28. Juli 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Fintechs sind keine Bedrohung”

Drewes: Man kann als Maklerpool leider nicht hundertprozentig ausschließen, dass man mit einem Fintech arbeitet. Es gleicht teilweise einer Gratwanderung, die Grenze zwischen Fintech und Makler zu ziehen. Grundsätzlich lehnen wir bei Maxpool jedoch die Zusammenarbeit mit beratungsfreien Bestandsräubern ab. Ich weiß, dass das nicht alle Pools so machen.

Bühl: Fin- und Insurtech-Startups werden an der einen oder anderen Stelle Kundenbeziehungen übernehmen, indem sie mit intuitiv bedienbaren Benutzeroberflächen und modernen Services Kunden begeistern. Sie werden jedoch auf der Produktseite kaum ohne Banken und Versicherungen überleben und daher auf Kooperationen setzen. Kooperationen zwischen ausgewählten jungen Unternehmen und Maklerpools können beiden Seiten einen Mehrwert liefern. Um ein Bild zu verwenden: Pools bilden mit ihren Automatisierungen und Verarbeitungstechnologien von frei skalierbaren Beständen gewissermaßen das Fundament eines Hauses, ohne welches das schönste Gebäude – als Metapher für neue Technologien und Apps – einstürzen würde.

Konkret bedeutet dies: Fin- und Insurtech-Startups stoßen bei der Abwicklung der Kundendaten an eine Grenze, da sie nicht über die millionenschwere Technik verfügen, die Daten im Hintergrund zu bewegen. Insofern gibt eine Kooperation diesen jungen Unternehmen eine Zukunftsperspektive. Pools hingegen können ihren Maklern durch eine Kooperation attraktive Versicherungs-Apps zur fundierten Kundenberatung an die Hand geben. Diese Apps sind ein zusätzliches Angebot, das den Makler und die persönliche Beratung nicht ersetzen wird.

Spies: Viele Geschäftsmodelle der Fintechs sind nicht tragbar und sollten auch von uns nicht unterstützt werden. Die Weitergabe von Courtageanteilen, die einige der Unternehmen ihren Kunden versprechen, ist in meinen Augen der Sündenfall. Die Vermittler leben von der Courtage und haben diese durch die Betreuung der Kunden verdient. Hiervon bezahlen sie ihre Mitarbeiter und ihre laufenden Kosten.

Wenn Fintechs nun mit Courtage-Rückzahlungen auf Kundenfang gehen, ist das unanständig – unabhängig davon, ob das Provisionsabgabeverbot weiter besteht. Solche Geschäftsmodelle dürfen wir nicht unterstützen. Mit der Initiative Pools für Makler des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung haben wir uns hier klar gegen die Weitergabe von Vergütungen positioniert – und haben dafür auch große Unterstützung durch viele Risikoträger erhalten.

Interview: Julia Böhne und Frank O. Milewski

Foto: Florian Sonntag

Lesen Sie das vollständige Interview im aktuellen Cash.-Magazin 08/2016.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...