29. Mai 2020, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

Bildschirmfoto-2020-05-29-um-12 16 51 in Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Frank S. Jorga

Zwar werden nun größere Geschäfte und Möbelhäuser wieder geöffnet, der seit Wochen anhaltende Boom im E-Commerce und Online-Versandhandel wird in absehbarer Zeit aber kaum abebben angesichts der mit den geltenden Hygienevorschriften verbundenen Einschränkungen. Spielen sich beim stationären Handel und Dienstleistungen Sicherheit und Schnelligkeit in der aktuellen Situation gegeneinander aus, ist online hingegen beides möglich.

Das Beispiel von Banken und Finanzdienstleistern macht das schnell deutlich: Diese können zur Identifizierung ihrer Kunden nach den hohen Sicherheitsmaßstäben aus dem Geldwäschegesetz (GwG) entweder eine Vor-Ort-Prüfung durch geschulte Mitarbeiter oder das Online-Verfahren mit Video-Identifizierung einsetzen. Diejenigen Unternehmen der Finanzbranche, die ihr Kunden-Onboarding bereits durch Video-Ident digitalisiert haben, mussten mit dem recht plötzlich beschlossenen Lockdown nicht nur keine Einbußen hinnehmen, sondern gewinnen sogar bis heute hinzu – alle ohne Abstriche beim Sicherheitslevel.

KI spielt eine maßgebliche Rolle

Wären also besser Video-Identifizierungen zur Beantragung von Corona-Soforthilfen eingesetzt worden – schließlich wird jeder Antragsteller über ein Smartphone mit Kamera verfügen? Die Absicht hinter der komplett digital ablaufenden Beantragung der Corona-Soforthilfen war es, schnell und unkompliziert Hilfe auf breiter Front zur Verfügung zu stellen. Bei dem Ansturm, der daraufhin folgte, wäre Video-Identifizierung aufgrund des Personalbedarfs an qualifizierten Prüfern in einem Video-Call teils unpassend gewesen, da die Hilfen für eine sehr große Anzahl an Menschen gleichzeitig digital beantragbar sein sollten. Doch eine Personenidentifizierung auf Niveau der GwG-Konformität wäre hier gar nicht notwendig gewesen.

Es gibt bereits heute vollautomatisierte Verfahren, die skalierbar sind und somit hunderte oder sogar tausende von parallelen Identifizierungen erlauben. Künstliche Intelligenz (KI) spielt in diesen Verfahren bei einer eindeutigen Identifizierung genauso wie für die Verarbeitungsgeschwindigkeit eine maßgebliche Rolle. Da sich solche Produkte über einfache Schnittstellen schnell technisch anbinden lassen, wäre auch der Start der Beantragung einer Soforthilfe nicht wesentlich verzögert worden. Es hätte volldigitale, schnelle Antragsstrecken ohne Medienbrüche geben können, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen.

Seite zwei: Medienbruch zu Lasten des Antragsverfahrens

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...