10. Juni 2020, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Alle verirren sich in Kleinigkeiten”

Cash.-Interview mit Hartmut Petersmann, Gründer und Geschäftsführer des Petersmann Instituts für den unabhängigen Finanzberater, über die Regulierung der Vermittlerbranche, Fehlentwicklungen bei den Provisionen und die Folgen der Corona-Pandemie.

HP F3409 Ret-Kopie in Alle verirren sich in Kleinigkeiten

Hartmut Petersmann

Berater und Vermittler klagen seit Jahren über die immer weiter zunehmende Regulierung ihrer Arbeit. Wie schätzen Sie die Lage der Branche ein?

Petersmann: Regulierungen sind in diesem sehr heterogenen Markt sicherlich angebracht. Meines Erachtens übertreibt der Gesetzgeber sein Recht auf Einmischung aber bzw. scheint hier relative Willkür am Platz zu sein. Der überwiegende Anteil der Berater verdient am Existenzminimum und nur wenige leben sehr auskömmlich davon. Der Finanzberater bekommt bürokratische Bürden auferlegt, die er zunächst einmal administrativ und intellektuell schultern muss – das kostet Zeit und Geld. Nun soll er auch noch im Einkommen beschränkt werden und zusätzlich eine härtere Gangart der Aufsicht tolerieren. Das ist insgesamt ziemlich hart. Ich bin der Meinung, dass der Verbraucherschutz sich selbst den Ast absägt, auf dem er sitzt. Denn ohne vernünftige Vorsorge landet sein Klientel in der Altersarmut – mit oder ohne Provisionsdeckel. Auf der anderen Seite klagen wir hier in Deutschland auf sehr hohem Niveau und die Verbände der Branche zeichnen bei jedem Versuch der Regulierung ein übertriebenes Bild des Schreckens und müssen sich den Vorwurf gefallen lassen, nichts anderes zu tun, als Besitzstände wahren zu wollen, wo doch andere Länder schon gezeigt haben, dass es auch regulierter geht – sogar besser. Meines Erachtens übertreiben es alle Seiten: die Verbände, die politischen Parteien sowie die Verbraucherschützer. Alle verirren sich in den Kleinigkeiten des eigenen Buches.

FDP-Chef Christian Lindner hat kürzlich in einem Cash.-Interview die Vermutung geäußert, „dass es vielleicht manchen in der politischen Landschaft gibt, der überhaupt gar keine selbständige, unabhängige Finanzberaterbranche will – weshalb die Möglichkeiten der Selbständigkeit für den unabhängigen Berater im kleinen Büro durch Bürokratie und hohe Kosten immer weiter erschwert werden.“ Hat er damit recht?

Petersmann: Wenn Herr Lindner so etwas vermutet, dann sollte er schnell, entschlossen und energischer dagegen vorgehen, als es seine Partei bisher getan hat. Am Ende des Tages ist der Kunde und mündige Bürger das Opfer, wenn es die unabhängige Finanzberatung nicht mehr oder nur eingeschränkt gibt. Es bedarf im Spiel der Finanzberatung doch nur zwei einfacher Zutaten: erstens eine unabhängige und möglichst interessenkonfliktfreie Beratung und zweitens eine intelligente und unabhängige Produktprüfung und -auswahl. Wer bis drei Zählen kann, kommt nun automatisch darauf, dass dieses nicht ohne den freien und unabhängigen Finanzberater gehen kann. Man darf schlicht nicht an dieser Instanz im Kapitalmarkt kratzen und diese auch nicht übergebührlich strapazieren. Man möge sich mal vorstellen, wie das Resultat von Beratung in Deutschland aussehen wird, sollten ausschließlich gebundene Berater am Werke sein. Wesentlich weiter entwickelte Kapitalmärkte haben dies verstanden und mit intelligenten Rahmenbedingungen bestmögliche Voraussetzungen für den unabhängigen Finanzberater als auch für den Endverbraucher geschaffen.

Welche meinen Sie und was wird dort Ihrer Meinung nach besser gemacht?

