3. Dezember 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rankel: Service ab der ersten Minute

Manchmal ist es wie verhext: Sie beraten Ihre Kunden klug und professionell. Überzeugen und begeistern. Und trotzdem klappt es nicht mit dem Abschluss. Das muss nicht an Ihnen liegen. Oft sind ganz andere Faktoren schuld daran. Wie zum Beispiel Ihr Empfang.

Die Rankel-Kolumne

Rankel: Service ab der ersten Minute

“Das Verhalten Ihres Teams und die Umgebung am Eingangsbereich beeinflussen das Kundenerlebnis enorm.”

Wie fühlt sich ein Kunde, wenn Sie ihn mürrisch begrüßen? Vertraut er Ihrer Beratung, wenn er Tippfehler im Flyer oder auf der Website findet? Einen Fleck auf Ihrem Anzug entdeckt?

All das wirkt unseriös und schludrig. Freundlichkeit und Professionalität können Sie als Finanzberater nicht groß genug schreiben. Das müssen Sie mit jeder Pore ausstrahlen. Und gleichzeitig Ihrem Team einimpfen.

Vom charmanten Lächeln über die Kleidung, die Vertriebsunterlagen, moderne Büroräume und vor allem die Eintrittssituation am Empfang. Der Kunde lässt alles in sein Urteil mit einfließen. Alles muss hier stimmen. Immerhin geht es um sein Geld. Da vertraut er nur dem Profi.

Ein schlechter Eindruck zeigt Wirkung

Die Realität sieht leider oft anders aus. Ein Negativbeispiel: Ich war letztens beim Arzt. Auch ein sensibler Lebensbereich, bei dem ich Freundlichkeit und Professionalität erwarte.

Um 7.30 Uhr sollte ich zum Blutabnehmen vorbeikommen. Ich klingelte um 7.23 Uhr an der Tür. Mit einem Ruck geht die Tür auf.

Ohne abzuwarten, schnaubt die Assistentin: “Wir öffnen um 7.30 Uhr. Sie sind schon der Dritte, der zu früh klingelt. Kommen Sie zu unseren Öffnungszeiten wieder.” Tür wieder zu. Auch wenn die Dame sich kurz darauf für ihren Ton entschuldigte: Ich fühlte mich dort nicht mehr wohl.

Seite zwei: Der erste Eindruck zählt – auch bei Weltklasse-Beratern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...