15. Juni 2020, 19:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona-App geht an den Start: Was sie wissen müssen

Lange entwickelt, heftig diskutiert und seit gestern Abend in den App-Stores erhältlich: Die neue Smartphone-Anwendung wurde heute von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Innenminister Horst Seehofer und Kanzleramtschef Helge Braun sowie Vertretern der Entwicklerfirmen Telekom und SAP offiziell vorgestellt. Das Herunterladen der App beruht auf Freiwilligkeit, sie kann jederzeit wieder gelöscht werden und der Schutz der persönlichen Daten soll garantiert sein. Zudem soll die Anwendung äußert Akku-schonend arbeiten. Wie genau sie funktioniert, verraten die Arag-Experten.

Shutterstock 1730374909 in Corona-App geht an den Start: Was sie wissen müssen
Da es bis zu 14 Tage dauern kann, bis bei einer infizierten Person Symptome des Coronavirus auftreten, ist es meist schwierig, nachzuvollziehen, zu wem man in dieser langen Inkubationszeit Kontakt hatte. Mithilfe der neuen Tracing-App sollen diese Kontaktketten nun besser erkannt werden. Dabei sendet die App über Bluetooth alle paar Minuten anonymisierte, zufällig generierte Identifikationsnummern (ID) in die nähere Umgebung. Gleichzeitig kann die App die Signale von anderen Corona-Apps empfangen, die sich in der Nähe befinden. Und sobald sich die Geräte, auf denen die Apps installiert sind, über 15 Minuten oder länger näher als etwa zwei Meter kommen, tauschen die Smartphones ihre ID aus. Geodaten wertet die App nicht aus, so dass auch keine Ortsinformationen gespeichert oder übermittelt werden.

Wird ein App-Nutzer positiv auf Covid-19 getestet, kann er das Testergebnis freiwillig über die App teilen. So werden Anwender der App informiert, dass sie Kontakt zu einem Infizierten hatten. Wer das wann genau war, wird nicht aufgezeichnet und ist auch nicht bekannt. Ein vom Gesundheitsamt vergebener Verifizierungs-Code, der gleichzeitig vom infizierten Anwender in der App angegeben werden muss, verhindert Falschmeldungen und Missbrauch.

Personenbezogene Daten werden ausschließlich dezentral auf dem jeweiligen Smartphone gespeichert, bleiben anonym und werden nicht an Behörden weitergeleitet. Ob man sich aufgrund der Warnung testen lassen möchte, bleibt eine freiwillige Entscheidung. Nach 21 Tagen sollen die gespeicherten Daten wieder gelöscht werden.

Auf jedem Smartphone möglich?

Damit sich der Akku nicht zu schnell entlädt, benötigen Android-Geräte die energiesparende Bluetooth LE-Variante. Die ist erst ab Android 6 installiert. Zudem muss Google Play Services installiert sein, um die App überhaupt herunterladen zu können. Auch das ist in der Regel erst ab Version 6 der Fall. Bei iPhones läuft die App bei allen Geräten ab dem iPhone 6s, die mit dem Betriebssystem iOS 13.5 ausgestattet sind.

Spezielles App-Gesetz?

Ein besonderes App-Gesetz wurde vom Bundesjustizministerium für unnötig erklärt. Denn alle Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung gelten ohne Einschränkung auch für die Corona-App. Und es sollen alle geltenden Datenschutzrichtlinien eingehalten werden.

Viel hilft viel

Damit die App ein möglichst vollständiges Bild der Infektionsketten aufzeichnen kann, müssen möglichst viele Smartphone-Nutzer die Tracking-App herunterladen. Zwischen 50 und 60 Prozent, sagen die Fachleute. Davon ausgehend, dass es laut Statista in 2019 etwa 58 Millionen Smartphone-Nutzer gab, müssten sich in Deutschland rund 30 Millionen Handy-Nutzer die App herunterladen.

Foto: Shutterstock

5 Kommentare

  1. Ingolf: Sie glauben auch alles, was man Ihnen in den ÖR- Sendern erzählt, oder? Im übrigen poste ich bei Facebook und Co keine privaten Dinge. Wem soll diese App helfen? Den Datensammlern?

    Kommentar von lothar metternich — 17. Juni 2020 @ 11:17

  2. He, jetzt bleibt mal friedlich….
    Ich finde es gut, dass es diese Möglichkeit jetzt gibt, ich gehöre auch zu den 60+ und kann mir eine Ansteckung gesundheitlich nicht leisten…
    Von wegen Daten abgreifen, was gibt es da schon abzugreifen ….
    Aber bei Facebook und co alles private, inclusive Bilder von der ganzen Familie reinstellen, das ist dann wieder ok ? oder wie ?
    Alternativen gibt es nicht und es sollten alle mithelfen durch diese Krise zu kommen.

    Kommentar von Ingolf — 17. Juni 2020 @ 09:55

  3. 20 Mio hat der Spaß übrigens den Steuerzahler gekostet und die Folgekosten kosten Ihn weitere Millionen. Nutzen gleich Null, den die Risikogruppe 80+ hat in der Regel kein Smartphone. Niemals werde ich diese Datenkrake auf meinem Handy instalieren. DSGVO, Heiko Maas, Facebook und Twitter reichen mir bereits als Schnüfler und Datenabgreifer

    Kommentar von lothar metternich — 16. Juni 2020 @ 17:49

  4. …..und der Schutz der persönlichen Daten “soll” garantiert sein. Ja ne, ist klar. Und die Erde ist eine Scheibe

    Kommentar von stephan — 16. Juni 2020 @ 17:45

  5. Niemals werde ich , meine Bekannten , Freunde oder Verwandte diese App instalieren. Das nennt man moderne Überwachung des Staates seiner Bürger .So etwas hatten wir in anderer Form zu DDR schon . Wem hier weis gemacht wird das die Daten nicht gespeichert werden und das auch noch glaubt. Der muss schon mit dem Klammersack gepudert sein. Hier wird Geld aus dem Fenster geschmissen wo es dringend wo anders gebraucht wird zu mal die Zahl der angeblich Infizierten täglich sinkt in Deutschland zu lesen im App der Bundesrepublik .

    Kommentar von Dirk Graeber — 16. Juni 2020 @ 14:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...