9. November 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Testament: Die fünf häufigsten Irrtümer

Um das eigene Erbe zu regeln, ist ein Testament ratsam. Dieses kann Erbstreitigkeiten verhindern und den Willen des Erblassers nach dessen Tod durchsetzen. Vor der Aufsetzung eines Testaments sollten jedoch einige verbreitete Irrtümer bekannt sein.

Testament: Die fünf häufigsten Irrtümer

Der Gang zum Notar kann hilfreich sein, ist jedoch nur in Ausnahmefällen zwingend erforderlich.

Auf dem Jura-Portal anwalt.de warnt Rechtsanwalt Hans-Vito Baeumer von der Anwaltskanzlei Baeumer & Weisensee vor den populärsten Irrtümern zum Thema Testament:

1. Testament muss mit Notar aufgesetzt werden

Laut Baeumer zögern viele die Aufsetzung eines Testaments hinaus, um sich einen Gang zum Notar zu ersparen. Dieser sei jedoch nur in Ausnahmefällen notwendig.

Zu diesen Ausnahmefällen zählen Minderjährige, wobei diese mindestens 16 Jahre alt sein müssen um überhaupt ein Testament errichten zu können, und all jene die nicht lesen können.

Von diesen Ausnahmen abgesehen könne jeder das eigene Testament entweder alleine oder mit der Hilfe eines Rechtsanwalts verfassen. Wer dies möchte, könne ein solches Testament auch später noch notariell beurkunden lassen.

2. Testament muss nur unterschrieben werden

Entgegen verbreiteter Meinung sei ein Testament nicht automatisch wirksam solange es handschriftlich unterschrieben wurde. Das Gesetz verlange für ein selbst erstelltes Testament neben der eigenhändigen Unterschrift auch, dass dieses darüber hinaus handschriftlich verfasst wurde.

Sofern keine notarielle Beurkundung erfolgen soll, muss das Testament Baeumer zufolge komplett handschriftlich geschrieben werden – ohne Computer oder Schreibmaschine.

Darüber hinaus sei eine gute Lesbarkeit des selbst verfassten Testaments hilfreich falls Fragen auftreten, ebenso wie Angaben zu Ort und Datum der Erstellung, auch wenn diese nicht zwingend notwendig seien.

3. Vollständige Enterbung per Testament möglich

Zwar sei eine testamentarische Enterbung bestimmter Personen möglich, jedoch treffe die populäre Vorstellung, dass diese einem kompletten Verlust aller Erbansprüche gleichkomme, nicht zu.

Im Falle einer Enterbung könne die enterbte Person ihren Pflichtteilsanspruch gegenüber den Erben geltend machen. Dieser beträgt die Hälfte dessen, was die Person nach dem Gesetz geerbt hätte und ist von den Erben in Geld zu erfüllen.

Zu einer Enterbung könne es darüber hinaus auch kommen, indem Erben im Testament nicht berücksichtigt werden, beispielsweise durch Formulierungen wie “Meine älteste Tochter soll meine Alleinerbin werden“, wenn weitere Nachkommen vorhanden sind.

Eine vollständige Enterbung gemäß der verbreiteten Vorstellung sei nur dann möglich, wenn die enterbte Person als erbunwürdig gilt, beispielsweise durch einen Mordversuch am Erblasser.

Seite zwei: Berliner Testament für Verheiratete

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. Partnerschaftstestament beim Notar aufgesetzt. Dabei Tochter der Partnerin als Alleinerbin eingesetzt. Partnerin verstorben. Dies bedeutet, dass das Testament ohne Zustimmung der Alleinerbin nicht geändert werden kann. Oder gibt es hier Verjährungsfristen?

    Kommentar von Klaus Reinhardt — 10. November 2017 @ 13:08

  2. Nein, auch bei Immobilienbesitz muss das Testament NICHT notariell beurkundet werden.
    Allerdings: Ein Testament mit Hilfe eines Rechtsanwalts zu verfassen ist in der Regel teuerer, als ein Testament mit Hilfe eines Notars zu errichten.
    Ein Testament muss tatsächlich nicht zwingend ein Datum enthalten. Kommt jedoch ein Pflichtteilsberechtigter nach Testamentserrichtung dazu (etwa weil ein Kind geboren wird oder der Testierende heiratet) ist das Testament anfechtbar; kann – weil das Datum fehlt – nicht festgestellt werden, ob der Pflichtteilsberechtigte nach Testamentserrichtung hinzugetreten ist oder bereits vor Testamentserrichtung schon pflichtteilsberechtigt war, hat die Anfechtung in aller Regel Erfolg.

    Kommentar von Michael Blomeier — 10. November 2017 @ 10:41

  3. … guter Artikel.
    Nach meinem Wissen muß bei Immobilienbesitz das Testament unbedingt notariell Beurkundet werden.
    Das sollte noch ergänzt werden.
    Viele Grüße
    Martin Kasten

    Kommentar von Martin Kasten — 10. November 2017 @ 09:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...