Petersmann: Sämtliche angelsächsisch geprägte Märkte haben ihre Rahmenbedingungen sehr verbraucherorientiert geregelt. Kapitalmarktbasierte Altersversorgungsmodelle werden beispielsweise steuerlich belohnt. Um den teilweise sehr harten Regeln zu entsprechen, musste sich der Finanzberater ständig anpassen, an Effizienz gewinnen und sich immer wieder von Neuem erfinden. Das liegt nicht nur an der weiter entwickelten Aktienkultur der Bevölkerung, sondern auch an dem Talent der IFAs (Independent Financial Advisor), Geschäftsmodelle konsequent umzusetzen. Nach dem vor Jahren verhängten Provisionsverbot in Großbritannien sagte man dem IFA den sicheren Tod voraus. Heute ist er die stärkste Beratungsinstanz im Kapitalmarkt. Nach ein paar Jahren des Anpassungsprozesses profitieren die Anleger von den Geschäftsmodellen der Finanzberater. Die Digitalisierung hat dabei eine große Rolle gespielt. Allerdings haben die Angelsachsen nicht immer wieder das Rad neu erfunden, sondern sie haben das genutzt, was da war, haben dies konsequent weiterentwickelt und schlicht das weggelassen, was sie eh nicht benötigt haben.

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?

Petersmann: Ein gutes Beispiel ist sicherlich die Produktauswahl. Wenn Sie sich die Bestsellerlisten in Deutschland anschauen, dann hat dies wenig mit der kontinuierlichen Qualität der Produkte zu tun, sondern dann spielen eher etwas wie Label, Story und persönliche Beziehungen eine Rolle. Dann erfolgt in der Regel der Produktverkauf. Bei den Angelsachsen steht die konsequente Asset-Allokation im Vordergrund, dann erfolgt eine Befüllung nach knallharten Kriterien. Diese Kriterien sind es, die die unterschiedlichen Geschäftsmodelle und Philosophien prägen und den Auftritt der Marktteilnehmer voneinander unterscheiden. Im Ergebnis bedeutet dies, dass beispielsweise die Kostenstrukturen für den Anleger wesentlich niedriger liegen als vergleichsweise in Deutschland. Diese Budgets werden dazu verwand, entweder weniger Risiko einzukaufen oder alternativ eine bessere Performance zu gewinnen. Nun fragt man sich, woher kommt die Provision für den Vertrieb? Ganz einfach: Am Kundendepot hängt die Servicegebühr oder Verwaltungsgebühr und daraus finanziert sich der Vertrieb als direkte Vergütung vom Kunden. Effizienter kann die Wertschöpfungskette an dieser Stelle nicht sein. Sämtliche Dienstleistungen, die im Prozess dazu gekauft werden müssen, wie die Depotführung, die Fondsabwicklung, das Reporting und sonstige technische Features haben ihren festen Preis und werden zum größten Teil als Lizenzgebühr in Rechnung gestellt.

Seite zwei: “Corona als Verstärker bestehender Krankheiten”

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Gesetzliche Regulierung macht Sinn, wenn es Missstände oder Fehlentwicklungen zum Wohle der Allgemeinheit zu beseitigen gibt. Dank der Einrichtung einer zentralen Beschwerdestelle für Finanzberatung lässt sich konstatieren, dass in Deutschland faktisch gar keine Beschwerden über die Beratung von 34f Vermittlern stattfinden. Welche Fehlentwicklung liegt also zu Grunde und rechtfertigt eine derart bürokratische und teure BAFIN-Aufsicht, die voraussichtlich einen Beraterschwund verursachen wird?
    Immerhin argumentiert die gleiche politische Riege für persönlich angepasste und kostengünstige Fachberatung des Verbrauchers, um die private Vorsorge zu stärken. Schließlich denkt die CDU laut über weitere verpflichtende Vorsorge für Alle nach.
    Letztlich wird der Verbraucher durch aufwendige aber kaum Nutzen stiftende Regulierung mit höheren Kosten belastet werden müssen. Verursacht durch eine Politik, die entweder im Kern nicht weiss was sie will oder in der Umsetzung fernab jeder Kompetenz handelt, allein um des Handelns Willen. Schwer zu ertragen!

    Kommentar von A. Klatt — 12. Juni 2020 @ 17:08

  2. Leider ist der unabhängige Finanzberater bei der politischen Mehrheit nicht mehr erwünscht, das mag auch an seiner mangelnden Organisation in einer gemeinsamen Lobby und einem gemeinsamen Sprachrohr liegen. Zu zerklüftet ist die Landschaft der Interessenvertreter, die gegen teils übermächtige Bankenlobby und politisch hofierten Verbraucherschützer argumentieren. Am Ende werden die Verbraucher in der Breite die Leidtragenden sein, schade eigentlich.

    Kommentar von André Perko — 11. Juni 2020 @ 19:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...