Anzeige
29. März 2017, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

Fn Finanzierung Fuer Selbstst Ndige Und Unternehmer in Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Bild: Selbstständige haben vor allem zum Start hohe Kosten, wie z.B. für die Einrichtung einer Werkstatt, und benötigen daher häufig kleine bis mittlere Summen Fremdkapital. Bildquelle: Pressmaster – 531459370 / Shutterstock.com

Sind Selbstständige in ihrer Branche bereits etabliert, ist es etwas einfacher, an Fremdkapital zu gelangen, da mehr Planungssicherheit gegeben ist als bei einer neuen Existenzgründung. Für viele lohnt sich der Schritt in die Selbstständigkeit dennoch. Im Allgemeinen haben es Kleinunternehmer, Selbstständige und Freiberufler aber nicht leicht, einen Kredit zu erhalten. Die Banken stellen hohe Anforderungen, bevor sie Kredite bewilligen – auch bei schon etablierten Unternehmern.

Vor allem im Zuge der letzten Finanzkrise und der Subprime-Krise in den USA haben die Finanzinstitute ihre Prüfung zur Kreditvergabe verschärft. Die EU hat im Zuge von Basel III neue Regelungen zur Bankenaufsicht geschaffen, um das Marktrisiko besser zu berücksichtigen. Banken sind durch die Regelungen angehalten, ihre Kernkapitalquote zu steigern. Laut Handelsblatt.com verschärft die neue Richtlinie allerdings die Krise.

Daher sind die Banken bei der Kreditbewilligung vorsichtiger geworden, um die Chancen auf eine erfolgreiche Rückzahlung zu erhöhen. Für Selbstständige hilft häufig nur die Suche nach Alternativen zum klassischen Kredit. Dabei bieten sich auch folgende Formen des Fremdkapitals an:

  • Kurzzeitfinanzierung
  • Peer-to-Peer
  • Forderungsverkauf

 

Kurzzeitfinanzierung durch Minikredit

Bei kurzfristigen, nicht eingeplanten Kosten ist laut Mikrokredit24.net ein Minikredit die richtige Lösung. Diese Kleinkredite, die auch unter den Namen Kurzzeitkredit oder Mikrokredit angeboten werden, haben je nach Anbieter und Auswahl eine kurze Laufzeit von 30 bis 180 Tagen. Die Höhe kann von 100 € bis zu 3000 € reichen. Die Rückzahlung der kompletten Kreditsumme mitsamt Zinsen geschieht grundsätzlich am Ende der Laufzeit.

Dabei hat der Minikredit den Vorteil, dass die kurze Bearbeitungszeit des Antrags und die schnelle Auszahlung der Kreditsumme dem Kreditnehmer viel Zeit ersparen. So können kurzfristig und unerwartet auftretende Kosten für z.B. Reparaturen, besondere Arbeitsmaterialien oder Ähnliches beglichen sowie Zahlungsausfälle ausgeglichen werden.

Dabei muss aber auch beachtet werden, dass sich die Anbieter die hohe Flexibilität vergüten lassen. Der effektive Jahreszins liegt je nach Anbieter zwischen 8 und 14%. Das ist natürlich deutlich höher als der Zins für einen normalen Kredit bei der Bank. Da sich die Laufzeiten aber nur über ein bis sechs Monate erstrecken, bleibt die Zinsbelastung überschaubar. Überdies kommen eventuell noch Zusatzgebühren für Sonderkonditionen hinzu. Für folgende Kreditoptionen müssen Extrakosten miteinberechnet werden:

  • Auszahlung innerhalb von 24 Stunden
  • Expressbearbeitung
  • Ratenzahlung
  • Kreditbewilligung trotz Schufa-Eintrag
Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...