11. Juni 2020, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdinvesting: Corona-Test als Geldanlage

Die PharmGenomics GmbH aus Mainz hat nach eigenen Angaben ein Verfahren entwickelt, das es Risikopatienten und Menschen mit COVID-19-Symptomen erlaubt, zu Hause eigenständig eine Probe zu entnehmen und sich testen zu lassen. Die Markteinführung dieses “Home-Testing” will das Unternehmen über Crowdinvesting finanzieren.

Shutterstock 1686020212 in Crowdinvesting: Corona-Test als Geldanlage

Symbolbild

Der Test mit dem Namen “CoronaScreen” vereinfacht den sicheren Zugang zu modernsten, PCR-basierten Testverfahren signifikant und ermöglicht so allen betroffenen Menschen ein schnelles und zuverlässiges Testverfahren, ohne dass diese das Haus verlassen müssen, heißt es in einer Mitteilung der Crowdinvesting-Plattform Aescuvest.

Ein ELISA-basierter SARS-CoV-2-Antikörper-Test stehe kurz vor Markstart. Das komplette Testverfahren werde ohne medizinisches Fachpersonal von zu Hause durchgeführt. Vorangestellt seien eine ärztliche Anamnese und die Erhebung des Patientenstatus – auf Wunsch begleitet durch eine Beratung per Telefon oder Videochat.

Der Rückversand der Probe erfolgt der Mitteilung zufolge über eine “briefkastenkompatible” Versandlösung. Das Testergebnis wird den Kunden maximal zwei Werktage nach Probeneingang digital zur Verfügung gestellt. 

Bündnis von Crowdinvesting-Plattformen

Die Markteinführung von “CoronaScreen” fand den Angaben zufolge Anfang Juni 2020 statt. Um die Verbreitung der Covid-19-Testverfahren zu finanzieren, führt die PharmGenomics GmbH mit einem Bündnis von Crowdinvesting-Plattformen eine Finanzierungsrunde durch: Unter dem Namen #CrowdBeatsCorona haben sich demnach unter der Führung von Aescuvest mehrere deutsche Plattformen zu einem Bündnis zusammengetan, um insbesondere Start-ups zu fördern, die Produkte zur Eindämmung der Corona-Pandemie entwickeln.

Auf diesem Weg will das Unternehmen nun mindestens 500.000 Euro und maximal 2,7 Millionen Euro von Anlegern einwerben, um den Ausbau und die Aufrüstung seines Labors umzusetzen sowie die Online-Plattform auszubauen. 

Angeboten – als Vermögensanlage nach VermAnlG – wird ein partiarisches Nachrangdarlehen mit einer nachrangigen Verzinsung von 6,0 Prozent p.a. (beziehungsweise 7,0 Prozent mit Frühzeichnerbonus) und Laufzeit bis Ende 2022. Zudem ist eine Gewinnbeteiligung in Abhängigkeit von dem Jahresüberschuss des Unternehmens möglich. Die Mindestanlage beträgt 100 Euro.

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...