21. September 2018, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Unklar sind häufig auch die Grenzen beziehungsweise der Umfang einer geschuldeten Plausibilitätsprüfung. Es fragt sich, mit welcher Detailtiefe ein Vermittler einen Anlageprospekt prüfen muss und welche Möglichkeiten er hat, diese Pflichten soweit einzugrenzen, dass die Vermittlung von Beteiligungen weiterhin operativ ohne übermäßiges Haftungsrisiko möglich ist.

Zwei in diesem Jahr von unserer Kanzlei erzielte Gerichtsentscheidungen können zu diesen Fragen eine Orientierung bieten.

In einem Verfahren vor dem Oberlandesgericht (OLG) Celle, welches sich hier bereits in der zweiten Instanz befand, machte der klagende Anleger geltend, dass er in den Prospekten der ihm vermittelten drei Schiffsfonds nicht über das Risiko aufgeklärt worden sei, dass Gläubiger des Charters die Möglichkeit hätten, Zugriff auf die Fondsschiffe zu nehmen und sie in internationalen Häfen zu beschlagnahmen (sogenannte Schiffsgläubigerrechte).

Risiko im Prospekt nicht aufgeführt

Tatsächlich war dieses Risiko in den Prospekten nicht gesondert aufgeführt. Ebenso wie das zuvor mit dem Verfahren befasste Landgericht Hannover schloss sich jedoch das OLG Celle unseren Ausführungen an, dass ein Anlagevermittler keine Informationspflichten schuldet, für die es des Know-hows einer auf internationales Seewirtschaftsrecht spezialisierten Anwaltskanzlei bedarf.

Das OLG Celle führte in seiner Entscheidung vom 21. Februar 2018 hier unmissverständlich aus: “Die Aufgabe der Beklagten bestand nicht in der Rechtsberatung des Klägers, sondern in der Anlagevermittlung. Die Beklagte ist – für jeden Kunden erkennbar – keine Rechtsanwaltsgesellschaft. Ein Anlagevermittlungsunternehmen ist ebenso wie ein Anlageberatungsunternehmen lediglich zur Aufklärung über typische – vor allem wirtschaftliche – Risiken einer von ihm empfohlenen Anlage verpflichtet, nicht aber zur Überprüfung jedes nur irgendwie denkbaren juristischen Risikos. Denn verständige Anlageinteressenten gehen – in aller Regel zutreffend – nicht davon aus, dass ein Anlageberater über eine qualifizierte juristische Ausbildung verfügt, und erwarten daher er von ihm bei Abschluss des Beratungsvertrages keine juristische Tätigkeit. Im Streitfall erwartet der Kläger von der Beklagten nicht nur überhaupt eine juristische Beratung, sondern zum einen Sonderkenntnisse im Bereich des internationalen Seerechts und zum anderen sogar Kenntnisse der nationalen Seerechtslage und der Rechtspraxis in fremden Staaten. Damit überspannt er die Anforderung an die Informationspflicht der Beklagten.”

Seite 3: “Grundsätzlich keine Rechtsberatung erwartet”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...