16. April 2020, 16:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Adcada versus BaFin: “Sämtliche Rechtsmittel ergriffen”

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Adcada GmbH, Bentwisch (bei Rostock), aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und unverzüglich abzuwickeln. Das Unternehmen will das nicht kampflos hinnehmen.

Bildschirmfoto-2020-04-15-um-16 43 27 in Adcada versus BaFin: Sämtliche Rechtsmittel ergriffen

BaFin-Bescheide sind auch bei Widerspruch der Betroffenen sofort vollziehbar.

“Das Unternehmen nahm auf der Grundlage von ‘Verträgen über eine Immobilien-Anlage mit einer 110 % besicherten Briefgrundschuld’ Anlegergelder an und betreibt damit das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin”, heißt es in einer heute veröffentlichten Mitteilung der Behörde.

Die Adcada GmbH ist laut BaFin verpflichtet, die angenommenen Gelder per Überweisung unverzüglich und vollständig an die Kapitalgeber zurückzuzahlen. Der Bescheid vom 9. März 2020 ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, jedoch noch nicht bestandskräftig.

“Formaler Fehler”

Die Adcada-Gruppe ist nach der Selbstdarstellung um einen Online-Shop gewachsen und befasst sich heute unter anderem auch mit Immobilien und innovative Anlageformen. Der “adcada.money Hypozins” der Adcada GmbH habe hinsichtlich der Abwicklung der Sicherheitenbestellung zu einem Verstoß gegen das Aufsichtsrecht geführt, räumt das Unternehmen in einer Stellungnahme auf seiner Website ein. Betroffen seien hierbei aber nur Verträge bis Anfang 2019, die Adcada GmbH vertreibe bereits seit Anfang 2019 selbst keine “Hypozinsverträge” mehr in Deutschland.

Beim “Hypozins” erhält der Anleger der Darstellung zufolge neben den Zinsen Sicherheiten in Form einer amtlichen Eintragung einer erstrangigen Briefgrundschuld im Grundbuch von einer der Adcada Bestandsimmobilien. Die Immobilien, auf denen diese Anlage grundsätzlich beruht, gehören Adcada bereits zu 100 Prozent; Investitionen erfolgen nicht in den Bau eines Gebäudes.

Bei der Abwicklung der Immobilienanlagen (“Hypozins”) sei ein formaler Fehler gemacht worden, der nun von der BaFin geahndet wurde. Es geht dabei um Details und die Abwicklung der erstrangigen Briefgrundschuld im Grundbuch, die nach Auffassung der BaFin nur “Zug um Zug” zulässig ist.

“Sämtliche zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ergriffen”

“Die entsprechenden Anleger haben aber gleichwohl sämtliche anstehenden Auszahlungen ordnungsgemäß erhalten, lediglich die nach Auffassung der BaFin nicht ordnungsgemäß erfolgte Sicherheitenbestellung wird von dort aus bemängelt”, heißt es von Adcada. Das restliche Tätigkeitsfeld der Unternehmensgruppe sei nicht berührt.

“Selbstverständlich wurden durch die Adcada GmbH gegen den Bescheid der BaFin bereits sämtliche zur Verfügung stehenden Rechtsmittel ergriffen und umfassend begründet”, heißt es in der Stellungnahme. Die BaFin habe aufgrund der umfangreichen Rechtsmittelbegründung die aufgegebene Frist zur Stellungnahme inzwischen sogar schon verlängern müssen.

Die Adcada Group habe aus dem in Rede stehenden Verstoß aber ihre Lehren gezogen und achte nun penibel genau darauf, dass die formellen Handhabungen strikt eingehalten werden. Mit dem “Hypozins 2.0.” werde nun eine neue Marschroute vorgegeben, “welche die Durchsetzbarkeit der Transparenz gewährleistet”.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der Katalysator der digitalen Transformation

Niedrige Zinsen, steigende Kundenanforderungen und durch die Corona-Krise nun auch ein geringeres Kundeninteresse und höhere Schadenszahlungen: Die Versicherungsbranche steht unter massivem Druck. Kann neuer Mut zur Digitalisierung helfen? Ein Gastbeitrag von Dr. Nikolaos Vlachantonis und Dr. Matthias Gröbner, Detecon International.

mehr ...

Immobilien

Der Traum vom Eigenheim im Ausland: Was ist zu beachten?

Ob eine moderne Stadt-Immobilie im pulsierenden Paris oder eine gemütliche Ferienhütte in den Bergen Österreichs: Viele Deutsche träumen von einem Haus oder einer Wohnung fernab der Heimat. Doch egal ob Aus- oder Inland: Ein Immobilienkauf ist immer ein großer Schritt voller Herausforderungen. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler erklärt, worauf Interessenten vor und während des Erwerbs ihrer Auslandsimmobilie unbedingt achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

KI: Wie Anleger Hype und solide Investmentchance erkennen können

Jeder weiß, dass Künstliche Intelligenz (KI) zu den Technologien gehört, die unsere Lebens- und Arbeitswelt tiefgreifend verändert. Für viele Unternehmen ist die KI ein enormer Wachstumskatalysator. Anleger können von diesem Zukunftsmarkt profitieren. Worauf sie dabei achten müssen und welche Investmentchancen es gibt, erklärt Philipp von Königsmarck, Head of Wholesale für Deutschland und Österreich bei Legal & General Investment Management.

mehr ...

Berater

Coronakrise trifft Allianz weniger schwer als gedacht

Der Versicherungskonzern Allianz kommt bisher besser durch die Coronakrise als gedacht. Zu einer neuen Gewinnprognose wollte sich der Vorstand um Allianz-Chef Oliver Bäte am Mittwoch zwar nicht durchringen. Finanzchef Giulio Terzariol sieht aber Grund zur Hoffnung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...