1. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Limbeck: Finanzdienstleistung im Umbruch

Stimmen die Zahlen nicht mehr und soll die Zahl der Abschlüsse wieder steigen, wird gerade in der Finanzdienstleistung schnell nach Schema F reagiert und ein zweitägiges Seminar für die Vertriebsmannschaft gebucht. Oder für die Führungskräfte, um “mal eben” einen neuen Führungsstil zu erlernen.

Der Haken an der Sache: Schwelt der Brand bereits in der Tiefe und hat sich unbemerkt ausgebreitet, hilft eine Gießkanne Wasser bestenfalls kurzfristig.

Die Mitarbeiter werden für zwei Tage aus dem laufenden Geschäft gezogen, so dass sie danach noch mehr Stress haben, ihr Pensum zu erledigen – mal ganz zu schweigen von den Kosten für Anreise, Übernachtung und Verpflegung.

Seminare sind per se nicht schlecht. Doch gerade, wenn es um langfristige Verhaltensänderung geht, und die ist in der heutigen Situation dringend nötig, braucht es eine nachhaltige Lösung.

Kundenwünsche immer im Fokus

Haben Sie schon mal von der 72-Stunden-Regel gehört? Was nicht innerhalb der ersten drei Tage nach dem Training umgesetzt wird, landet auf dem Gedankenfriedhof der guten Ideen.

Vermittlung von Techniken und Methoden ist gut – doch den Mitarbeitern muss auch gezeigt werden, wie sich diese ganz konkret in ihrem Berufsalltag einsetzen lassen.

Hier helfen Learning Journeys, die in Form von Blended Learning oder einer individuellen Mischung aus Online-Inhalten und Training-on-the-Job die Mitarbeiter unterstützen und fördern, Neues selbst auszuprobieren und auf ihre Weise umzusetzen.

So nett das Zusammensein an der Bar am Abend des ersten Seminartages auch ist – mit Blick auf die Unternehmenszukunft lohnt es sich, über den Tellerrand klassischer Maßnahmen zu schauen. Dabei immer im Fokus: Der Kunde und seine Wünsche und Bedürfnisse.

Martin Limbeck ist Inhaber der Limbeck® Group, einer der führenden Experten zum Thema Blended Learning und Entwicklung von Lernkonzepten für Unternehmen, sowie einer der meistgefragten und renommiertesten Business-Speaker und Verkaufsspezialisten auf internationaler Ebene. Für seine innovativen und nachhaltigen Angebote wie den LOOP-Prozess® und die Martin Limbeck® Online Academy wurde Martin Limbeck unter anderem mit dem Großen Preis des Mittelstandes der Oskar-Patzelt-Stiftung und dem Siegel „Wirtschaftsmagnet“ ausgezeichnet. Darüber hinaus erhielt die Limbeck® Group die Auszeichnung „Beste Arbeitgeber in NRW 2019“ von Great Place to Work®. Mehr Informationen auf www.martinlimbeck.de und www.limbeckgroup.com.

Foto: Philip Reichwein

 

Mehr Beiträge zum Thema Coaching:

Neuer Umsatz mit alten Kunden

Limbeck: Welche Vorteile bieten Messenger im Business?

Provisionsdeckel: Neuer Rückenwind für Honorarberatung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...