4. Oktober 2017, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbrecht: Acht Tipps zum Unternehmertestament

Wenn Angehörige sterben, stellt das die Nachkommen nicht nur vor emotionale Herausforderungen. War der Verstorbene als Unternehmer aktiv, kann auch das Unternehmensnachfolgerecht zum Problem werden. Daher sollten diesbezüglich schon zu Lebzeiten einige Grundsätze beachtet werden.

Erbrecht: Zehn Tipps zum Unternehmertestament

Ein sorgfältig aufgesetztes Testament ist unerlässlich für einen reibungslosen Übergang des Unternehmens.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de geht Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert auf die acht wichtigsten Leitlinien für Unternehmertestamente ein und erklärt, wie die Übertragung eines Unternehmens an die Erbengeneration möglichst problemlos gestaltet werden kann.

1. Gesetzliche Erbfolge vermeiden

Die gesetzliche Erbfolge stellt laut Hilbert eine Gefahr für das Unternehmen dar, da nur eine passgenaue, letztwillige Verfügung die unternehmerische Beteiligung des Verstorbenen erhalten kann.

Aus diesem Grund sei es zwingend notwendig, dass der Unternehmer sich bereits in frühen Jahren mit der Sicherung des Unternehmens durch eine letztwillige Verfügung auseinandersetzt.

2. Erbengemeinschaft verhindern

Nicht nur sind Erbengemeinschaften Hilbert zufolge “entscheidungsschwach und streitträchtig”, ihre Auseinandersetzung kann auch jederzeit von jedem Miterben verlangt werden.

Da ein langfristiges Fortbestehen des jeweiligen Unternehmens das Ziel der Unternehmensnachfolge ist, sollte eine Erbengemeinschaft vermieden werden.

3. Nachfolgeberater einsetzen

Juristische Laien seien nicht in der Lage die rechtliche Gemengelage von Erb-, Steuer-, Familien- und Gesellschaftsrecht adäquat zu überblicken, weshalb ein spezialisierter Unternehmensnachfolgeberater notwendig sei.

Nur mit seiner Hilfe dürfe ein Unternehmertestament entworfen und errichtet werden. Dieses solle dann mindestens alle fünf Jahre überprüft werden, da die tatsächlichen Verhältnisse sich möglicherweise ändern.

Seite zwei: Nicht zu weit vorausschauen

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Ich denke das Rechtsgebiet Erbrecht ist ein sehr komplexes Thema. Bestenfalls sollte man sich hier immer an einen Rechtsanwalt wenden.

    Kommentar von Katherine — 19. Juli 2018 @ 20:53

  2. Ich wusste nicht, dass es Erbengemeinschaften gab! Ich kann verstehen, wie es streit geben könnten. Ich werde sicher machen, dass Ich sowas total vermeiden.

    Kommentar von Greco — 21. Februar 2018 @ 22:03

  3. Wow, Erbrecht ist komplizierter wie ich dachte. Meine Eltern werden bald sterben und ich will so viel wie möglich darüber lernen. Danke für den Artikel. VG

    Kommentar von Andreas Stecker — 24. Oktober 2017 @ 20:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die interessantesten Versicherungs-Themen der Woche? Welche Beiträge klickten die Leser von Cash.Online besonders häufig? Unser wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Tempo als Erfolgsfaktor

Immobilienkäufer in Ballungsgebieten werden in der Regel eher beneidet als bemitleidet.
 Doch leicht haben sie es nicht. Für den Traum vom Eigenheim oder das passende Kapitalanlageobjekt müssen sie in der Regel lange suchen.

Teil Eins des Gastbeitrags von Dr. Matthias Sattler und Fidelius Möst, Berg Lund & Company

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Die Top 5 der Woche: Berater

Welche Themen im Bereich Finanzberater interessierten die Leser von Cash.Online in der Woche vom ersten April ganz besonders? Die Antwort liefert unsere wöchentliche Liste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Sachwerte-News lagen im Interesse der Cash.Online-Leser diese Woche ganz vorn? Sehen Sie es auf einen Blick in unserem wöchentlichen Ranking:

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...