3. September 2018, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerzbank vor dem Abstieg in die zweite Börsenliga

Im ersten Halbjahr 2018 konnte das TecDax-Schwergewicht die abgewickelten Zahlungen auf der eigenen Plattform um fast die Hälfte auf ein Volumen von 56,2 Milliarden Euro steigern – das spült Wirecard Gebühreneinnahmen in die Kasse.

Bei Umsatz und Überschuss legte das Unternehmen im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des Vorjahres um mehr als 40 Prozent zu – und Wirecard setzt sich noch ehrgeizigere Ziele: 2020 soll der Umsatz auf mehr als drei Milliarden Euro klettern. Im vergangenen Jahr waren es 1,5 Milliarden Euro. Solche Wachstumsaussichten beflügeln die Fantasie der Anleger.

Commerzbank-Chef Martin Zielke zeigte sich in Erwartung des drohenden Dax-Abstieges betont gelassen – auch wenn er der erste Commerzbank-Chef wäre, in dessen Amtszeit der Konzern nicht in der ersten Börsenliga spielt.

Herber Schlag für etablierte Banken

Schön fände er das zwar nicht, sagte Zielke Mitte August in Frankfurt. Aber: “Für unsere Kunden, für unser Geschäft ändert sich damit überhaupt nichts. Für die Bedeutung der Bank für die deutsche Volkswirtschaft ändert sich überhaupt nichts.”

Doch dass aller Voraussicht nach ausgerechnet ein Fintech das Traditionshaus und Dax-Gründungsmitglied Commerzbank verdrängen wird – zumal noch im Jahr des 30. Dax-Jubiläums –, ist ein herber Schlag für die etablierten Banken in Deutschland.

“Die Glaubwürdigkeit der Herausforderung durch Fintechs hat massiv zugenommen”, sagt Holger Sachse, Bankenexperte bei der Boston Consulting Group (BCG).

Seite drei: “Zutaten für eine Wertsteigerung”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...