10. Januar 2018, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weiteres OLG urteilt zugunsten des S&K-Vertriebs

Auch das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat die Klage gegen einen Vertrieb von Fonds der Frankfurter S&K-Gruppe abgewiesen. In dem Fall geht es um zwei verschiedene S&K-Fonds. Die Revision ist nicht zugelassen.

Eingangsbereich 1 MB in Weiteres OLG urteilt zugunsten des S&K-Vertriebs

Das OLG Frankfurt sieht keinen konkreten Anhaltspunkt für fehlende Plausibilität.

Nach dem OLG München stellt auch das OLG Frankfurt fest, dass die S&K-Fonds nicht von vornherein unplausibel waren (1 U 198/16). In diesem Fall geht es sowohl um den Fonds “Deutsche S&K Sachwerte” als auch den “Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2”, die von United Investors aus Hamburg aufgelegt worden waren.

Der Kläger hatte sich an beiden Fonds mit insgesamt 25.000 Euro beteiligt und dem Vertrieb wie üblich unter anderem vorgeworfen, die Plausibilität der Anlagen nicht ausreichend geprüft zu haben. Das OLG Frankfurt weist diesen Vorwurf zurück.

“Nicht von vornherein untauglich”

Der Kläger könne sich nicht darauf berufen, “dass die Fondskonzepte (…) von vornherein derart unstimmig gewesen wären, dass die Fonds bei sachkundiger Bewertung als untauglich hätten eingestuft werden müssen”, so das Urteil, das von der Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten wurde.

Zwar könne die avisierte hohe Zinsmarge nicht ohne weiteres erzielt werden. “Dass und weshalb ein solches Konzept indessen nicht nur ambitioniert, sondern rechtlich oder wirtschaftlich fehlerhaft oder unmöglich sein sollte, legt der (…) Kläger indessen nicht dar”, urteilt das OLG.

Seite 2: “Rückschauende Erkenntnis” zählt nicht

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Ich beabsichtige in Form einer Sammelklage gegen S&K sehr viel strenger vorzugehen, denn es sieht danach aus, dass Anwälte und Richter mitgehangen sind und Unrecht gut gedeiht nicht. Wir kaufen uns diese Ganoven … also macht mit Leute !

    Kommentar von Knut Franckenstein — 5. August 2018 @ 23:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Immobilien

Die neuen Trends der Immobilienbranche

500 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland haben bei der Expertenumfrage „Trendbarometer“ der Berlin Hyp ihre Einschätzung zu den Trends der deutschen Immobilienbranche abgegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Junge Berufstätige wollen bAV-Automatik

Altersvorsorge ja, darum kümmern, nein danke – so denken junge Leute über den späteren Ruhestand: 57 Prozent der 20- bis 34-Jährigen wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber automatisch einen Teil ihres Gehalts in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. 16 Prozent der Altersgruppe haben sich noch keine Gedanken über die eigene Altersvorsorge gemacht. Weitere 23 Prozent haben zwar schon einmal darüber nachgedacht, haben aber keinen konkret dokumentierten Plan. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Fidelity International, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Kantar Emnid.

mehr ...

Berater

Comdirect: Keine klare Empfehlung für Aktionäre

Vorstand und Aufsichtsrat der Online-Bank Comdirect können sich mit Blick auf das Übernahmeangebot der Commerzbank nicht zu einer klaren Empfehlung für ihre Aktionäre durchringen. Die von der Commerzbank gebotene Summe von 11,44 Euro je Aktie sei jedenfalls angemessen, teilte die Comdirect am Mittwoch mit. Kurzfristig orientierten Aktionären rät das Institut daher, die Offerte der Mehrheitseignerin aus Frankfurt anzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...