9. Oktober 2020, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Rechte und Pflichten des Maklers

In der Vergangenheit wurden in Rechtsprechung und Literatur immer wieder die Rechte und Pflichten des Versicherungsmaklers, gerade auch in Abgrenzung zu denen des Handelsvertreters, sowie der Umfang seiner Haftung thematisiert. Rechtsanwältin Riccarda-Katharina Graul beleuchtet anhand ausgewählter Entscheidungen die Rechtsstellung des Versicherungsmaklers.

Riccarda-Katharina-Graul 2-Kopie in Die Rechte und Pflichten des Maklers

Riccarda-Katharina Graul

“Die Pflichten des Versicherungsmaklers gehen weit.” Dies hatte der BGH bereits in seinem Urteil vom 22. Mai 1985 (Az.: IVa ZR 190/83) festgestellt. Wegen seiner umfassenden Pflichten könne der Versicherungsmakler für den Bereich der Versicherungsverhältnisse des von ihm betreuten Versicherungsnehmers als dessen treuhänderähnlicher Sachwalter bezeichnet und insoweit mit sonstigen Beratern verglichen werden.

Diese Ansicht hatte der BGH nochmals mit Urteil vom 12. Dezember 2013 (Az.: III ZR 124/13) bestätigt. Der BGH stellte nochmals bekräftigend fest, der Versicherungsmakler sei Interessenvertreter des Versicherungsnehmers und daher zu einer umfassenden Betreuung aller Versicherungsinteressen seines Kunden und zu einer entsprechenden Beratung in Bezug auf den von ihm zu vermittelnden oder bereits vermittelten Versicherungsvertrag verpflichtet. Im Unterschied hierzu stehe der Versicherungsvertreter ausschließlich im Lager des Versicherers, dessen Interessen er bei seiner Vermittlungstätigkeit vorrangig im Auge zu behalten habe.

Trotz weitreichender Pflichten des Versicherungsmaklers stehen diesem die umfassenden handelsvertreterrechtlichen Kontrollrechte aus dem Handelsvertreterrecht gemäß der Paragrafen 84 ff. HGB nicht zu. So kam das OLG Köln in seinem Urteil vom 21. November 2018 (Az.: 20 U 45/18) zu dem Schluss, dass dem Versicherungsmakler kein Ausgleichsanspruch nach Paragraf 89b Absabtz 5 HGB zustehe.

Dies ergebe sich bereits aus der systematischen Stellung der Vorschriften über den Handels- bzw. Versicherungsmakler in den Paragrafen 93 ff. HGB, die auf Paragraf 89b HGB nicht Bezug nehmen würden. Eine analoge Anwendung des Paragrafen 89b HGB auf Versicherungsmakler werde in Rechtsprechung und Literatur zu Recht nicht erwogen; sie würde dem gesetzgeberischen Konzept widersprechen, wonach der Versicherungsmakler ausschließlich im Lager des Versicherungsnehmers stehe und gegenüber dem Versicherer eine unabhängige Stellung einnehmen solle. Versicherungsmakler sollten daher bereits bei Abschluss der Courtagezusage darauf achten, dass ihre eigenen Interessen im Falle der Beendigung der Zusammenarbeit gewahrt sind.

Abgrenzung zwischen Handelsvertreter und Versicherungsmakler

Mit einer ähnlich gelagerten Argumentation hatte auch das OLG Düsseldorf mit Urteil vom 22. Dezember 2011 (Az.: I-16 U 133/10) den geltend gemachten Anspruch eines Versicherungsmaklers auf Erteilung eines Buchauszugs abgelehnt.

Im Rahmen der rechtlichen Würdigung nahm das OLG Düsseldorf zunächst die rechtliche Abgrenzung zwischen dem Handelsvertreter und dem Versicherungsmakler vor. Handelsvertreter und Versicherungsmakler unterscheiden sich hinsichtlich ihrer rechtlichen Stellung grundsätzlich. Der Versicherungsmakler übernimmt gemäß Paragraf 93 Absatz 1 HGB gewerbsmäßig die Vermittlung von Verträgen, ohne vom Versicherer auf Grund eines Vertragsverhältnisses ständig damit betraut zu sein. Kennzeichnend für den Handelsvertreter ist hingegen gerade eine solche ständige Beauftragung durch das Versicherungsunternehmen. Der Handelsvertreter hat im Rahmen dieser dauerhaften Beauftragung daher auch weitgehende Auskunfts- und Abrechnungsansprüche. Insbesondere kann er auch die Erteilung eines qualifizierten Buchauszuges verlangen.

Im Rahmen der Einzelfallbetrachtung kam das OLG Düsseldorf in dem Urteil zu dem Ergebnis, dass der Vermittler als Versicherungsmakler tätig gewesen sei. Mangels Handelsvertretereigenschaft konnte der Versicherungsvermittler nicht direkt auf der Grundlage des Paragrafen 87c Absatz 2 HGB einen Buchauszug verlangen. Denn auch hier ergibt sich aus der systematischen Stellung der Vorschrift des Paragrafen 87c Absatz 2 HGB wiederum, dass diese für den Versicherungsmakler nicht gilt. Es stellte sich aber die Frage, ob der Versicherer nicht unter dem Gesichtspunkt von Treu und Glauben gemäß Paragraf 242 BGB einen Buchauszug für den Versicherungsmakler zu erteilen hatte.

Seite zwei: Kein Buchauszug für Versicherungsmakler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

DVAG: “Zweite Chance für die Finanzplanung”

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) macht Front gegen das “unfreiwillige Sparen”: Der Lockdown und die darauf folgenden Maßnahmen hätten die Konsummöglichkeiten erheblich eingeschränkt und Verbraucher damit quasi zum Sparen gezwungen. Dies könne man aber auch als zweite Chance sehen und überdenken, wie das eigene Geld am besten aufgehoben ist, rät Vorstand Dr. Helge Lach.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...