18. März 2020, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG bleibt auf Wachstumskurs

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) ist 2019 mit einem Umsatzplus von 19,4 Prozent auf 1,87 Milliarden Euro erneut stark gewachsen. Der Gesamtbestand der betreuten Verträge legte um 4,3 Prozent auf ein Gesamtvolumen von 214,2 Milliarden Euro zu. Insgesamt wurden 3,4 Millionen neue Verträge vermittelt. Der Jahresüberschuss stieg auf 203,6 Millionen Euro an.

Andreas-Pohl Web in DVAG bleibt auf Wachstumskurs

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der DVAG

Das Geschäftsfeld Investment kletterte um 25,8 Prozent auf ein Fondsvolumen in Höhe von 2,7 Milliarden Euro. Der gesamte Investmentbestand erreichte laut DVAG mit 29,4 Milliarden Euro eine neue Rekordmarke. Das Neugeschäft im Bereich Baufinanzierung stieg um 11,5 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Im Bereich Lebensversicherung wuchs das Neugeschäft um 11,1 Prozent und steigertdie Versicherungssumme (ohne Berufsunfähigkeitsversicherung) auf 16,6 Milliarden Euro. Entgegen dem negativen Markttrend erhöhtsich die Anzahl der hauptberuflichen Vermögensberater (netto) um 264 auf über 17.000.

“Entwicklung 2020 lässt sich nicht vorhersagen”

“2019 war das erfolgreichste Jahr in unserer Firmengeschichte und wir hoffen, diesen Erfolg auch in der Zukunft fortschreiben zu können. Wie sich das kommende Jahr entwickeln wird, lässt sich jedoch aufgrund der gegenwärtigen weltweiten Gesundheitskrise, die sich zu einer Wirtschaftskrise entwickelt hat, nicht vorhersagen. Wichtig für uns ist, dass die Deutsche Vermögensberatung mit ihrem bewährten Geschäftsmodell gut aufgestellt ist, um auch diese Herausforderung zu meistern”, sagte Vorstandschef Andreas Pohl. (kb)

Foto: DVAG 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...