6. Juli 2020, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

 in Big Data klug nutzen

Thorsten Beckmann

Um Kosten zu senken, versuchen Unternehmenslenker meist zuerst, unproduktive Ausgaben zu identifizieren und zu reduzieren. Oft versuchen sie auch, ihre Prozesse zu rationalisieren – etwa durch eine zunehmende Standardisierung. Mit innovativen Technologien können sie die Automatisierung vorantreiben und die Produktivität erhöhen – Stichwort Industrie 4.0. Sie lagern häufig auch Prozesse an Dienstleister aus oder nutzen Kostenvorteile durch eine Produktion in Schwellenländern. Das waren zumindest die typischen, bislang gängigsten Optionen vor der Coronakrise.

Aber führen diese Maßnahmen auch in Zeitalter der Digitalisierung noch langfristig zu einem Wettbewerbsvorteil? Hier dürfen sich Unternehmenslenker nicht von alten Erfolgsrezepten blenden lassen. In der Regel sind die typischen Gründe für Kostensenkungen eine nachlassende Nachfrage und ein härterer Wettbewerb – beide Faktoren spielen während und nach der Coronakrise sicherlich eine entscheidende Rolle. Die Kostenstruktur zu überarbeiten und sich gleichzeitig gegen stärkeren Wettbewerb zu verteidigen, führt aber oft zu einem Zielkonflikt. Tatsächlich kann eine Konzentration auf kurzfristig mögliche Kosteneinsparungen die Wettbewerbsvorteile von Unternehmen sogar schmälern. Das lässt sich häufig bei Innovatoren beobachten, die ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung reduzieren. Oder bei Marken, die weniger für Marketing ausgeben. Diese Unternehmen sind dann langfristig meist weniger in der Lage, gesunde Gewinne zu erzielen.

Klassisches Beispiel: Kodak. Der US-Konzern, einst Weltmarktführer bei Fotoapparaten und -filmen, hatte bereits 1975 die erste Digitalkamera hervorgebracht, meldete aber 2012 Insolvenz an. Der Grund: Kodak hatte – anders als Mitbewerber – jahrelang nicht in Innovationen investiert und marktfähige Produkte für die Digitalfotografie entwickelt. Der Vorstand hatte diesen Kurs eingeschlagen, um Kosten zu reduzieren. Das Unternehmen verlor jedoch technologisch den Anschluss.

Digitalisierung treibt “Reshoring” voran

Aber Vorsicht: Auch eine Erhöhung der Produktivität durch technische Innovationen verspricht heutzutage nicht automatisch nachhaltigen Erfolg. In der Regel finden Unternehmen mit effizienzsteigernden Prozessinnovationen schnell Nachahmer. Die Margenvorteile der “Early Mover” verschwinden dann im Wettbewerb mit den Nachzüglern wieder. Prozessinnovationen stellen letztlich keine neuen, innovativen Geschäftsmodelle oder zumindest Geschäftserweiterungen dar. Sie können daher nicht als langfristiges Mittel zur Kostenreduktion oder als nachhaltiger Treiber des Gewinnwachstums herhalten. Kurzfristig ja, langfristig nicht.

Nahezu ausgereizt scheint auch die in den vergangenen Jahrzehnten bei international aufgestellten Konzerne wohl populärste Strategie zur Kostensenkung zu sein: Offshoring. Lange Zeit profitierten unzählige Unternehmen von den Vorteilen der Globalisierung, nämlich günstigeren Löhnen und geringeren Materialkosten in Schwellenländern. Jetzt, wo nahezu alle produzierenden Konzerne in Fernost oder in anderen Wachstumsländern fertigen, hat die Globalisierung als Gewinntreiber an Bedeutung verloren, zumal auch in den aufstrebenden Ländern mit zunehmendem Wohlstand die Kosten für Rohstoffe und Löhne steigen. Digitalisierung und Automatisierung treiben sogar das “Reshoring” voran: Je mehr Roboter ein Unternehmen einsetzt, desto eher holt es die Produktion wieder in die Heimat zurück.

Seite zwei: Wettbewerbsvorteile für Big-Data-Pioniere

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Der Impuls, dass aus Daten erst Wert geschaffen werden muss, bevor sie ihren Wert zeigen, finde ich sehr wichtig. Dass nur mittels Einsatz von Daten die Erfahrung gemacht werden kann, müsste mehr kommuniziert werden. Danke!

    Kommentar von KiIian SemmeImann — 17. Juli 2020 @ 22:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zehn Millionen verdienen zu wenig für Rente oberhalb Grundsicherung

In Deutschland verdienen etwa zehn Millionen Menschen zu wenig, um später eine Rente oberhalb der Grundsicherung zu erreichen. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor, über die zuerst die “Bild”-Zeitung berichtet hatte. Die Deutsche Rentenversicherung nennt die Zahlen irreführend.

mehr ...

Immobilien

Definet: Neuer Bildungsdienstleister für Immobilienmakler

Rechtzeitig vor Ablauf der ersten Zeitspanne der Fortbildungspflicht für Immobilienmakler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 c Gewerbeordnung zum 31. Dezember präsentiert sich mit der Definet AG ein neuer Bildungsdienstleister für die Immobilienbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Frischer Wind aus China: Was die Champions von morgen sind

Die chinesische Wirtschaft ist auf dem Weg zurück zur Normalität. Da China die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ist, wird der wirtschaftliche Fortschritt des Landes in den nächsten zwölf Monaten ebenfalls eine entscheidende Rolle für den Neustart der Weltwirtschaft spielen. Aktienportfoliomanager Chris Thomsen sowie Volkswirt Stephen Green, beide bei Capital Group, geben einen Ausblick über die Erholung der chinesischen Wirtschaft und erläutern, welche Unternehmen langfristiges Wachstumspotenzial besitzen.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Schnappschüsse im Freibad – wer knipst, fliegt raus! 

Schwimmbäder sind keine rechtsfreien Räume. Daher gilt auch hier das Recht am eigenen Bild. Soll heißen: Wer mich knipst, muss vorher fragen. Ohne diese Zustimmung darf kein Schnappschuss gemacht oder gar verbreitet werden. Doch in Zeiten von Smartphones, Tablets und Co. wird das Recht am eigenen Bild fast zur Farce. Was also tun, wenn Schnappschussjäger und Selfie-Junkies im Freibad ihr Unwesen treiben?

mehr ...