3. Januar 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebserfolg 2017: Weg mit den guten Vorsätzen

Jeder Kunde durchschaut die Absicht dahinter eine gute Beziehungsebene aufzubauen, aber genau das Gegenteil ist der Fall! Eine gute Kundenbeziehung entsteht nicht durch belangloses Geschwafel. Sagen Sie stattdessen etwas Bemerkenswertes, unterstreichen Sie Ihre Kompetenz.

Ein anschauliches Beispiel ist der Steuerberater, der bereits während des Begrüßungs-Kaffees quasi ganz nebenbei seine Fähigkeiten durch die folgende Aussage hervorhebt: “Wussten Sie, dass allein auf dieser Tasse vier Steuerarten lasten?” Und gemeinsam kommt man auf Kaffee-, Umsatz-, Lohn- und Einfuhrumsatzsteuer. Damit hat der Steuerberater den Kompetenzcheck noch vor dem ersten Kaffee bestanden.

Vergessen Sie die Ziele des Kunden

Natürlich werden auch Sie, als Makler, Finanzdienstleister oder Versicherungsvermittler den Kunden auf seine Ziele ansprechen. So weit, so gut, aber diese Ziele sind weniger wichtig, als dass was diese Ziele überhaupt aussagen. Denn ein Ziel zu haben heißt, ein Defizit zu haben. Wenn jemand beispielsweise sagt, er möchte aufhören zu rauchen – sprich das ist sein größtes Ziel, raucht er noch. Ganz einfach. Nun warum ist dieser Gedanke so wichtig?

In der Verkaufspsychologie gibt es den sogenannten Aspirin-Verkäufer. Der verursacht erst Kopfschmerzen und reicht dann das Aspirin. Für Sie bedeutet dass, mit dem Kunden über dessen Ziele zu sprechen und daraus dann das Defizit abzuleiten. Das ist zwar nicht “lieb & nett” aber sehr wirksam. Dieser Moment der “Ernüchterung” gehört zu einem guten Verkaufsgespräch dazu. Also: vergessen Sie das eigentliche Ziel, sondern zeigen dem Kunden sein Defizit auf. Dann gelingt das Verkaufsgespräch um ein vielfaches leichter.

Vergessen Sie kalte Akquise

Gerade im Zeitalter von Social Media hat die Glaubwürdigkeit einer persönlichen Empfehlung einen noch höheren Stellenwert gewonnen. Sich als Kunde sicher zu fühlen, das richtige Produkt gekauft zu haben, optimal beraten zu werden, sein Anliegen in den besten Händen zu wissen, hat oberste Priorität. Die Grundlage für diese Sicherheit ist eine qualitativ hochwertige Empfehlung.

Genau das macht das Empfehlungsmarketing zur wirksamsten Form der Kundengewinnung und eröffnet Ihnen gezielt Möglichkeiten, Ihr Geschäft anzukurbeln. Sagt eine Vertrauensperson: “Mach das! Geh zu dem Versicherungsmakler! Lass dich von dem beraten!”, dann machen wir das auch, denn wir vertrauen dieser Empfehlung. Dazu stellt sich die grundsätzliche Frage: Was steckt dahinter, eine Empfehlung auszusprechen?

Seite drei: Empfehlungsmarketing statt kalte Akquise

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Günstiger Schutz ab dem 10. Lebensjahr – Allianz präsentiert Schüler-BU

Die Allianz Lebensversicherung komplettiert ihr BU-Portfolio und hat eine BU-Versicherung für Schüler vorgestellt. Schüler können bereits ab dem zehnten Lebensjahr einen BU-Schutz erhalten. Zudem lässt sich der Vorsorge-Schutz in späteren Jahren flexibel auf das Berufsleben anpassen.

mehr ...

Immobilien

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...