22. Oktober 2019, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OK-Training: Businessplan erstellen leicht gemacht

Am Anfang einer jeden Existenzgründung steht eine Idee. Damit diese Wirklichkeit wird, müssen junge Unternehmer Investoren und Kooperationspartner überzeugen. Dies gelingt am besten mit einem gut strukturierten Businessplan.

BusinessPlan in OK-Training: Businessplan erstellen leicht gemacht

 

„Ein solches Konzept dient der Veranschaulichung des Geschäftsmodells und zeigt unter anderem auf, welche Kosten auf den Gründer zukommen und welche Gewinne sich am Ende erzielen lassen“, erklärt Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer, Speaker und Coach aus Bremen und Gründer von OK-Training.

Mit System zum Erfolg

Bei der Beantragung von öffentlichen Fördergeldern ist ein Businessplan oftmals zwingend notwendig. Auch Banken verlangen ein entsprechendes Konzept, bevor sie einen Kredit gewähren, und mögliche Investoren oder Kooperationspartner lassen sich leichter überzeugen, wenn sie das Geschäftsmodell schwarz auf weiß nachlesen können. Trotzdem sollten Unternehmer einen Businessplan in erster Hinsicht für sich selbst erstellen. Denn das strukturierte Ausformulieren der Geschäftsidee hilft, einen Überblick über das Vorhaben zu gewinnen. „Dabei werden mögliche Probleme früh sichtbar. Zum Beispiel fällt schon auf dem Papier auf, wenn das Unternehmen lediglich Verluste machen würde“, erklärt Oliver Kerner. Wer einen Businessplan verfasst, entwirft zudem einen Fahrplan, an dem er sich später schrittweise orientieren kann. Dieses systematische Vorgehen führt zu besseren Erfolgschancen, als sich planlos in die Unternehmensgründung zu stürzen.

Geschäftsmodell und Finanzplanung

Wer einen Businessplan erstellt, beginnt mit einer gründlichen Recherche und sondiert den Markt. „Dabei stellen sich einige grundsätzliche Fragen: Was ist das Alleinstellungsmerkmal, der sogenannte USP? Wie viel Konkurrenz gibt es? Wie groß ist die Zielgruppe und wie lässt sie sich am besten erreichen?“, zählt Oliver Kerner die wichtigsten Aspekte auf. Einen weiteren, essenziellen Teil eines jeden Businessplans stellt die Finanzplanung dar. „Mögliche Investoren wollen auf einen Blick erkennen, welche Kosten das Unternehmen verursacht, mit welchem Umsatz gerechnet werden kann und wann das Geschäftsmodell Profit abwirft“, erläutert Oliver Kerner. Auch eine Risikoanalyse, bei der mögliche Probleme dargestellt und entsprechende Lösungen aufgezeigt werden, gehört zu einem Businessplan dazu. Da letztendlich auch die Kompetenzen der Gründer darüber entscheiden, ob Banken oder Investoren einem Unternehmen ihr Geld anvertrauen, sollte eine Vorstellung des Teams nicht fehlen. In einem organisatorischen Teil erläutert der Gründer außerdem, welcher Rechtsform das Unternehmen angehört und wie es intern strukturiert ist. Bezüglich des Umfangs gilt: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Schließlich benötigt der Leser alle wichtigen Informationen, ohne mit überflüssigen Details gelangweilt zu werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Im ersten Halbjahr 2020 plant die Bayerische stufenweise einen App-basierten Telematik-Tarif und verknüpft “pay as you drive” mit “pay how you drive”. Hierfür haben der Münchener Versicherer und das Schweizer Insurtec Kasko2go ein gemeinsames Projekt gestartet.

mehr ...

Immobilien

KanAm kauft Bürohaus im Brüsseler Europaviertel

Die KanAm Grund Group hat in Brüssel das “Le Corrège” in der Avenue Cortenbergh für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds für Institutionelle Investoren gekauft. Das Gebäude mit teilweise sechs Obergeschossen und rund 5.200 Quadratmetern im Stadtviertel Leopold ist an ein Außenministerium vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Fonds: Anteilsvermögen um über 55 Prozent gesteigert

Ende des Jahres 2018 kam es zu starken Kurskorrekturen an den globalen Aktienmärkten. Für das Fondsmanagement der Ökoworld Lux S.A. unter Leitung von Alexander Mozer war dies der Nährboden für eine konsequente Umsetzung des seit vielen Jahren etablierten Stockpicking-Ansatzes. Mit Erfolg: Die Steigerung des Anteilsvermögens vom 2. Januar 2019 zum 2. Januar 2020 liegt bei über einer halben Milliarde Euro.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...