- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

“Wenn man etwas mit Leidenschaft tut, ist Erfolg eine natürliche Entwicklung”

Thiphaphone Sananikone ist geschäftsführende Gesellschafterin des Mannheimer Beratungsunternehmens Sananikone Investments. Im Interview mit Cash.Online berichtet sie über ihren ungewöhnlichen Werdegang und erläutert, was erfolgreiche Beraterinnen mitbringen sollten.

Thiphaphone Sananikone: “Meine Kunden schätzen, dass ich mich ernsthaft für sie als Mensch interessiere.”

Cash.Online: Sie sind in Laos geboren und haben einen großen Teil ihrer Kindheit dort verbracht. Wie haben Sie die Auswanderung nach Deutschland erlebt?

Sananikone: Als Kind war ich Wohlstand gewohnt. Chauffeure, Hausmädchen und maßgeschneiderte Kleider sind doch die normalste Sache der Welt – dachte ich. Welch ein Irrtum! Mit zehn Jahren kam ich als Flüchtlingskind nach Deutschland. Die Umstellung auf das bescheidene Leben im Flüchtlingslager mit Mehrbettzimmer ohne jegliche Privatsphäre und mit gebrauchten Kleidern war hart.

Ich fühlte mich wie in einem Albtraum gefangen, aus dem ich tage- und monatelang nicht aufwachen konnte. Es dauerte eine ganze Zeit, bis ich mich mit der Situation abfand. Ich nahm mir aber fest vor, eines Tages wieder dahin zurückzukehren, wo ich tief in meinem Herzen hingehöre.

Jede schwierige Situation und Niederlage betrachtete ich nur als temporäre Störung auf dem Weg zu meinem Ziel – mein Ziel, die finanzielle Unabhängigkeit und Freiheit zu erreichen, um wieder das Leben zu führen, das ich von Geburt an kannte.

Wie und warum sind Sie Beraterin geworden?

Jahrelang vertrauten mein Mann und ich den “besten” Finanzdienstleistern [1] unsere Ersparnisse an. Anstatt unser Geld zu vermehren, machten sie aber von Jahr zu Jahr weniger daraus. Mir war völlig schleierhaft, wie es sein konnte, dass unsere Finanzberater mit den scheinbar besten Bildungsvoraussetzungen und angeblichen Top-Produkten am Finanzmarkt nicht in der Lage waren, aus unseren Ersparnissen ein nennenswertes Vermögen aufzubauen. Dieser Sache wollte ich auf den Grund gehen.

Nach einem Studium auf dem zweiten Bildungsweg und mit einem Diplom im Bereich der Betriebswirtschaft im Gepäck, fühlte ich mich stark genug, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Ohne Verkaufserfahrung wagte ich mich in den Finanzvertrieb [2]. Getrieben von Ärger und Frustration wollte ich unser Vermögen selbst aufbauen. Weniger als das, was wir in den letzten Jahren mit unseren finanziellen Möglichkeiten erreicht hatten, konnte es nicht werden.

In den Jahren als Beraterin bei einer der größten Direktbanken und durch meine selbstständige Arbeit bei diversen renommierten Finanzdienstleistern, habe ich die Branche, ihre Akteure und Profiteure kennengelernt. Unzählige Produkte habe ich unter die Lupe genommen und kam der Wahrheit langsam näher. Ich fing an zu verstehen, weshalb unser finanzieller Wunsch und die Wirklichkeit immer weiter auseinanderklafften.

Seite zwei: “Kunden schätzen, dass ich für sie als Mensch interessiere [3]

Heute führen Sie mit der Sananikone Investments GmbH ihr eigenes Unternehmen. Wie genau unterscheidet sich Ihr Dienstleistungsangebot von dem der Wettbewerber?

Meine Kunden schätzen, dass ich mich ernsthaft für sie als Mensch interessiere. Wenn neue Kunden zu mir kommen, beginnt für mich eine spannende gemeinsame Reise. Ich möchte genau wissen, was der Kunde tun würde, wenn Geld für ihn keine Rolle spielt. Wovon er wirklich träumt, was er privat oder beruflich noch erreichen will.

Was ist ihm wirklich wichtig im Leben? Wovor hat er Angst, insbesondere in Verbindung mit Geld? Die Ziele, Wünsche und Prioritäten der Kunden in Erfahrung zu bringen, bedarf Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen. Ihre Ziele und Wünsche nehme ich sehr ernst. Erst wenn ich diese kenne, kann ich einen individuellen Finanzplan erstellen und aufzeigen, wie sie möglichst leicht ihr Ziele erreichen und das Leben führen können, von dem sie träumen.

