14. April 2016, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unsere Berater haben kein Produkt in der Schublade”

Wie geht es dann weiter?

Kunden entscheiden sich oftmals schon im Zweitgespräch zur Kontoeröffnung. Danach vereinbaren Kunde und Berater, wie sie in Kontakt bleiben wollen, beziehungsweise welche Kontaktfrequenz der Kunde vom Berater erwartet.

Einige Kunden wollen nur einmal jährlich von ihrem Berater kontaktiert werden, andere wünschen sich häufigere Informationen – beispielsweise zu überraschenden Ereignissen im Markt. Unsere Kunden haben natürlich jederzeit das Recht, auf ihren Berater zuzukommen, dennoch sollten schon vorab Absprachen getroffen werden.

Gibt es Produkte, von denen Sie Ihren Kunden grundsätzlich abraten?

Kunden können bei uns jedes Produkt kaufen. Von vielen Produkten raten wir ihnen jedoch ab. Geschlossene Beteiligungen – beziehungsweise Sachwertanlagen – sehen wir beispielsweise sehr kritisch. Gleiches gilt für viele Zertifikatlösungen.

Zudem haben wir auch eine gewisse Grundskepsis gegenüber aktiv gemanagten Fonds, weil sie in sich eine hohe Kostenquote aufweisen und aktives Management auf Dauer keinen Mehrwert bringt. Das natürlich unsere Überzeugung, die im Markt nicht jeder teilt.

Nun sind die Sachwertanlagen gerade erst reguliert worden. Wie beurteilen Sie diesen Schritt?

Bengler: Da müssen wir zwei fundamentale Kriterien berücksichtigen: Zum einen ist eine Sachwertanlage eine unternehmerische Beteiligung mit einem entsprechenden unternehmerischen Risiko. Das lässt sich auch über Regulatorik nicht ändern. Dessen sollten sich Anleger bewusst sein.

Zum anderen sind die neuen Regularien – was den Privatanleger betrifft – meiner Ansicht nach mehr Schein als Sein. Für den Privatanleger hat sich formal auch mit dem Stempel der BaFin nur eine gefühlte Sicherheit ergeben. Ich kann keine Verbesserung bei der Qualität der Produkte feststellen. Natürlich gibt es auch zahlreiche seriöse Angebote, dennoch sind wir überzeugt, dass Sachwertanlagen für den klassischen Privatanleger keine geeigneten Instrumente zum Vermögensaufbau sind.

Wir bieten unseren Kunden, die in solchen Produkten investiert sind, die Analyse der bestehenden Beteiligungen an, um ihnen einen aktuellen Status aufzuzeigen – gekoppelt mit einer Prognose über die weitere Entwicklung. Das ist ein interessantes Geschäftsfeld, wo wir echten Mehrwert bieten können. Und diese Dienstleistung wird zunehmend wahrgenommen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Bettina Volke

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Als ehemaliger Kunde der QUIRIN BANK kann ich diese kaum bekannte Bank leider überhaupt nicht weiterempfehlen. Nach sieben Jahren Erfahrung mit der QUIRIN BANK habe ich Ende 2015 endgültig den Schlussstrich unter dieses Kapitel gezogen. Trends wurden völlig verschlafen. Z.B. viel zu spät in Aktien dafür in Gold ETFs investiert. Die Kosten sind alle paar Jahre deutlich angestiegen. Zuletzt war ich bei 1,2% pro Jahr! Die von QUIRIN so umworbenen Rückvergütungen rechneten sich im Promilebereich! Die Anlagekonzepte in der Vermögensverwaltung wurden alle paar Jahre umgeändert. Die Flukuation bei den Beratern ist sehr hoch. Eine ausscheidende Beraterin berichtete mir von bereits geschlossenen Niederlassungen und mehreren Kündigungswellen. Zudem beunruhigte mich die negative Berichterstattung in diversen seriösen Finanzblättern bezgl. Pleiten bei Unternehmensanleihen, Nichtzielerreichung bei Kundenzuwächsen etc. Unter dem Strich habe ich in diesen vielen Jahren eine negative Wertentwicklung meines dort angelegten Geldes verzeichnen müssen. Kann Ihnen, trotz netter Werbeslogans, nur zur Vorsicht raten.

    Kommentar von Klaus S. — 22. April 2016 @ 17:23

  2. Immer schön hingucken, wer was warum sagt.
    “…gewisse Grundskepsis gegenüber aktiv gemanagten Fonds, weil sie eine hohe Kostenquote aufweisen und aktives Management auf Dauer keinen Mehrwert bringt.”
    Wenn dies so ist, braucht keine Mensch eine QUIRIN-Bank, die für ihr aktives Management laufende Gebühren abgreift.

    Kommentar von Bernd Eisel — 15. April 2016 @ 11:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...