12. März 2018, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regelmäßig Unternehmensstrategie prüfen – ein Muss für Finanzdienstleister

Der richtige Zeitpunkt zur Überprüfung der Strategie ist also erstens in einem gewählten festgelegten Zeitraum (wie einem Jahr) und zweitens immer dann, wenn das Frühwarnsystem anspringt. Je nachdem, was eher kommt.

Wesentlich dafür ist natürlich, dass ein solches Frühwarnsystem überhaupt aufgebaut wurde. Früher sagte man gerne: “Unser Frühwarnsystem ist der Vertrieb, der hat das Ohr am Kunden“. Das aber ist zu spät und zu wenig.

Frühwarner für bessere Analyse

Bewährt hat sich auch in kleinen Organisationen die Bestimmung so genannter Trendscouts oder Informationbroker: Mitarbeiter, die sich per Aufgabenbeschreibung intensiv mit dem Marktgeschehen auseinandersetzen und gezielt nach neuen Trends, technologischen Entwicklungen, Kundenerwartungen, Dienstleistungsideen, Serviceangeboten – auch in anderen Branchen – fahnden.

Und gleichzeitig interne Entwicklungen analysieren in der Art: “Wie sind wir aufgestellt, haben wir Kernkompetenzen für solche neuen Angebote an Bord, worauf fokussieren unsere Fachleute, welche Multiplikatoren oder Skalierungsfaktoren bräuchten wir auf dem Markt?“

Mit den Ergebnissen, Reports oder auch nur Kritikpunkten dieser Frühwarner wird die Unternehmensstrategie dann in den wesentlichen Bereichen Umfeld/Branche, Absatzmarkt, Wettbewerb und Produktentwicklung gezielt überprüft.

Die Grundlage für die neue Strategie

Fragen für diese Überprüfung können sein:

  • “Welche unserer bisherigen Prämissen haben sich geändert und wie genau“
  • “Welche strategischen Grundannahmen oder Zielsetzungen behindern uns gerade und wie können wir diese an die gefundenen Herausforderungen anpassen – müssen wir das überhaupt?“
  • “Wo und wie müssen wir Ressourcen jetzt anders allokieren?“
  • “Welche Kernkompetenzen/Fachleute/Expertenwissen müssen wir uns (zusätzlich) beschaffen?“
  • “Welche Schwierigkeiten haben wir bezüglich der Unternehmenskultur und Führung zu überwinden – etwa Demotivation, Effizienzmängel, Serviceproblematik, Versäumnisse in Forschung und Entwicklung, schlechtes Teaming, mangelhafte Kommunikation nach innen oder außen?“

Damit haben wir die Grundlage für die Neuformulierung oder Adaption der Strategie und der abgeleiteten Ziele und Planungen. Das bedeutet: die Ableitung von definierten und quantifizierbaren Zielen für jeden Bereich, jede Abteilung und jedes Team, die Definition von konkreten Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele und die Umsetzungsüberprüfung in regelmäßigen Abständen.

Es bedeutet aber auch, dass Change Agents oder Promotoren bei den Mitarbeitern Verständnis für die notwendigen Strategieänderung wecken und dass proaktiv und positiv im Unternehmen informiert und kommuniziert wird.

Und letztlich auch die kompetente und vorausschauende Kommunikation hin zu allen externen Stake Holdern wie zum Beispiel Fachöffentlichkeit, Presse, Investoren, Zielkundengruppen.

Autor Thorsten Beckmann ist Geschäftsführer der internationalen Kommunikationsagentur achtung! GmbH mit Sitz in Hamburg.

Foto: achtung! GmbH

 

Mehr Beiträge zum Thema Coaching für Finanzberater:

Die Stunde der Wahrheit

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Versicherungsvertrieb in digitalen Zeiten: Wissen ist Macht!

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Augsburger Aktienbank gibt Wertpapiergeschäft ab

Die Augsburger Aktienbank (AAB), eine Tochter der LVM Versicherung, steht vor einer Neuordnung. Das Wertpapiergeschäft der AAB wechselt zur Münchener European Bank for Financial Services GmbH (ebase). Der Verkauf ist zugleich Ausgangspunkt für eine Neustrukturierung der AAB-Geschäftsfelder. 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Die Bröning-Kolumne: Erst wenn die Ebbe kommt…

…sieht man, wer keine Badehose trägt. Dieses Zitat von Warren Buffett traf wieder einmal auf die Entwicklung der Börsen zu. Mit dem Ausbruch des Coronavirus ging es mit den Aktienkursen weltweit teils erheblich bergab. Aktienindizes wie der DAX oder der Dow Jones verloren mit 38 % bzw. 36 % in der Spitze erheblich an Wert (in Euro). Dabei fiel eines auf: Vor allem Unternehmen mit einer starken Bilanz, einem robusten und zukunftsfähigen Geschäftsmodell sowie einem weitsichtigen Unternehmensmanagement verloren wesentlich weniger als konjunkturabhängige und (hoch-)verschuldete Firmen. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirecard: Interessenten weltweit wollen Geschäftsbereiche erwerben

Das Amtsgericht München hat mit Beschluss vom 29. Juni 2020 im vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wirecard AG einen vorläufigen Gläubigerausschuss eingesetzt. In seiner konstituierenden Sitzung bestätigte der vorläufige Gläubigerausschuss heute einstimmig Rechtsanwalt Dr. jur. Michael Jaffé von der Kanzlei JAFFÉ Rechtsanwälte Insolvenzverwalter als vorläufigen Insolvenzverwalter. Der ebenfalls am 29. Juni 2020 vom Amtsgericht München eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter erstattete in der mehrstündigen Sitzung einen ersten Bericht. Demnach haben sich bereits zahlreiche Interessenten weltweit für den Erwerb von Geschäftsbereichen gemeldet. 

mehr ...