31. März 2020, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: Jedes vierte Unternehmen erwartet langfristige Folgen

Insbesondere kleine Unternehmen leiden unter den Auswirkungen der Coronakrise. Rund ein Drittel dieser Unternehmen stufen ihre aktuelle Lage sogar als bedrohlich ein. Dies zeigt eine repräsentative Marktstudie von MSR, für die 350 Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern befragt wurden.

Shutterstock 1674464647 in Coronakrise: Jedes vierte Unternehmen erwartet langfristige Folgen

Im Hinblick auf die geschätzte Dauer bis zur Eindämmung des Coronavirus zeigen sich kleine und mittlere Unternehmen deutlich optimistischer als große Unternehmen.

Nur 27 Prozent aller befragten Unternehmen geben demnach an, dass sich die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gar nicht oder nur leicht auf die Arbeit im Unternehmen auswirken – die übrigen 73 Prozent der Unternehmen sind in unterschiedlichem Ausmaß von der Krise betroffen.

Zwar geben 71 Prozent der großen Unternehmen (21 bis 50 Mitarbeiter) an, dass die Unternehmenstätigkeit deutlich spürbar beeinflusst wird, aber nur acht Prozent stufen die Auswirkung als bedrohlich oder existenzbedrohend ein. Dahingegen sehen 26 Prozent der mittleren (sechs bis 20 Mitarbeiter) und 36 Prozent der kleinen Unternehmen (zwei bis fünf Mitarbeiter) eine mindestens bedrohliche Beeinträchtigung der Unternehmenstätigkeit – bei den kleinen Unternehmen geben 14 Prozent sogar an, dass die jetzige Situation bereits existenzbedrohend sei (mittlere Unternehmen: neun Prozent).

Im Hinblick auf die geschätzte Dauer bis zur Eindämmung des Coronavirus zeigen sich kleine und mittlere Unternehmen aber deutlich optimistischer als große Unternehmen: Während 60 Prozent dieser Unternehmen von einer Eindämmung innerhalb von acht Wochen ausgehen, geben dies nur 44 Prozent der großen Unternehmen an. Jeder vierte Befragte aus einem großen Unternehmen geht davon aus, dass die getroffenen Maßnahmen sogar mehr als drei Monate benötigen, bis dass sie zu einer Eindämmung führen – bei kleinen und mittleren Unternehmen gibt dies nur jeder Zehnte an.

Gravierende wirtschaftliche Folgen

Obwohl kleine Unternehmen die Dauer bis zur Eindämmung des Coronavirus deutlich kürzer einschätzen, sehen sie bereits jetzt schon gravierende wirtschaftliche Folgen für ihr Unternehmen. Demnach geben 84 Prozent dieser Unternehmensgröße an, dass sich die wirtschaftliche Lage verschlechtern wird – jeder Zweite geht sogar von einer deutlichen bis existenzbedrohenden Verschlechterung aus. Bei den mittleren und großen Unternehmen gibt diese Prognose nur etwa ein Drittel aller Befragten. Optimistisch schauen immerhin zehn Prozent der großen Unternehmen in die Zukunft und prognostizieren ein Wachstum (mittlere Unternehmen: acht Prozent, kleine Unternehmen: drei Prozent). (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...