12. Februar 2018, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Na dann viel Spaß, liebe BaFin

Dann würden also jedes Jahr um die 37.000 Prüfberichte bei der ohnehin überlasteten Aufsichtsbehörde in Frankfurt oder Bonn eintrudeln. Schon in diesem Szenario möchte man den Beamten zurufen: „Na dann viel Spaß, liebe BaFin“. Noch mehr Arbeit kommt auf die Aufseher zu, wenn sie – was zu erwarten ist – mit weiteren Kontrollaufgaben betraut werden sollen.

Eine neue Mega-Abteilung bei der BaFin wäre wohl auch dann erforderlich, wenn der freie Vertrieb tatsächlich abgeschafft würde und eine eigene Lizenz nach dem Kreditwesengesetz (KWG) benötigt oder unter ein Haftungsdach schlüpfen muss, auch wenn der Groko-Vertrag das nicht hergibt.

In diesem Fall, der einem Berufsverbot für die freien Finanzdienstleister gleichkäme, würden wahrscheinlich die meisten Vermittler ihre Selbständigkeit aufgeben und das Haftungsdach wählen. Es bliebe aber sicherlich noch eine ordentliche Anzahl, die eine eigene KWG-Lizenz beantragt.

Was kann die BaFin besser?

So oder so hat bisher noch keiner der Ideologen schlüssig erklärt, was genau über die bestehenden Vorschriften hinaus eigentlich zu verbessern wäre und warum die zentralistische BaFin besser als die Gewerbeämter und IHKen vor Ort in der Lage sein soll, die Umsetzung im Einzelfall zu kontrollieren.

Offen bleibt auch, was eine “schrittweise“ Übertragung zu bedeuten hat und wie mehrere Stufen bis zur BaFin-Regulierung überhaupt aussehen könnten. Möglicherweise wird ein erster Schritt bereits im Zuge der anstehenden Neufassung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) zur Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II angestrebt.

Sie ist überfällig, weil der nach EU-Recht eigentlich verbindliche Termin für die nationale Umsetzung der MiFID II am 3. Januar 2018 schon weit überschritten ist. Die Anforderungen an den freien Vertrieb müssen damit ohnehin weitgehend an die Institute angeglichen werden, was auch der Frage, wer die Aufsicht darüber übernimmt, sicherlich einen Großteil ihres Schreckens nimmt.

Seite 3: Gezerre um FinVermV zu erwarten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...