilen, die einige der Unternehmen ihren Kunden versprechen, ist in meinen Augen der Sündenfall. Die Vermittler leben von der Courtage und haben diese durch die Betreuung der Kunden verdient. Hiervon bezahlen sie ihre Mitarbeiter und ihre laufenden Kosten.

Wenn Fintechs nun mit Courtage-Rückzahlungen auf Kundenfang gehen, ist das unanständig – unabhängig davon, ob das Provisionsabgabeverbot weiter besteht. Solche Geschäftsmodelle dürfen wir nicht unterstützen. Mit der Initiative Pools für Makler des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung haben wir uns hier klar gegen die Weitergabe von Vergütungen positioniert – und haben dafür auch große Unterstützung durch viele Risikoträger erhalten.

Interview: Julia Böhne und Frank O. Milewski

Foto: Florian Sonntag

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 08/2016.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...