16. April 2020, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung und Vertrieb in Zeiten von Covid-19

Das Coronavirus hält auch die deutsche Finanzdienstleistungsbranche in Atem. Cash.Online hat sich bei Vertrieben und Pools zu den Auswirkungen der Krise umgehört.

131235802-Kopie in Beratung und Vertrieb in Zeiten von Covid-19

Nur wenige Menschen werden in den nächsten Wochen persönliche Termine wahrnehmen.

Beim Branchenprimus Deutsche Vermögensberatung (DVAG) gibt man sich zu den Folgen der Coronakrise bedeckt: “Die langfristigen Auswirkungen lassen sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht abschätzen. Es ist eine Herausforderung für alle, die ein sehr dynamisches Handeln erfordert.” Das Unternehmen habe eine Reihe an präventiven Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und zur Sicherheit aller Vermögensberater ergriffen. Außerdem biete der Vermögensberaterberuf per se viele Möglichkeiten, die in der aktuellen Situation von Vorteil seien. So könnten die Vermögensberater der DVAG voneinander unabhängig und mobil von überall aus arbeiten. “Dazu laufen bereits viele Prozesse voll elektronisch ab.”

Der Maklerpool Fonds Finanz musste aufgrund der Coronakrise zwar seine MMM-Messe Ende März in München absagen und ins Internet verlegen. Doch das Geschäft läuft nach Angaben des geschäftsführenden Gesellschafters Norbert Porazik nach wie vor sehr gut. “Wir können in allen Sparten weiterhin teilweise deutliches Wachstum verzeichnen. Das kann durchaus mit dem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis in Deutschland in Zusammenhang mit dem Coronavirus verknüpft sein”, mutmaßt er. Nach dieser Lesart könnte die Krise für eine steigende Nachfrage nach Absicherungslösungen sorgen.

Auch beim Lübecker Mitbewerber Blau Direkt befindet sich das Antragsaufkommen laut Geschäftsführer Oliver Pradetto unverändert auf stark steigendem Niveau. Pradetto blickt aber deutlich pessimistischer in die nahe Zukunft als Porazik: “Wir erwarten kurzfristig einen Rückgang des Antragsvolumens, weil viele Kunden aktuell keine Termine mit ihrem Makler vereinbaren wollen. Wenn die akute Infektionswelle abgeklungen ist, werden die wirtschaftlichen Folgen für die Menschen sichtbar werden und zu Verunsicherung führen.” Er rechne daher mit einem massiven Einbruch insbesondere im Bereich der Altersvorsorge und der privaten Krankenversicherung.

“Für die Arbeitsabläufe nicht entscheidend”

JDC-Chef Dr. Sebastian Grabmaier konnte bisher noch keine Auswirkungen der Krise auf das laufende Geschäft feststellen. Man habe allerdings auch den Vorteil, den Vertriebspartnern verschiedene Online-Services zur Verfügung stellen zu können, die die Kundenberatung komplett digital ermöglichen. “Wir hatten schon zuvor Prozesse und IT in verschiedenen Standorten aufgestellt, unsere operative Leistungsfähigkeit ist damit absolut sicher”, betont Grabmaier. Auch bei MLP können Beratungsgespräche weiterhin stattfinden – insbesondere über das im vergangenen Jahr eingeführte Angebot der Videoberatung via Internet.

Die Coronakrise sei für die Arbeitsabläufe nicht entscheidend, heißt es auch beim Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA mit Verweis auf die technische Ausstattung samt Homeoffice-Möglichkeit: “Wir sind zu 100 Prozent handlungsfähig.” PMA-Partner Robert Terek, Versicherungsmakler mit Sitz in Erkelenz im Kreis Heinsberg, sei ortsbedingt schon sehr früh mit den Auswirkungen des Coronavirus konfrontiert worden: “Unserem Geschäft hat der Virus jedoch nicht geschadet. Meine Frau und ich beraten seit geraumer Zeit verstärkt online. In Zahlen bedeutet das: Bestandskunden betreuen wir zu 50 Prozent, die Neukundenakquise erfolgt zu circa 30 Prozent digital. In der aktuellen Situation haben wir das auf 100 Prozent hochgefahren. Unser Maklergeschäft läuft darüber normal weiter”, berichtet Terek. Doch ob das auch so bleibt, wenn die Krise noch länger andauern sollte, vermag derzeit niemand zu sagen. (kb)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...