Warum sind so wenige Frauen in der Versicherungs- und Finanzberatung [4] aktiv?

Viele Frauen glauben, dass sie mit Geld, Zahlen, Daten und Fakten nicht gut genug umgehen können. Gleichzeitig haben Frauen den Anspruch erst zu 100 Prozent perfekt zu sein, bevor sie andere beraten. Ein weiterer möglicher Grund ist, dass die Arbeit als Finanzberater nicht gerade den besten Ruf hat. Und natürlich bremst viele Frauen, dass die Branche eine Männerdomäne ist.

Aus eigener Erfahrung und Unterhaltungen mit anderen Frauen weiß ich, dass wir uns häufig selbst so klein reden, dass wir vor lauter Ehrfurcht vor der Masse der Herren, die scheinbar selbstbewusst und allwissend sind, Abstand von der Branche nehmen.

Beraten Frauen anders als Männer?

Ich vermute, dass die Evolution dafür verantwortlich ist, dass wir Frauen [5] etwas anders beraten als die Männer. Frauen können aufgrund ihrer angeborenen sozialen Kompetenz besser Zwischentöne hören und Stimmungen wahrnehmen. Zudem haben wir ein Grundbedürfnis, dass es unseren Kunden gut geht. Tief in uns haben wir wahrscheinlich noch das Gefühl, dass alle gut versorgt sein müssen.

Wie hoch ist der Männeranteil unter Ihren Kunden?

Etwa 80 Prozent. Ich liebe und schätze meine männlichen Kunden sehr, ich wünsche mir aber mehr Frauen, die sich für das Thema Finanzen interessieren. Die Realität zeigt leider, dass für Frauen [6] häufig die finanzielle Abhängigkeit vom Partner einen psychologischen Hemmschuh darstellt. Geld gibt Menschen Sicherheit und Selbstvertrauen, um wichtige und klare Entscheidungen für ihr Leben treffen zu können.

Seite drei: “Ich kann mir keinen besseren Job vorstellen [7]

Welche Vor- und Nachteile hat die selbstständige Tätigkeit als Beraterin [5]?

Der absolute Vorteil ist, dass ich frei bin. Ich kann mir aussuchen mit wem ich arbeiten will, welche Produkte ich vermitteln will und wie ich meinen Arbeitsalltag gestalte. Diese Freiheit liebe und schätze ich sehr. Ich bin jeden Tag dankbar dafür, diesen Beruf in der Selbstständigkeit ausüben zu können.

Der Nachteil ist natürlich, dass man sich durch die Freiheit auch leicht verzetteln kann. Aus diesem Grund behalte ich auch gerne mit Plänen, To-do- und Controllinglisten den Überblick und beobachte, ob ich noch im Zielkorridor bin oder Anpassungen vornehmen muss.

Würden Sie jungen Frauen empfehlen, Beraterin [8] zu werden?

Wenn junge Frauen sich für das Thema Finanzen und die Zusammenarbeit mit Menschen interessieren, auf jeden Fall. Ich persönlich kann mir keinen besseren Job vorstellen, bei dem ich mich so kreativ und frei entfalten kann. Das Hauptmotiv diesen Beruf zu wählen sollte niemals das Geld sein.

Wenn Sie eine Leidenschaft für das was sie tun haben, ist der Erfolg eine natürliche Entwicklung. Die wichtigste Eigenschaft, die Nachwuchsberaterinnen mitbringen sollten, ist Selbstvertrauen. Fleiß, Durchsetzungswille, Standfestigkeit und Authentizität sind ebenso wichtige Eigenschaften. Wenn sie zu den ganz Großen gehören möchten, müssen Frauen [9] zu Beginn sehr viel Leistung bringen, um ihre Position zu behaupten und zu festigen.

Ich hatte alles, was sich ein junges Mädchen nur wünschen kann und dann habe ich alles verloren. Durch harte Arbeit, unbändigen Willen und große Leidenschaft, habe ich mein Herz dahin zurückgebracht, wo es hingehört. Es ist zwar geografisch ein paar Kilometer weit weg von dort wo es einst war, aber dafür ist es stärker und glücklicher als je zuvor.

Interview: Julia Böhne

Foto: Sananikone Investments

 

Mehr Beiträge zum Thema:

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen” [4]

“Abschlussprovisionen sind für mich heute eher ‘nice to have'” [10]

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb [2]