12. März 2018, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regelmäßig Unternehmensstrategie prüfen – ein Muss für Finanzdienstleister

Der richtige Zeitpunkt zur Überprüfung der Strategie ist also erstens in einem gewählten festgelegten Zeitraum (wie einem Jahr) und zweitens immer dann, wenn das Frühwarnsystem anspringt. Je nachdem, was eher kommt.

Wesentlich dafür ist natürlich, dass ein solches Frühwarnsystem überhaupt aufgebaut wurde. Früher sagte man gerne: “Unser Frühwarnsystem ist der Vertrieb, der hat das Ohr am Kunden“. Das aber ist zu spät und zu wenig.

Frühwarner für bessere Analyse

Bewährt hat sich auch in kleinen Organisationen die Bestimmung so genannter Trendscouts oder Informationbroker: Mitarbeiter, die sich per Aufgabenbeschreibung intensiv mit dem Marktgeschehen auseinandersetzen und gezielt nach neuen Trends, technologischen Entwicklungen, Kundenerwartungen, Dienstleistungsideen, Serviceangeboten – auch in anderen Branchen – fahnden.

Und gleichzeitig interne Entwicklungen analysieren in der Art: “Wie sind wir aufgestellt, haben wir Kernkompetenzen für solche neuen Angebote an Bord, worauf fokussieren unsere Fachleute, welche Multiplikatoren oder Skalierungsfaktoren bräuchten wir auf dem Markt?“

Mit den Ergebnissen, Reports oder auch nur Kritikpunkten dieser Frühwarner wird die Unternehmensstrategie dann in den wesentlichen Bereichen Umfeld/Branche, Absatzmarkt, Wettbewerb und Produktentwicklung gezielt überprüft.

Die Grundlage für die neue Strategie

Fragen für diese Überprüfung können sein:

  • “Welche unserer bisherigen Prämissen haben sich geändert und wie genau“
  • “Welche strategischen Grundannahmen oder Zielsetzungen behindern uns gerade und wie können wir diese an die gefundenen Herausforderungen anpassen – müssen wir das überhaupt?“
  • “Wo und wie müssen wir Ressourcen jetzt anders allokieren?“
  • “Welche Kernkompetenzen/Fachleute/Expertenwissen müssen wir uns (zusätzlich) beschaffen?“
  • “Welche Schwierigkeiten haben wir bezüglich der Unternehmenskultur und Führung zu überwinden – etwa Demotivation, Effizienzmängel, Serviceproblematik, Versäumnisse in Forschung und Entwicklung, schlechtes Teaming, mangelhafte Kommunikation nach innen oder außen?“

Damit haben wir die Grundlage für die Neuformulierung oder Adaption der Strategie und der abgeleiteten Ziele und Planungen. Das bedeutet: die Ableitung von definierten und quantifizierbaren Zielen für jeden Bereich, jede Abteilung und jedes Team, die Definition von konkreten Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele und die Umsetzungsüberprüfung in regelmäßigen Abständen.

Es bedeutet aber auch, dass Change Agents oder Promotoren bei den Mitarbeitern Verständnis für die notwendigen Strategieänderung wecken und dass proaktiv und positiv im Unternehmen informiert und kommuniziert wird.

Und letztlich auch die kompetente und vorausschauende Kommunikation hin zu allen externen Stake Holdern wie zum Beispiel Fachöffentlichkeit, Presse, Investoren, Zielkundengruppen.

Autor Thorsten Beckmann ist Geschäftsführer der internationalen Kommunikationsagentur achtung! GmbH mit Sitz in Hamburg.

Foto: achtung! GmbH

 

Mehr Beiträge zum Thema Coaching für Finanzberater:

Die Stunde der Wahrheit

Beamte: Eine bekannt unbekannte Spezies für viele Makler

Versicherungsvertrieb in digitalen Zeiten: Wissen ist Macht!

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...