15. Oktober 2020, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Adcada: Ärger mit BaFin nun auch für Liechtenstein-Ableger

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Adcada Investments AG PCC, Ruggell (Liechtenstein), aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und unverzüglich abzuwickeln.

220715504 in Adcada: Ärger mit BaFin nun auch für Liechtenstein-Ableger

Das Unternehmen nahm unter der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Anleihe 2020“ unbedingt rückzahlbare Anlegergelder an und betreibt damit das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin, teilt die Behörde auf ihrer Website mit.

Das Unternehmen ist verpflichtet, die angenommenen Gelder per Überweisung unverzüglich und vollständig an die Kapitalgeber zurückzuzahlen. Zur Durchsetzung der Abwicklungsanordnung wurde Rechtsanwalt Gerhard Brinkmann c/o Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB aus Rostock als Abwickler bestellt. Anleger werden aufgefordert, ihre Forderungen bei ihm zu melden.

Der Bescheid der BaFin vom 28. September 2020 ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, jedoch noch nicht bestandskräftig.

Abwickler Brinkmann auch in Bentwisch

Es besteht offenkundig eine Verbindung zu der Adcada Gruppe aus Bentwisch bei Rostock, die schon mehrfach mit der Finanzaufsicht aneinandergeraten ist. Ende September stellte die Adcada GmbH Insolvenzantrag und machte dafür die BaFin mitverantwortlich. Bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 hatte die BaFin einen Abwickler für die nach Ansicht der Behörde unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfte der Adcada GmbH bestellt – ebenfalls Gerhard Brinkmann.

Nach einem Bericht in “Finanztest” (online) von Anfang Juli hatte Adcada auch mit den Behörden in Liechtenstein wegen der nun von der BaFin untersagten Emission schon Ärger. Die Finanzmarkt­aufsicht (FMA) Liechten­stein hatte demnach für die Inhaber-Teilschuld­verschreibungen der ADCADA.health­care Anleihe 2020 eine Investorenwarnung heraus­gegeben. Die Adcada Investments AG PCC sei bezüglich der angebotenen Inhaber-Teilschuld­verschreibungen ihrer Melde­pflicht zum Emissions­kalender in Liechten­stein nicht nachgekommen.

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...