12. Mai 2020, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufsichtsübertragung: “Es wird keine grundsätzlichen Änderungen geben”

Cash.-Interview mit dem FDP-Finanzexperten Frank Schäffler über den Widerstand aus dem Bundesrat gegen die Pläne zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bafin.

 in Aufsichtsübertragung: Es wird keine grundsätzlichen Änderungen geben

Frank Schäffler

Die Bundesratsausschüsse für Finanzen und Wirtschaft und die Bundesländer Bayern und Nordrhein-Westfalen lehnen den Regierungsentwurf zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ab. Was bedeutet das für das weitere Gesetzgebungsverfahren?

Schäffler: Es handelt sich um ein Einspruchsgesetz. Der Bundesrat kann nur Einspruch einlegen, aber nicht aufhalten. Letztlich entscheidet der Bundestag über das Gesetz. Daher ist die Stellungnahme des Bundesrates nicht entscheidend.

Vorgesehen ist, dass der Gesetzentwurf Mitte Juni in zweiter und dritter Lesung den Bundestag passieren soll. Wie ist Ihre Einschätzung: Kommt die Aufsichtsübertragung in der bisher geplanten Form oder nicht?

Schäffler: Ich vermute, es wird im Verlauf noch kleinere Änderungen am Gesetzentwurf geben, aber keine grundsätzlichen Änderungen. Die CDU/CSU wird sich gegen die SPD hier nicht durchsetzen können, da das Projekt im Koalitionsvertrag verankert ist.

Wäre es nicht eine bessere Lösung, der Bafin nur die formelle Aufsicht zu übertragen und das Tagesgeschäft weiterhin den Industrie- und Handelskammern (IHKen) zu überlassen?

Schäffler: Unser Vorschlag ist, die Aufsicht bei den IHKen zu bündeln. Dies hat sich bei den Versicherungsvermittlern schon bewährt und würde eine Zersplitterung der Aufsicht verhindern, die Kosten begrenzt halten und das Vermittlersterben verhindern.

Die Fragen stellte Kim Brodtmann, Cash.

Foto: Studio Kohlmeier, Berlin

1 Kommentar

  1. Wenn die stärkere Partei sich nicht gegen die schwächere durchsetzen kann dann ist das ein Zeichen von Desinteresse.
    Die Altparteien scheren sich wohl keinen Deut um die Folgen für Kunden Vermittler und deren Angestellte.
    Wir halten das aus, aber viele gute Kollegen werden wohl aus dem Markt gedrängt. Was wohl auch das Ziel ist.
    Es geht wohl auf keinen Fall nicht um den Schutz der Kunden – es geht um knallharte wirtschaftliche Interesse einiger Big Player im Banken- und Versicherungsbereich.

    Kommentar von Patriks Welt — 12. Mai 2020 @ 17:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...